Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fachliteratur für Einsteiger zum Thema Roboter

Robotik kennenlernen

„Grundlagen der Robotik“ ist ein Lehrbuch, das einen umfassenden Überblick über alle relevanten Aspekte der Robotik verschafft. Es befasst sich mit grundlegenden Themen wie Roboteraufbau und -arten, Anwendung und Zukunftstechnologien. Fachlich fundiert und zugleich zugänglich geschrieben, eignet sich dieses Buch als Einstieg für Studierende aus technischen Fachbereichen, Praktiker aus der Industrie und interessierte Nicht-Techniker.

„Grundlagen der Robotik liefert einen umfassenden Überblick über die große Themenvielfalt der Robotik. Die verständliche Schreibweise sowie die praxisnahen Beispiele erleichtern einer breiten Leserschaft den Zugang zur Thematik“ Denitsa Vasileva, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Dieses Lehrbuch für Einsteiger macht es sich zur Aufgabe, das theoretische und praktische Knowhow der Robotik zu vermitteln und zugleich das breite Spektrum ihrer Einsatzmöglichkeiten darzustellen. Dabei geht es unter anderem auf die geschichtlichen Hintergründe der Robotik ein, stellt verschiedene Roboterarten vor, und erklärt den Aufbau und die Funktionsweise typischer Robotiksysteme. Im Fokus stehen dabei industrielle Roboter. Der Autor greift auf die Erfahrung seiner langjährigen Tätigkeit als Hochschuldozent zurück.

Robotik – interdisziplinär und vielfältig

Das Buch ist in 17 Kapitel gegliedert. Die Einführung beginnt mit einer Definition der Robotik als interdisziplinäre Wissenschaft. Es folgt eine kurze Beschreibung der geschichtlichen Entwicklung des Roboters von den frühesten Ansätzen in der Antike bis zur Gegenwart. Im dritten Kapitel, das sich ausführlich mit den wichtigsten modernen Roboterarten beschäftigt, wird das breit gefächerte Einsatzgebiet von Robotern deutlich: Verschiedene Arten, wie z.B. Arbeitsroboter oder Erkundungsroboter, werden hier nach Konstruktionsweise und Verwendungszweck unterschieden und kurz vorgestellt. Einige Roboterarten, wie z.B. den Mähroboter, kennt der Leser aus seinem privaten Alltag. Die beiden darauffolgenden Kapitel widmen sich wiederrum allgemeinen Eigenschaften von Robotern: Zum einen wird die Autonomie in mobilen Robotern thematisiert; zum anderen wird in einem kurzen Kapitel an Asimovs Robotergesetze erinnert. Der Autor weist darauf hin, dass Asimovs Gesetze durch immer intelligentere Roboter zukünftig keine ausreichende Grundlage mehr für die moderne Robotik bilden können.

Von Industrie bis KI

Die weiteren Kapitel gehen jeweils auf wichtige Aspekte der modernen industriellen Robotik ein, insbesondere den Aufbau und die Funktion eines Roboters sowie Fragen der Sicherheit. Kapitel 6 behandelt ausführlich mechanische Komponenten, unter anderem Kinematik und Antrieb. Der Autor legt auch hier Wert darauf, einen kompakten Überblick über typische technische Umsetzungen zu geben. Die folgenden Kapitel erläutern Lageregelung und Koordinatensysteme. Ein zentrales Kapitel im Hauptteil wendet sich im Speziellen dem Aufbau, den unterschiedlichen Arten sowie der Steuerung von Industrierobotern zu. In Kapitel 11 werden Sicherheit und Schutzeinrichtung als weiteres Thema anhand von Risikobeurteilung, Richtlinien, Schutzmaßnahmen und Faktoren der Mensch/Roboter-Kollaboration beleuchtet. Kapitel 12 vermittelt Einblicke in die Online- und Offline-Programmierung und gibt eine Übersicht über gängige Programmiersprachen für Roboter. Der Autor zieht immer wieder konkrete Bezüge zur Praxis: Ein kurzes, selbstständiges Kapitel ist z.B. dem Hersteller Kuka als Pionier der Robotik gewidmet. Im vorletzten Kapitel werden Sensoren mit Anwendungsbeispielen für die mobile Robotik und die Bildverarbeitung behandelt. Weitere Kapitel über humanoide Roboter und künstliche Intelligenz als trendgebende Entwicklungen sowie ein Schlusskapitel über die Zukunft der Robotik ergänzen das breite thematische Spektrum des Bandes.

Fachliteratur für Einsteiger zum Thema Roboter
Bild: TeDo Verlag GmbH/VDE Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Formhand Automation wurde 2017 als Spin-Off der TU Braunschweig gegründet. Es bietet selbstanpassungsfähige Greifkissen für eine flexible Handhabung in der Produktion und Logistik an. Die mit den Greifkissen ausgestatteten Greifer können sich so an die Geometrie und Oberfläche der Objekte anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Handling von mehrlagig gestapelten, chaotisch abgelegten Bauteilen hat Wickert Maschinenbau einen kompakten, rüstfreien Multifunktionsgreifer entwickelt. In der Anwendung wird der Greifer durch Kameras und ein Bildverarbeitungssystem unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc baut seine IoT-Plattform Field (Fanuc Intelligent Edge Link and Drive) System weiter aus und hat hierzu auf der diesjährigen EMO in Mailand mehrere neue Apps vorgestellt. Eine große Rolle spielen dabei vor allem Angebote von Drittanbietern. Die Plattform soll verschiedene Produktionsmaschinen, wie Roboter oder Bearbeitungszentren, unterschiedlicher Generationen und Hersteller miteinander verbinden. Die Bereitstellung einer umfassenden Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette soll dabei ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory sein.  ‣ weiterlesen

Bis heute werden Industrieroboter nur in begrenztem Umfang für Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Bahngenauigkeit eingesetzt, da deren Genauigkeit im Vergleich zu einer Werkzeug- oder Sondermaschine deutlich geringer ist. Es ist hinreichend bekannt, dass die in den Robotergelenken verbauten Getriebe einen signifikanten Einfluss auf die erzielbare Bahngenauigkeit haben. Hierbei ist insbesondere das Hystereseverhalten der Getriebe hervorzuheben.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf die immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes reagieren viele Metallbaubetriebe mit der Investition in multifunktionale Schneidlösungen. Auch das Schweizer Unternehmen Matisa, Hersteller von Gleisbaumaschinen, suchte nach einer flexiblen Maschine, um kombiniert Bleche, Rohre und Profile zu bearbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gründer von Wemo Automation, Sven, Olof und Bengt Ståhl, übergeben die Führung des Unternehmens an Johannes Kjellgren (CEO) und Håkan Larsson (COO). ‣ weiterlesen