Anzeige

Robotik, Recht, Risiko

Heute: Europäische Impulse

Werte Leser, während ich diesen Text diktiere, liegen die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD in den letzten Zügen (hoffentlich nicht in den letzten Atemzügen…). Was man aus Pressemitteilungen und Stellungnahmen bisher erfahren konnte, lässt jedoch zu den wichtigen Themen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Robotik allenfalls auf ein beschleunigtes Aufholen bisher versäumter Schritte hoffen. Dafür indes, dass Deutschland in seiner rechtlichen, gesellschaftlichen und politischen Landschaft in eine wirkliche Führungsposition gehen will, die andere Industrienationen sogar überholt, spricht derzeit leider nichts.

Prof. Dr. Klindt ist Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Noerr. Er ist Mitglied der AG Recht in der Plattform Industrie 4.0 und leitet dort die UAG Produkthaftung. (Bild: Noerr LLP)

Dazu bedürfte es etwa bei Themen wie der Digitalisierung kommunaler Verwaltungen, der digitalen Medienkompetenz von Lehrkräften an allen Arten von Schulen – Grundschulen und fortführenden Schulen genauso wie Berufsschulen – sowie den KMU-Geschäftsmodellen in der digitalen Transformation einer ganz anderen Ideenexplosion: Es muss ein digitaler Ruck durch Deutschland gehen!

In rechtlicher Hinsicht brauchen wir dagegen weniger deutsche als vor allem europarechtliche Impulse. Eine neue Bundesregierung muss insofern Treiber, Initiator und Financier europäischer Digitalisierungsbemühungen sein (wollen). Das Recht in Europa zeigt jedenfalls deutlich mehr Begeisterung für digitale Änderungen und versucht an immerhin vielen Stellen gleichzeitig, den juristischen Weg freizuschaufeln. Dass dabei inhaltlich vieles umstritten ist, darf einen nicht wundern. Wichtig ist aber, dass die digitale Landschaft in Europa deutlich mehr als Chance und Herausforderung erkannt wurde.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen produktive Wochen,

Herzlichst, Ihr

Thomas Klindt

Robotik, Recht, Risiko
Prof. Dr. Klindt ist Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Noerr. Er ist Mitglied der AG Recht in der Plattform Industrie 4.0 und leitet dort die UAG Produkthaftung. (Bild: Noerr LLP)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Norimitsu Ito tritt als neuer CEO von Harmonic Drive die Nachfolge von Ekrem Sirman an, der das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen hat. Ito ist seit 2017 COO bei Harmonic. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ziel des ersten gemeinsamen Projekts von Stäubli und Stöber – in Kooperation mit Rollon – ist die Erweiterung von Stäubli-Robotern mit sechs Achsen um eine siebte und eine optionale achte Achse von Stöber. ‣ weiterlesen

Anzeige

Airbus hat MTM Robotics, ein Unternehmen, das automatisierte Systeme für die Luft- und Raumfahrtfertigung anbietet, übernommen. Der Hauptsitz von MTM befindet sich in Mukilteo, Washington, USA, nur wenige Kilometer vom Boeing-Werk in Everett entfernt. ‣ weiterlesen

Anzeige

6 River Systems eröffnet seinen europäischen Hauptsitz in Frankfurt am Main. Der Anbieter des Kommissionierroboters Chuck will damit sein Europageschäft weiter ausbauen. ‣ weiterlesen

Die Piab-Gruppe hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Tawi-Gruppe geschlossen, eines Herstellers von intelligenten Hebelösungen mit globaler Reichweite. Die Akquisition wird voraussichtlich im Januar 2020 abgeschlossen sein. ‣ weiterlesen

Eine aktuelle Umfrage von OnePoll im Auftrag von Reichelt Elektronik zeigt, dass die deutsche Bevölkerung der Automatisierung im Haushalt und im Pflegebereich offen gegenübersteht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige