Anzeige
Anzeige

The twin issues of killer robots and robots taking our jobs

Robots and the two-edged blade of new technology

There is a scare-tactic video going around on social media, and I wanted to weigh in on it – this particular video has gone from 500,000 views to almost two million in the past ten days. It presents a future in which killer robotic drones – controlled by any terrorist organization or government – run rampant.

Human brain function represented by red and blue gears in the shape of a head representing the symbol of mental health and neurological functioning in patients with a depression disability. (Bild: The Robot Report)

Human brain function represented by red and blue gears in the shape of a head representing the symbol of mental health and neurological functioning in patients with a depression disability. (Bild: The Robot Report)

The twin issues of killer robots and robots taking our jobs are the result of the two-edged blade of new technology, i.e., technologies that can be used for both good and evil. Should these new technologies be stopped entirely or regulated? Can they be regulated? Once you see a video like this one, one doubts whether they can ever be controlled. It is fearful media that does not say it is fake until far beyond the irresponsible level.

Shock videos and their reasons

Videos like this one – and there are many – are produced for multiple purposes. The issues often get lost to the drama of the message. They are the result of, or fueled by, headline-hungry news sources, social media types and commercial and political strategists. This particular shock video – fake as it is – is promoting a longer, more balanced documentary and non-profit organization on the subject of stopping autonomous killing machines. Yet there are other factual videos of the U.S. military’s Perdix drones swarming just like in the shock video. Worse still, the same technologists that teach future roboticists at MIT are also developing those Perdix drones and their swarming capabilities.

The Robot Report: The twin issues of killer robots and robots taking our jobs
Bild: The Robot Report


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die industrielle Produktion bietet großes Potenzial für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Kognitive Systeme können digitale Informationen aus Sensordaten und Netzen aufnehmen und daraus auf Basis von lernenden Algorithmen Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Handlungen ableiten. Während Heiko Huber, Managing Director von Techfounders, einen Einblick gewährt, wie präsent das Thema KI für Tech-Startups ist, beschäftigt sich Severin Diepold, Managing Director von Syskron X, mit der Frage, ob die hohen Erwartungen an KI in der Getränkeindustrie erfüllt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Item hat seinen neuen Standort in Tamm eröffnet. Mit der vierten Niederlassung im Wirtschaftsraum Baden-Württemberg erweitert das Unternehmen sein Logistiknetzwerk auf bundesweit zehn Standorte. ‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Zuführsysteme und Transfertechnik befragt. Dabei ging es unter anderem um aktuelle Technologietrends, die Besonderheiten bei der Einbindung von Robotern sowie Konzepte zur Steuerungsintegration und Kommunikation zu anderen Anlagenteilen. Es antworteten Nick Sicher, Verkaufingenieur von Rodotec, Volker Sieber, Leiter Entwicklung von Schnaithmann und Gregory Kyd, technischer Leiter von Paro.‣ weiterlesen

Bei der fünften Ausgabe des Robotik Meetups, organisiert von Hannoverimpuls, war die Reihe an Yuanda Robotics. Wie schon bei den vorherigen Zusammenkünften stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Cobots. Diesmal ging es konkret um deren Entwicklung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige