Anzeige
Anzeige

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews

Per Sjöborg, ausgewiesener Robotikexperte, Gründer von Aptomica und Mitglied bei Robohub, veröffentlicht auf seinem YouTube-Channel Robots in Depth jeden Donnerstag ein Interview mit Persönlichkeiten aus der Robotikszene wie Entwicklern, Forschern oder Universitätsprofessoren.

Bild: Per Sjöborg

Wissenschaftler Justin Werfel

In der 19. Episode von Robots in Depth spricht Justin Werfel vom Wyss Institute an der Harvard University darüber, was Termiten uns über autonome Schwärme von Robotern lehren können. Termiten haben die erstaunliche Fähigkeit, große, komplizierte Strukturen trotz ihrer begrenzten Fähigkeiten zu erstellen und zu pflegen. Werfels Termes-Projekt zielt darauf ab, aus dem Verhalten von Termiten Strukturen für autonome Roboterschwärme abzuleiten.

Professorin Jana Turmova

In der 18. Episode von Robots in Depth spricht Jana Tumova, Assistenzprofessorin an der School of Computer Science and Communication am KTH, über die formale Verifikation von Computersystemen und die Entwicklung von Controllern aus Modellen. Sie berichtet über die Anforderungen und Grenzen der formalen Verifikation, ein relativ neues Gebiet im Bereich Robotik, und ihre Absicht, die Informatik mit ihren regulatorischen Prozessen mit Geschäftsprozessen verschmelzen zu lassen.

Roboterforscher Henrik Christensen

In der 17. Episode von Robots in Depth teilt Henrik Christensen seine Ansichten über die Auswirkungen einer Roboterrevolution mit und berichtet aus der europäischen Roboterforschung. Christensen begann seine Karriere in der Bildbearbeitung. Die Arbeit mit Kameras auf mobilen Plattformen brachte ihn schließlich zur Robotik. Er erzählt von seiner Teilnahme an frühen EU-geförderten Forschungsprojekten und davon, wie er zum KTH in Stockholm und zum Zentrum für autonome Systeme kam.

Roboterentwickler Dave Rollinson

Dave Rollinson von Hebi Robotics erzählt in der 15. Episode von Robots in Depth davon, wie er lernte, Roboter als alltägliche Werkzeuge anzusehen. Er gibt einen ersten Überblick über die modularen Robotiksysteme, die das Unternehmen entwickelt. Die Beobachtung von Robotern im alltäglichen Einsatz, z.B. zur Kanalinspektion, half ihm, das Roboterdesign weiterzuentwickeln und schließlich gut funktionierende Produkte herzustellen.

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews
Bild: Per Sjöborg


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige