Anzeige

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews

Per Sjöborg, ausgewiesener Robotikexperte, Gründer von Aptomica und Mitglied bei Robohub, veröffentlicht auf seinem YouTube-Channel Robots in Depth jeden Donnerstag ein Interview mit Persönlichkeiten aus der Robotikszene wie Entwicklern, Forschern oder Universitätsprofessoren.

Bild: Per Sjöborg

Robotikexperte Frank Tobe

In der 23. Episode der Youtube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Frank Tobe, Editor von The Robot Report, im Interview mit Per Sjöborg darüber, wie und warum er sich der Robotik zugewendet hat. Weiter berichtet er von seinen Erfahrungen mit The Robot Report (siehe S.22) und wie die Suche nach einer Investitionsmöglichkeit dazu führte, Robo-Stox (inzwischen in Robo Global umbenannt) zu gründen, eine auf Robotik fokussierte Indexgesellschaft. Beide Unternehmen haben Tobe über einen längeren Zeitraum hinweg einen einzigartigen Einblick in die Robotikszene als Ganzes gegeben.

Professor David Johan Christensen

David Johan Christensen, Professor für Elektrotechnik an der Technischen Universität Dänemarks, erläutert in der 22. Episode von Robots in Depth seine Ansichten zur modularen Robotik und das Fable-System Host. Christensen interessierte sich bereits in der High School für die Robotik. An der Universität gründete er das EU-Projekt Hydra, das ihn für die modulare Robotik begeisterte. Im Projekt war er u.a. an der Entwicklung des modularen Robotiksystems Atron beteiligt, das sich selbst rekonfiguriert.

Entwickler Harsha Prahlad

In der 21. Episode von Robots in Depth spricht Harsha Prahlad über seinen neuartigen Greifer für die Herstellung von verformbaren Waren und darüber, wie er über die Luft- und Raumfahrtindustrie in die Robotik eingestiegen ist. Prahlad erklärt, wie der von ihm entwickelte Elektrostatikgreifer Objekte greifen kann, die bisher als schwer oder gar nicht greifbar galten, und welche Bedeutung diese Technik insbesondere für die Produktion von Kleidung oder Kohlefaserstrukturen haben kann.

Linguistin Franziska Kirstein

Franziska Kirstein spricht in der 20. Episode von Robots in Depth darüber, wie ihre Erfahrungen als Sprachwissenschaftlerin in der Interaktion zwischen Mensch und Computer zum Tragen kommen. Weiter erläutert sie, was funktioniert und was nicht, wenn Benutzer ohne ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse damit beauftragt werden, Robotern verschiedene Bewegungen beizubringen. Kirstein beschreibt auch einige der Herausforderungen mit kinetischen Leitlinien und alternativen Methoden.

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews
Bild: Per Sjöborg


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am vergangenen Dienstag ist der Automation Product Newsletter zum 300. Mal erschienen. Digitale Kanäle haben auch in den Fachmedien der Automatisierungsbranche längst einen hohen Stellenwert, z.B. dann, wenn es um spannende Produktneuheiten geht, die auf den Markt kommen.‣ weiterlesen

Der niederländische Systemintegrator VanRiet gehört ab sofort zu Material Handling Systems, einem Unternehmen der Investmentgesellschaft Thomas H. Lee Partners.‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Safe Robotics Area Protection von Sick soll eine prozessorientierte Absicherung kooperativer Roboterapplikationen ermöglichen. Es besteht aus der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und einem Sicherheits-Laserscanner – entweder dem platzsparenden S300 Mini Remote für kürzere Reichweiten oder dem MicroScan3 Core für größere Überwachungsfelder.‣ weiterlesen

Der Roboter Panda, den Voith auf der Automatica vorgestellt hat, soll die Fertigung durch einen Systemanbieteransatz verbessern, der auch kundenspezifische Anwendungen und Prozessintegration beinhaltet. Plattform- und herstellerunabhängig soll der Roboter die Integrationskosten für die Anwender verringern.‣ weiterlesen

Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der International Federation of Robotics (IFR), hat während der vergangenen Automatica den Joseph F. Engelberger Robotics Award erhalten.‣ weiterlesen

Isra Vision präsentiert den 3D Sensor X-Gage3D, der mit vier hochauflösenden Kameras und einer Hochleistungs-LED ausgestattet ist. Die Multistereotechnik erstellt laut Anbieter eine vollständige, besonders feine Punktewolke, da stereometrische Aufnahmen mit sechs verschiedenen Kamerapaaren möglich werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige