Anzeige
Anzeige

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews

Per Sjöborg, ausgewiesener Robotikexperte, Gründer von Aptomica und Mitglied bei Robohub, veröffentlicht auf seinem YouTube-Channel Robots in Depth jeden Donnerstag ein Interview mit Persönlichkeiten aus der Robotikszene wie Entwicklern, Forschern oder Universitätsprofessoren.

Bild: Per Sjöborg

Robotikexperte Frank Tobe

In der 23. Episode der Youtube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Frank Tobe, Editor von The Robot Report, im Interview mit Per Sjöborg darüber, wie und warum er sich der Robotik zugewendet hat. Weiter berichtet er von seinen Erfahrungen mit The Robot Report (siehe S.22) und wie die Suche nach einer Investitionsmöglichkeit dazu führte, Robo-Stox (inzwischen in Robo Global umbenannt) zu gründen, eine auf Robotik fokussierte Indexgesellschaft. Beide Unternehmen haben Tobe über einen längeren Zeitraum hinweg einen einzigartigen Einblick in die Robotikszene als Ganzes gegeben.

Professor David Johan Christensen

David Johan Christensen, Professor für Elektrotechnik an der Technischen Universität Dänemarks, erläutert in der 22. Episode von Robots in Depth seine Ansichten zur modularen Robotik und das Fable-System Host. Christensen interessierte sich bereits in der High School für die Robotik. An der Universität gründete er das EU-Projekt Hydra, das ihn für die modulare Robotik begeisterte. Im Projekt war er u.a. an der Entwicklung des modularen Robotiksystems Atron beteiligt, das sich selbst rekonfiguriert.

Entwickler Harsha Prahlad

In der 21. Episode von Robots in Depth spricht Harsha Prahlad über seinen neuartigen Greifer für die Herstellung von verformbaren Waren und darüber, wie er über die Luft- und Raumfahrtindustrie in die Robotik eingestiegen ist. Prahlad erklärt, wie der von ihm entwickelte Elektrostatikgreifer Objekte greifen kann, die bisher als schwer oder gar nicht greifbar galten, und welche Bedeutung diese Technik insbesondere für die Produktion von Kleidung oder Kohlefaserstrukturen haben kann.

Linguistin Franziska Kirstein

Franziska Kirstein spricht in der 20. Episode von Robots in Depth darüber, wie ihre Erfahrungen als Sprachwissenschaftlerin in der Interaktion zwischen Mensch und Computer zum Tragen kommen. Weiter erläutert sie, was funktioniert und was nicht, wenn Benutzer ohne ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse damit beauftragt werden, Robotern verschiedene Bewegungen beizubringen. Kirstein beschreibt auch einige der Herausforderungen mit kinetischen Leitlinien und alternativen Methoden.

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews
Bild: Per Sjöborg


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer intelligenten Kombination aus 3D-Stereovision, IPC und Vision Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, können Roboter jetzt beliebige Objekte greifen, ohne sie vorher zu kennen.‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots bringt die nächste Generation seiner Leichtbauroboter auf den Markt - die UR e-Series. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung auf den integrierten Kraft/Momenten-Sensor, das neue Teach Panel sowie die erweiterten Sicherheitsfunktionen gelegt.‣ weiterlesen

Montratec hat Weiterentwicklungen des Schienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac vorgestellt. Mit dem Shuttle Carrier ist es möglich, das Schienensystem zu unterbrechen und Freiräume zwischen den Schienensegmenten und den angeschlossenen Arbeitsstationen für Fluchtwege, Transportstrecken und Gänge für Mitarbeiter zu schaffen, ohne den Produktionsprozess zu unterbrechen.‣ weiterlesen

Das Entgraten ist ein elementarer Prozess bei der Herstellung einbaufertiger Kurbelwellen für PKW und LKW. Er ist in puncto Präzision besonders anspruchsvoll, gängige Verfahren sind daher meist mit hohen Investitionen verbunden und wenig flexibel. Indat hat eine robotergestützte Komplettlösung entwickelt, die auch bei kleinen Losgrößen wirtschaftlich arbeiten soll.‣ weiterlesen

In den heutigen Zeiten von Digitalisierung und Co. richtet sich der Fokus vor allem auf die intelligente, digitale Fabrik und flexible Fertigungskonzepte. Zwei Anforderungen an zukunftsfähige Fertigungsprozesse lauten deshalb: möglichst hohe Flexibilität und Mobilität. Omnidirektionale, mobile Plattformen bieten dafür eine geeignete Basis.‣ weiterlesen

Schunk bietet ein umfangreiches Komplettprogramm standardisierter Komponenten für die Leichtbauroboter von Universal Robots, das sowohl das Greifen und Wechseln als auch das Messen von Kräften und Momenten umfasst.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige