Anzeige
Anzeige

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews

Per Sjöborg, ausgewiesener Robotikexperte, Gründer von Aptomica und Mitglied bei Robohub, veröffentlicht auf seinem YouTube-Channel Robots in Depth jeden Donnerstag ein Interview mit Persönlichkeiten aus der Robotikszene wie Entwicklern, Forschern oder Universitätsprofessoren.

Bild: Per Sjöborg

Robotikexperte Frank Tobe

In der 23. Episode der Youtube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Frank Tobe, Editor von The Robot Report, im Interview mit Per Sjöborg darüber, wie und warum er sich der Robotik zugewendet hat. Weiter berichtet er von seinen Erfahrungen mit The Robot Report (siehe S.22) und wie die Suche nach einer Investitionsmöglichkeit dazu führte, Robo-Stox (inzwischen in Robo Global umbenannt) zu gründen, eine auf Robotik fokussierte Indexgesellschaft. Beide Unternehmen haben Tobe über einen längeren Zeitraum hinweg einen einzigartigen Einblick in die Robotikszene als Ganzes gegeben.

Professor David Johan Christensen

David Johan Christensen, Professor für Elektrotechnik an der Technischen Universität Dänemarks, erläutert in der 22. Episode von Robots in Depth seine Ansichten zur modularen Robotik und das Fable-System Host. Christensen interessierte sich bereits in der High School für die Robotik. An der Universität gründete er das EU-Projekt Hydra, das ihn für die modulare Robotik begeisterte. Im Projekt war er u.a. an der Entwicklung des modularen Robotiksystems Atron beteiligt, das sich selbst rekonfiguriert.

Entwickler Harsha Prahlad

In der 21. Episode von Robots in Depth spricht Harsha Prahlad über seinen neuartigen Greifer für die Herstellung von verformbaren Waren und darüber, wie er über die Luft- und Raumfahrtindustrie in die Robotik eingestiegen ist. Prahlad erklärt, wie der von ihm entwickelte Elektrostatikgreifer Objekte greifen kann, die bisher als schwer oder gar nicht greifbar galten, und welche Bedeutung diese Technik insbesondere für die Produktion von Kleidung oder Kohlefaserstrukturen haben kann.

Linguistin Franziska Kirstein

Franziska Kirstein spricht in der 20. Episode von Robots in Depth darüber, wie ihre Erfahrungen als Sprachwissenschaftlerin in der Interaktion zwischen Mensch und Computer zum Tragen kommen. Weiter erläutert sie, was funktioniert und was nicht, wenn Benutzer ohne ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse damit beauftragt werden, Robotern verschiedene Bewegungen beizubringen. Kirstein beschreibt auch einige der Herausforderungen mit kinetischen Leitlinien und alternativen Methoden.

Robots in Depth – Per Sjöborgs Interviews
Bild: Per Sjöborg


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement hat die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern deutlich überschritten. 

Der Einsatz von Robotern und 3D-Technologie ermöglicht immer flexiblere Fertigungsprozesse. So beschleunigen sie die Produktherstellung und können für Wettbewerbsvorteile sorgen.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Pittsburgh Robotics Network (PRN) bekanntgegeben, einer Organisation, die die wachsende Robotikbranche in der Region Pittsburgh in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will.

Anzeige

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige