Anzeige
Anzeige
Anzeige

Start für Standorterweiterung bei Fanuc

Um seine Entwicklungs- und Support-Kapazität für den europäischen Markt in der deutschen Landesgesellschaft zu konzentrieren, hat Fanuc mit dem Spatenstich am vergangenen Freitag die Erweiterung des Standorts in Neuhausen auf den Fildern eingeleitet. Bis Frühjahr 2023 soll ein neues Gebäude mit 6.000qm gebaut und eröffnet werden. „Es ist sehr wichtig, das Ohr am lokalen Markt und den Bedürfnissen der hiesigen Anwender zu haben“, sagt Europa-Chef Shinichi Tanzawa (Bild).

Bild: TeDo Verlag GmbH

Das betreffe nicht nur den Support, sondern auch die Produktentwicklung. Ralf Winkelmann, Geschäftsführer von Fanuc Deutschland, ergänzt: „In diesem Sinne ist der weitere Ausbau des Standorts Neuhausen ein klares Bekenntnis zum europäischen und insbesondere zum deutschen Markt.“ Das neue Technikzentrum kombiniert künftig das europäische Entwicklungszentrum und die europäische technische Support-Organisation. Allein die Maschinenhalle des Technikums soll mehr als 2.000qm umfassen. Während sich der technische Support auf die Einführung und Installation neuer Produkte bzw. Lösungen in Europa konzentriert, soll das Entwicklungszentrum unter anderem dafür sorgen, dass die Anforderungen der europäischen Kunden direkt in die Produktentwicklung von Fanuc einfließen.

Start für Standorterweiterung bei Fanuc
Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Agile Robots und das Startup Voraus Robotik (ehemals Yuanda Robotics) gehen eine Kooperation im Cobot-Bereich ein. Wesentliche Ziele sind unter anderem das kontinuierliche Wachstum beider Unternehmen sowie die Erweiterung des Angebots an Cobot-Lösungen im Hard- und Softwarebereich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Waku Robotics schließt eine 1,5Mio.€ Seed-Investitionsrunde ab. Der Erlös wird verwendet, um die Entwicklung der Logistik-Software Waku Sense zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Bälleparadies: So spielerisch kam das diesjährige Motto des Konstruktionswettbewerbs für das Sommersemester 2022 an der Hochschule Heilbronn daher. Aber die Aufgabe war anspruchsvoll: Automatisiert und in einer definierten Zeit waren möglichst viele Bälle von einem Behälter in einen anderen zu bringen. ‣ weiterlesen

Island hat es dem Maler und Druckgrafiker Peter Lang angetan. Nun hat ihn die herbe Schönheit der Insel zu einer ungewöhnlichen Kunstaktion inspiriert. Gemeinsam mit Fit, einem Unternehmen für die additive Fertigung, hat er ein neuartiges Verfahren zum virtuellen Entwerfen und der digitalen Fertigung von Plastiken entwickelt.‣ weiterlesen

Cogniteam, der Entwickler des Roboterbetriebssystems Nimbus, geht eine Partnerschaft mit dem Entwickler und Hersteller von industriellen IoT- und Edge-KI-Lösungen Aaeon ein, um neue Roboterhardware zu entwickeln. ‣ weiterlesen

Linde Material Handling erweitert sein Angebot um zwei Produkte von Idealworks, den autonomen mobilen Roboter IW.Hub und die zentrale Cloud-Plattform AnyFleet. ‣ weiterlesen