Anzeige
Anzeige
Anzeige

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischen Player der Robotik.“

Bild: TeDo Verlag GmbH

Von den 3,5Mrd.€ Umsatz im Jahr 2017 erwirtschaftete der japanische Konzern 550Mio.€ in der Region EMEA – rund die Hälfte davon im Robotergeschäft. „Viele Robotik-Player verlagern ihren Schwerpunkt von Europa nach Asien und China. Yaskawa arbeitet in die andere Richtung“, erklärte Stern die Unternehmensstrategie. „Wir sind überzeugt, dass auch Europa weiterhin ein großer Wachstumsmarkt für Automatisierung bleiben wird.“ Entsprechend sei die Erweiterung des Standorts Allershausen Teil einer langfristigen Strategie des Unternehmens. „Yaskawa will zum Premium-Robotikausrüster in Europa werden“, verdeutlicht Bruno Schnekenburger, Leiter der Division Robotics in Europa, das Vorhaben. Der Neubau am Standort bei München wurde im März 2017 begonnen und bereits im Dezember abgeschlossen. Er umfasst eine Montagehalle, ein Lager sowie Büroflächen auf drei Stockwerken – in Summe rund 5.000m². Die Projektkosten beliefen sich auf 8,1Mio.€. Weitere Investitionen fließen in den Ausbau der Yaskawa-Standorte Torsas (Schweden) und Nantes (Frankreich). Zudem baut das Unternehmen aktuell ein Produktionswerk in Slowenien – als erste eigene Roboterfertigung außerhalb Japans. Dort will der Hersteller ab Ende 2018 mit drei Kinematikmodellen starten, mittelfristig sollen alle Highrunner dort produziert werden. Unter den Gästen der Eröffnungsfeier war auch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner. Sie lobte Yaskawa in ihrem Grußwort als Pionier in Bayern und betonte die Rolle Japans als Handels- und Technologiepartner für die Region. Der Yaskawa-Konzern, der 2015 einhundertjähriges Bestehen feierte, baut seit über 40 Jahren Roboter. Im Jahr 1977 fertigte das Unternehmen erstmals einen eigenen Fünfachs-Schweißroboter in Serie. Im vergangenen Jahr wurden über 40.000 Industrieroboter von Yaskawa auf den Markt gebracht. Auch im Bereich der industriellen Antriebstechnik ist das Unternehmen weltweit aufgestellt und hat 2017 mehr als 1,5Mio. Servoantriebe und 2Mio. Frequenzumrichter verkauft.

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am 22. November hat ABB Robotics Schüler, Studenten und Interessierte am Standort in Friedberg/Hessen zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Die Veranstaltung startete mit einem einführenden Vortrag von Jörg Reger, Standortleiter von ABB Automation, in der Roboteria, dem offiziellen Showroom.

Anzeige

Der Aufsichtsrat von Kuka und Vorstandsvorsitzender Dr. Till Reuter (Bild) haben heute vereinbart, das Vorstandsamt von Reuter als CEO vorzeitig im Dezember zu beenden.

Anzeige

Um Einblicke in moderne Forschungsprojekte und -themen im Bereich Robotik und KI zu geben, hatte Kuka im Rahmen der europäischen Roboterwoche zu einem Medienseminar eingeladen.

Carl Cloos Schweißtechnik kann für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2017/2018 einen Auftragseingang von mehr als 160Mio.€ verzeichnen.

Der kameragesteuerte Gantry-Flüssigkeitsdosierroboter der GV-Serie von Nordson EFD ermöglicht mit der DispenseMotion-Software und einer integrierten CCD-Smart-Vision-Kamera das schnelle Einrichten und Programmieren von automatisierten Systemen.

BPW nimmt am Stammsitz Wiehl in NRW ein eigenes Trainingscenter für Robotik in Betrieb: Auszubildende, Mitarbeiter und Studierende können erstmals im eigenen Ausbildungszentrum unter produktionsnahen Bedingungen die Bedienung, Instandhaltung und Programmierung moderner Roboter erlernen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige