Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischen Player der Robotik.“

Bild: TeDo Verlag GmbH

Von den 3,5Mrd.€ Umsatz im Jahr 2017 erwirtschaftete der japanische Konzern 550Mio.€ in der Region EMEA – rund die Hälfte davon im Robotergeschäft. „Viele Robotik-Player verlagern ihren Schwerpunkt von Europa nach Asien und China. Yaskawa arbeitet in die andere Richtung“, erklärte Stern die Unternehmensstrategie. „Wir sind überzeugt, dass auch Europa weiterhin ein großer Wachstumsmarkt für Automatisierung bleiben wird.“ Entsprechend sei die Erweiterung des Standorts Allershausen Teil einer langfristigen Strategie des Unternehmens. „Yaskawa will zum Premium-Robotikausrüster in Europa werden“, verdeutlicht Bruno Schnekenburger, Leiter der Division Robotics in Europa, das Vorhaben. Der Neubau am Standort bei München wurde im März 2017 begonnen und bereits im Dezember abgeschlossen. Er umfasst eine Montagehalle, ein Lager sowie Büroflächen auf drei Stockwerken – in Summe rund 5.000m². Die Projektkosten beliefen sich auf 8,1Mio.€. Weitere Investitionen fließen in den Ausbau der Yaskawa-Standorte Torsas (Schweden) und Nantes (Frankreich). Zudem baut das Unternehmen aktuell ein Produktionswerk in Slowenien – als erste eigene Roboterfertigung außerhalb Japans. Dort will der Hersteller ab Ende 2018 mit drei Kinematikmodellen starten, mittelfristig sollen alle Highrunner dort produziert werden. Unter den Gästen der Eröffnungsfeier war auch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner. Sie lobte Yaskawa in ihrem Grußwort als Pionier in Bayern und betonte die Rolle Japans als Handels- und Technologiepartner für die Region. Der Yaskawa-Konzern, der 2015 einhundertjähriges Bestehen feierte, baut seit über 40 Jahren Roboter. Im Jahr 1977 fertigte das Unternehmen erstmals einen eigenen Fünfachs-Schweißroboter in Serie. Im vergangenen Jahr wurden über 40.000 Industrieroboter von Yaskawa auf den Markt gebracht. Auch im Bereich der industriellen Antriebstechnik ist das Unternehmen weltweit aufgestellt und hat 2017 mehr als 1,5Mio. Servoantriebe und 2Mio. Frequenzumrichter verkauft.

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Materialmix im automobilen Leichtbau führt dazu, dass sich Verbindungsverfahren wie die Fließformverschraubung durchsetzen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Deprag verfügt über eine adaptive Montageeinheit, die mit einem geregelten elektrischen Antrieb sowohl für den Vorschub- als auch für den Schraubprozess ausgestattet ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Früher war alles besser? So mancher Nostalgiker hält an dieser Aussage prinzipiell fest. Bei einem Blick auf den Messprozess in der Automobilindustrie dürften aber selbst die größten Vergangenheitsromantiker ihre Einstellung noch einmal hinterfragen. Denn dieser kann mit Kuka-Robotern und der Software Metrolog heutzutage so schnell, effizient und genau erfolgen wie nie zuvor.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft heute schon stellen zu können, stehen Maschinenbauer und Roboterhersteller vor unterschiedlichen Herausforderungen. Benötigt werden vor allem smarte und sichere Lösungen. Hierzu präsentiert Keba auf der Automatica individuelle Robotersteuerungen und MRK-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Simulation von Anlagen ist im Maschinenbau kaum noch wegzudenken. Ein zuverlässiges 3D-Modell erleichtert die Isolation von relevanten Zustandsgrößen an der realen Maschine und reduziert somit den erforderlichen Rechenaufwand. Machineering zeigt Lösungen auf, wie ein digitaler Prototyp das Anlagenverhalten begünstigen kann und damit der Künstlichen Intelligenz im Maschinenbau die Tür öffnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Anhand des Projektbeispiels Kamerakabelmontage zeigt Asys auf der Automatica die Integration und Automatisierung unterschiedlicher Montageprozesse innerhalb einer Linie - unterstützt durch smarte Helfer. Im Produktbereich Inventus stehen Sonderanlagen und kundenspezifische Lösungen auf der Tagesordnung.‣ weiterlesen

Anzeige

15 bis 50kg bringen die Transportbehälter auf die Waage, die Mitarbeiter in Galvanikbetrieben Tag für Tag oft mühsam herumwuchten müssen. Durch eine auf diese Branche ausgerichtete Palettieranlage soll damit nun Schluss sein. Die Depalettierung der schweren Transportboxen übernimmt künftig ein Roboter. Sein spezielles Greifsystem sorgt dafür, dass sich unterschiedliche Systembehälter aus Metall oder Kunststoff automatisiert handhaben lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige