Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischen Player der Robotik.“

Bild: TeDo Verlag GmbH

Von den 3,5Mrd.€ Umsatz im Jahr 2017 erwirtschaftete der japanische Konzern 550Mio.€ in der Region EMEA – rund die Hälfte davon im Robotergeschäft. „Viele Robotik-Player verlagern ihren Schwerpunkt von Europa nach Asien und China. Yaskawa arbeitet in die andere Richtung“, erklärte Stern die Unternehmensstrategie. „Wir sind überzeugt, dass auch Europa weiterhin ein großer Wachstumsmarkt für Automatisierung bleiben wird.“ Entsprechend sei die Erweiterung des Standorts Allershausen Teil einer langfristigen Strategie des Unternehmens. „Yaskawa will zum Premium-Robotikausrüster in Europa werden“, verdeutlicht Bruno Schnekenburger, Leiter der Division Robotics in Europa, das Vorhaben. Der Neubau am Standort bei München wurde im März 2017 begonnen und bereits im Dezember abgeschlossen. Er umfasst eine Montagehalle, ein Lager sowie Büroflächen auf drei Stockwerken – in Summe rund 5.000m². Die Projektkosten beliefen sich auf 8,1Mio.€. Weitere Investitionen fließen in den Ausbau der Yaskawa-Standorte Torsas (Schweden) und Nantes (Frankreich). Zudem baut das Unternehmen aktuell ein Produktionswerk in Slowenien – als erste eigene Roboterfertigung außerhalb Japans. Dort will der Hersteller ab Ende 2018 mit drei Kinematikmodellen starten, mittelfristig sollen alle Highrunner dort produziert werden. Unter den Gästen der Eröffnungsfeier war auch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner. Sie lobte Yaskawa in ihrem Grußwort als Pionier in Bayern und betonte die Rolle Japans als Handels- und Technologiepartner für die Region. Der Yaskawa-Konzern, der 2015 einhundertjähriges Bestehen feierte, baut seit über 40 Jahren Roboter. Im Jahr 1977 fertigte das Unternehmen erstmals einen eigenen Fünfachs-Schweißroboter in Serie. Im vergangenen Jahr wurden über 40.000 Industrieroboter von Yaskawa auf den Markt gebracht. Auch im Bereich der industriellen Antriebstechnik ist das Unternehmen weltweit aufgestellt und hat 2017 mehr als 1,5Mio. Servoantriebe und 2Mio. Frequenzumrichter verkauft.

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Start der Automatica 2022 in München hat der VDMA-Fachverband Robotik und Automation aktuelle Zahlen der Branche aus Deutschland präsentiert. Nach einem Umsatzwachstum von 13% im vergangenen Jahr wird für 2022 ein Marktwachstum von 6% auf 14,4Mrd.€ prognostiziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Keba-Gruppe steigerte im vergangenen Geschäftsjahr (April 2021 bis März 2022) ihren Umsatz von 415,4Mio.€ auf 537,7Mio.€. Mit einem Umsatzsprung von rund 122Mio.€ und einem Umsatzwachstum von fast 30% erreicht die Unternehmensgruppe wiederholt den höchsten Umsatz in ihrer Geschichte.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bertil Thorvaldsson (Foto), Senior Advisor bei ABB, hat auf dem International Symposium on Robotics (ISR) in München den Engelberger Robotics Award for Leadership erhalten. Thorvaldsson ist als Entwickler von Robot-Studio bekannt. Die Software-Plattform von ABB entwickelte weiter, wie Robotersysteme geplant und getestet werden können.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc Deutschland hat im Geschäftsjahr 2021/2022 seinen Umsatz von 167,7 auf 193,1Mio.€ gesteigert. Das Ergebnis konnte um 24% verbessert werden. Die Auftragslage für das laufende Jahr sei sehr gut, so Ralf Winkelmann (rechts im Bild) auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Automatica.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Absatz von Industrierobotern hat sich stark erholt: Weltweit stieg die Zahl auf einen neuen Rekord von 486.800 installierte Einheiten – ein Plus von 27% im Vergleich zum Vorjahr. Das stärkste Wachstum entfiel auf Asien und Australien mit einem Plus von 33% auf 354.500 Einheiten. Die Nachfrage in Nord-, Mittel- und Südamerika stieg um 27% auf 49.400 installierte Einheiten. Europa wächst zweistellig mit 15% und 78.000 installierten Einheiten. Das sind Ergebnisse aus den vorläufigen Zahlen für das Jahr 2021 der International Federation of Robotics . ‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electronics hat mit dem Schweizer Systemintegrator Autix eine partnerschaftliche Zusammenarbeit vereinbart. ‣ weiterlesen