Anzeige

Yaskawa eröffnet Roboterfertigung in Slowenien

„Wir wollen in Europa ein lokaler Anbieter sein“

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. „Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider“, so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, „gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden.“

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Im Frühjahr 2017 hatte das japanische Unternehmen bekannt gegeben, einen Fertigungs- und Entwicklungsstandort für Motoman-Roboter in Slowenien zu errichten. Anfang April – und damit nur zwei Jahre später – lud das Unternehmen zur feierlichen Eröffnung. Unter den rund 350 Gästen waren nicht nur das europäische und japanische Top-Management, sondern auch der slowenische Premierminister und weitere Politiker des Landes und der EU.

 (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

(Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mehr Service für Kunden in Europa

Der Konzern aus Japan unterhält schon seit vielen Jahren einen Produktionsstandort für Roboteranlagen in Slowenien. „Die neue Fabrik macht uns aber wirklich zu einem europäischen Hersteller von Robotern“, sagte Yaskawa-Chef Hiroshi Ogasawara bei der Eröffnung. „Es geht für uns also nicht nur um eine Erhöhung der Fertigungskapazität“, ergänzte Bruno Schnekenburger, europäischer President und CEO. „Es geht vor allem um besseren Service für unsere europäischen Kunden.“ Bisher kamen alle Motoman-Roboter aus den Werken im Heimatmarkt Japan und in China. 2018 wurden rund 48.000 Einheiten verkauft. Mit der neuen Fertigung in Koevje will der Hersteller die Lieferzeiten in Europa verkürzen – im ersten Schritt mit acht Highrunnern aus dem insgesamt über 100 Modelle zählenden Portfolio. „Was die zu produzierenden Roboter angeht, haben wir das neue Werk aber ganz flexibel gestaltet“, so Schnekenburger weiter. Entsprechend werde man sich an die Bedürfnisse der Märkte und Kunden anpassen.

Attraktiver Standort

Bislang hatte Yakawa seine europäische Robotikkompetenz in Allershausen bei München sowie in Schweden gebündelt. Warum fiel die Wahl für den neuen Standort auf Slowenien? Als ein zentrales Auswahlkriterium nannte Schnekenburger die schnelle Umsetzung des Projekts – schon seit Beginn diesen Jahres werden bereits Roboter gefertigt. Das sei nur durch die außergewöhnliche Zusammenarbeit auf lokal- und landespolitischer Ebene möglich gewesen. Weitere Gründe für Koevje seien die gute Situation auf dem lokalen Arbeitsmarkt und die Zusammenarbeit mit der Universität Ljubljana gewesen. Auch das Lieferantenumfeld und die logistische Anbindung sprachen für die Region: Es gibt mit Koper einen wichtigen Adria-Hafen in der Nähe und auch über das Schienennetz ist Koevje modern angebunden.

Yaskawa eröffnet Roboterfertigung in Slowenien
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige