Anzeige
Anzeige

Yaskawa eröffnet Roboterfertigung in Slowenien

„Wir wollen in Europa ein lokaler Anbieter sein“

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. „Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider“, so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, „gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden.“

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Im Frühjahr 2017 hatte das japanische Unternehmen bekannt gegeben, einen Fertigungs- und Entwicklungsstandort für Motoman-Roboter in Slowenien zu errichten. Anfang April – und damit nur zwei Jahre später – lud das Unternehmen zur feierlichen Eröffnung. Unter den rund 350 Gästen waren nicht nur das europäische und japanische Top-Management, sondern auch der slowenische Premierminister und weitere Politiker des Landes und der EU.

 (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

(Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mehr Service für Kunden in Europa

Der Konzern aus Japan unterhält schon seit vielen Jahren einen Produktionsstandort für Roboteranlagen in Slowenien. „Die neue Fabrik macht uns aber wirklich zu einem europäischen Hersteller von Robotern“, sagte Yaskawa-Chef Hiroshi Ogasawara bei der Eröffnung. „Es geht für uns also nicht nur um eine Erhöhung der Fertigungskapazität“, ergänzte Bruno Schnekenburger, europäischer President und CEO. „Es geht vor allem um besseren Service für unsere europäischen Kunden.“ Bisher kamen alle Motoman-Roboter aus den Werken im Heimatmarkt Japan und in China. 2018 wurden rund 48.000 Einheiten verkauft. Mit der neuen Fertigung in Koevje will der Hersteller die Lieferzeiten in Europa verkürzen – im ersten Schritt mit acht Highrunnern aus dem insgesamt über 100 Modelle zählenden Portfolio. „Was die zu produzierenden Roboter angeht, haben wir das neue Werk aber ganz flexibel gestaltet“, so Schnekenburger weiter. Entsprechend werde man sich an die Bedürfnisse der Märkte und Kunden anpassen.

Attraktiver Standort

Bislang hatte Yakawa seine europäische Robotikkompetenz in Allershausen bei München sowie in Schweden gebündelt. Warum fiel die Wahl für den neuen Standort auf Slowenien? Als ein zentrales Auswahlkriterium nannte Schnekenburger die schnelle Umsetzung des Projekts – schon seit Beginn diesen Jahres werden bereits Roboter gefertigt. Das sei nur durch die außergewöhnliche Zusammenarbeit auf lokal- und landespolitischer Ebene möglich gewesen. Weitere Gründe für Koevje seien die gute Situation auf dem lokalen Arbeitsmarkt und die Zusammenarbeit mit der Universität Ljubljana gewesen. Auch das Lieferantenumfeld und die logistische Anbindung sprachen für die Region: Es gibt mit Koper einen wichtigen Adria-Hafen in der Nähe und auch über das Schienennetz ist Koevje modern angebunden.

Yaskawa eröffnet Roboterfertigung in Slowenien
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mittlerweile lassen sich viele handwerkliche Tätigkeiten auch mithilfe von Robotern abbilden. Warum also nicht auch der Hausbau? Der Bauroboter Hadrian X baut selbstständig komplette Häuser und das viermal so schnell wie der Mensch.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem digitalen Transformationsprozess. Unternehmen nutzen Plattformen, Blockchain, Smart Contracts und digitale Zahlungsmethoden, was einerseits Effizienzsteigerungen und neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Die Vernetzung mit Kooperationspartnern, Kunden und Kommunikationsplattformen führt aber auch zu neuen Risiken.‣ weiterlesen

Anzeige

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens lud der Fanuc-Systempartner Häberle Kunden und Partner zur Hausausstellung in sein Werk in Laichingen. Mehr als das Jubiläum selbst stand allerdings - ganz im Sinne der schwäbischen Bodenständigkeit - das Spektrum an automatisierten Werkzeugmaschinen im Vordergrund. Highlights waren z.B. die neue sechsachsige Drahterodiermaschine auf Robocut-Basis oder eine Variante der Robodrill DUO-M für hohe Werkstückgewichte.‣ weiterlesen

Der Roibot Award von Igus greift den Trend zur Low-Cost-Robotik im Mittelstand auf. Er prämiert die cleversten Einsätze der kostengünstigen Robotertechnik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv und bestätigen die Bedeutung der Fachmesse für die smarte und digitale Automatisierung.‣ weiterlesen

Die Messe Semicon Europa findet seit 2017 parallel zur Productronica in München statt. Die Messe deckt in der Hauptsache folgende Themengebiete der Halbleiterfertigungsindustrie ab: flexible Hybridelektronik, Medizintechnik, Automobilsektor, Bildverarbeitung, Design und Fabless, Smart Manufacturing, Werkstoffe und Leistungselektronik. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige