Anzeige
Anzeige

Yaskawa eröffnet Roboterfertigung in Slowenien

„Wir wollen in Europa ein lokaler Anbieter sein“

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. „Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider“, so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, „gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden.“

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Im Frühjahr 2017 hatte das japanische Unternehmen bekannt gegeben, einen Fertigungs- und Entwicklungsstandort für Motoman-Roboter in Slowenien zu errichten. Anfang April – und damit nur zwei Jahre später – lud das Unternehmen zur feierlichen Eröffnung. Unter den rund 350 Gästen waren nicht nur das europäische und japanische Top-Management, sondern auch der slowenische Premierminister und weitere Politiker des Landes und der EU.

 (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

(Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Mehr Service für Kunden in Europa

Der Konzern aus Japan unterhält schon seit vielen Jahren einen Produktionsstandort für Roboteranlagen in Slowenien. „Die neue Fabrik macht uns aber wirklich zu einem europäischen Hersteller von Robotern“, sagte Yaskawa-Chef Hiroshi Ogasawara bei der Eröffnung. „Es geht für uns also nicht nur um eine Erhöhung der Fertigungskapazität“, ergänzte Bruno Schnekenburger, europäischer President und CEO. „Es geht vor allem um besseren Service für unsere europäischen Kunden.“ Bisher kamen alle Motoman-Roboter aus den Werken im Heimatmarkt Japan und in China. 2018 wurden rund 48.000 Einheiten verkauft. Mit der neuen Fertigung in Koevje will der Hersteller die Lieferzeiten in Europa verkürzen – im ersten Schritt mit acht Highrunnern aus dem insgesamt über 100 Modelle zählenden Portfolio. „Was die zu produzierenden Roboter angeht, haben wir das neue Werk aber ganz flexibel gestaltet“, so Schnekenburger weiter. Entsprechend werde man sich an die Bedürfnisse der Märkte und Kunden anpassen.

Attraktiver Standort

Bislang hatte Yakawa seine europäische Robotikkompetenz in Allershausen bei München sowie in Schweden gebündelt. Warum fiel die Wahl für den neuen Standort auf Slowenien? Als ein zentrales Auswahlkriterium nannte Schnekenburger die schnelle Umsetzung des Projekts – schon seit Beginn diesen Jahres werden bereits Roboter gefertigt. Das sei nur durch die außergewöhnliche Zusammenarbeit auf lokal- und landespolitischer Ebene möglich gewesen. Weitere Gründe für Koevje seien die gute Situation auf dem lokalen Arbeitsmarkt und die Zusammenarbeit mit der Universität Ljubljana gewesen. Auch das Lieferantenumfeld und die logistische Anbindung sprachen für die Region: Es gibt mit Koper einen wichtigen Adria-Hafen in der Nähe und auch über das Schienennetz ist Koevje modern angebunden.

Yaskawa eröffnet Roboterfertigung in Slowenien
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Innovationen der Automatisierung im Rampenlicht: Im Sonderteil GROSSER HERBST DER INNOVATIONEN des aktuellen SPS-MAGAZINs präsentieren die führenden Anbieter der Automatisierungstechnik die neuen Produkte und Lösungen, die sie eigentlich auf den Herbstmessen der Branche ausgestellt hätten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han´s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot und ein smartes FTS.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Webinar ‚Virtuelles Engineering mit dem digitalen Zwilling: Wie Sie von einer schlüsselfertigen Herstellerbibliothek profitieren.‘ von Machineering, Schunk und Hahn Automation soll Einblicke in die Praxis gewähren, wie ein digitaler Zwilling erstellt werden kann, wie schnell Änderungen vorgenommen werden können, falls Änderungen am Anlagen- oder Produktverhalten auftreten, und wie Hahn Automation das Thema virtuelles Engineering umgesetzt hat.

Jetzt hier teilnehmen!

Anzeige

Manchmal erreichen die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION neue Informationen erst nach Redaktionsschluss. Dennoch sollen unsere Leserinnen und Leser immer auf dem neusten Stand sein. ‣ weiterlesen

Um seinen Kunden effizientere logistische Abläufe zu bieten, ist Stäubli WFT eine Partnerschaft mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnik eingegangen. Zukünftig sind alle autonomen Fahrzeuge von Stäubli WFT mit dem induktiven Batterieladesystem der Serie EtaLink 3000 verfügbar. Mit der Integration der Wireless-Charging-Lösung in seine Systeme reagiert das Unternehmen auf die steigende Kundennachfrage nach intelligenten Ladekonzepten. ‣ weiterlesen

Neben der Erweiterung des Produktportfolios rund um die kollaborierenden Roboter von Techman, erweitert Hilpert auch das Informationsangebot für Interessenten und Kunden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige