Anzeige
Anzeige

Einheitliche Bedienoberfläche für kollaborative Roboter

ABB und Kawasaki Heavy Industries haben auf der Automatica eine einheitliche Bedienoberfläche für kollaborative Roboter vorgestellt. Damit sollen kollaborative Roboter (Cobots) ohne spezielle Schulung programmiert und bedient werden können. Kleinen und mittleren Unternehmen bietet sich somit die Möglichkeit, die mit Industrierobotern verbundenen, meist deutlich längeren Lernkurven zu überspringen. Die moderne Bedienoberfläche orientiert sich laut den Anbietern an Branchenstandards und soll das Wachstum im Bereich der kollaborativen Roboter beschleunigen. Dafür biete sie die notwendige Flexibilität und Skalierbarkeit. Im Rahmen einer Kooperation wollen die beiden Unternehmen zudem Wissen austauschen und die Entwicklung von Mensch/Roboter-Schnittstellen vorantreiben, z.B. mit Smartphone-ähnlicher Navigation.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robogoniometer von TÜV Süd ermöglicht automatisierte Tests der Lebensdauer und Gleichmäßigkeit von Leuchtmitteln und Displays. Dadurch können wesentlich mehr Daten als bisher für eine detaillierte Analyse des Lichts und zur Optimierung der Produkte gewonnen werden.‣ weiterlesen

Wenige rechtliche Begriffe werden so oft durcheinander geworfen wie die Risikobeurteilung und die Gefährdungsbeurteilung. Das gilt leider auch im Bereich der Robotik, weswegen ich Sie nochmals dazu bei der Hand nehmen und durch die Rechtslage führen möchte.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund steigender Nachfrage nach den Industrierobotern der Horst-Linie hat Fruitcore Robotics seine Produktionskapazität erweitert. Der Konstanzer Roboterhersteller eröffnete Anfang Juli einen neuen Standort in Villingen-Schwenningen und vergrößert damit seine Produktionsfläche um 1.000qm. Pro Jahr sollen hier mehrere hundert Industrieroboter entstehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Tünkers-Gruppe hat die Mehrheit an der Nimak-Unternehmensgruppe übernommen. Die Produkte der Marke Nimak stehen ab sofort auch über das weltweite Vertriebsnetzwerk von Tünkers zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Im November will Fronius sein neues Prototypenzentrum in Betrieb nehmen. Am Standort Wels, Oberösterreich, sollen dann individuelle Kundenlösungen entstehen und Kleinserien geschweißt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige