Anzeige

Künstliche Intelligenz für die Produktion

Auf ihrer Herbsttagung hat die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) einstimmig beschlossen, praktische Wege aufzuzeigen, wie sich künstliche Intelligenz in die Produktion integrieren lässt.

 (Bild: Wissenschaftliche Gesell. f. Produktionstechnik)

(Bild: Wissenschaftliche Gesell. f. Produktionstechnik e.V.)

Ein Standpunktpapier soll Chancen und Risiken für das produzierende Gewerbe erstmals umfassend beleuchten. „Künstliche Intelligenz birgt enorme Chancen, auch für die Produktionstechnik“, erläutert Prof. Berend Denkena, Präsident der WGP und Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz-Universität Hannover. Das Standpunktpapier soll ein Weckruf an Unternehmen sein, sich mit Fragen der KI praktisch auseinanderzusetzen und wird praktische Handlungsempfehlungen für die Einführung der Technologien enthalten. Bis zur WGP-Frühjahrstagung im Frühsommer 2019 soll es fertiggestellt sein.

Künstliche Intelligenz für die Produktion
Bild: Wissenschaftliche Gesell. f. Produktionstechnik e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Berliner Charité, dem Pflegewerk Berlin und weiteren Partnern dient der Entwicklung von robotischen Systemen zur Unterstützung hochgradig motorisch eingeschränkter Pflegebedürftiger. Ein Leichtbau-Roboterarm soll Pflegekräfte entlasten und den Patienten zu mehr Selbstständigkeit verhelfen. Gemäß der voranschreitenden Krankheit im Falle von ALS ist die Bedienung per Gesten, Augenbewegung oder Sprache möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Menschen in Europa werden immer älter, immer weniger Menschen entscheiden sich, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Diese fatale Entwicklung führt zu Überlastung der Pflegekräfte, Behandlungsfehlern und schlecht versorgten Patienten. Das niederländische Startup Sara Robotics will hier mit einem neuen Assistenzroboter Abhilfe schaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut dem Marktforscher und Analysten Yole Développement steht ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung von Roboterfahrzeugen bevor. Bereits 2032 wird die Marke von einer Million autonomen Fahrzeugen erreicht sein. Ob es sich um Roboterautos, Shuttles oder elektrische Flugzeuge handelt, diese Entwicklung wird eine neue Art der Mobilität ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter spielen bei der Bekämpfung des Coronavirus Sars-CoV-2 weltweit eine wichtige Rolle, nicht zuletzt bei der Desinfektion in Krankenhäusern. So ist z.B. die Nachfrage nach dem Desinfektionsroboter UVD seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie stark gestiegen: Chinesische Krankenhäuser bestellten mehr als 2.000 Exemplare der Roboter des dänischen Herstellers Blue Ocean Robotics.  ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IEM will kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Komplettanbieter für Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierungstechnik zusammen. ‣ weiterlesen

Das Institut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld arbeitet an einem kognitiven Robotiksystem für die flexible Industrieproduktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige