Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kuka schließt Geschäftsjahr erfolgreich ab

Kuka hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgestellt und verbuchte Auftragseingänge in Höhe von 3,6Mrd.€ (2016: 3,4Mio.€). Der Umsatz belief sich 2017 auf knapp 3,5Mrd.€, das sind +18% gegenüber dem Vorjahr (Robotics: +20,8% , Systems +13,2%, Swisslog +28,7%).

 (Bild: Kuka AG)

(Bild: Kuka AG)

Mit der EBIT-Marge von 4,3% (2016: 4,7%) sei man hingegen nicht zufrieden. Im Berichtsjahr erhöhte sich die Belegschaft um 8,1% auf 14.256 Mitarbeiter. Für das kommende Jahr rechnet der Vorstand mit weiterem Wachstum: Steigende Nachfrage erwartet das Unternehmen laut Reuter insgesamt aber weniger aus Europa als vielmehr aus Nordamerika und Asien. Besonderes Potenzial biete der chinesische Markt, in dem man Nr. 1 für Robotics werden wolle. Die eigene Innovationskraft in Deutschland und die Wachstumskraft in China böten dafür gute Voraussetzungen. So ist Ende März der Spatenstich für ein entsprechendes Fertigungswerk im südchinesischen Shunde geplant, in dem neben Sechsachsern und mobilen Lösungen auch eigene Scara- und Deltaroboter gefertigt werden sollen.

Kuka schließt Geschäftsjahr erfolgreich ab
Bild: Kuka AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Oktober hat Steffen Flender die Geschäftsführung bei Interroll Automation übernommen. Der 41-Jährige leitet den Standort Sinsheim und das zugehörige globale Center of Excellence Sorters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa und Lorch Schweißtechnik kooperieren künftig europaweit, um Industrieunternehmen neue Roboterlösungen im Schweißbereich zu bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Industrieroboter Horst von Fruitcore Robotics unterstützt an der Hochschule Offenburg (HSO) das Team rund um Professor Thomas Wendt bei der Ausbildung der Studenten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aus B2A Technology wird Alstef. Unter einem Markennamen werden die Teams der vier Bereiche Alstef, BA Systèmes, BA Healthcare und Glidepath in Frankreich und Neuseeland nun eng zusammenarbeiten. ‣ weiterlesen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion sollen künftig noch besser bei der Entscheidungsfindung in Stör- und Fehlersituationen unterstützt werden. Darauf zielt das geplante Forschungsvorhaben Humeus (Humanzentriertes Entscheidungsunterstützungssystem für das Stör- und Fehlermanagement auf dem Shopfloor) ab. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie ein humanzentriertes und auf Methoden der künstlichen Intelligenz basierendes Entscheidungsunterstützungssystem gestaltet sein sollte, sodass eine möglichst effiziente Zusammenarbeit zwischen Mensch und System gewährleistet werden kann.  ‣ weiterlesen

Jens Müller ist seit Oktober der neue Business Development Manager Germany bei Blue Danube Robotics aus Wien. Er wird von Heilbronn aus den Auf- und Ausbau der Geschäftsentwicklung und des Vertriebs leiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige