Anzeige

Till Reuter beendet Vorstandsamt bei Kuka

Der Aufsichtsrat von Kuka und Vorstandsvorsitzender Dr. Till Reuter (Bild) haben heute vereinbart, das Vorstandsamt von Reuter als CEO vorzeitig im Dezember zu beenden.

 (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

(Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Peter Mohnen übernimmt die Funktion des Interim-CEO, Andreas Pabst die des Interim-CFO. Reuter ist seit fast zehn Jahren Vorstandsvorsitzender. Er trat 2009 in das Unternehmen ein und führte Kuka aus der Wirtschaftskrise. Unter seiner Leitung konnte das Unternehmen seine führende Position im Automobilbereich halten und sich weiter in neuen Märkten positionieren. Dr. Andy Gu, Vorsitzender des Aufsichtsrats sagt: „Im Namen des Aufsichtsrats und des gesamten Unternehmens danke ich Dr. Reuter für seinen großen Einsatz, mit dem er den Umschwung von Kuka seit seiner Übernahme im Jahr 2009 erfolgreich bewältigt hat.“ Alle bestehenden Investorenverträge, die das Unternehmen mit Midea als Mehrheitsaktionär unterzeichnet hat, einschließlich der Abschirmvereinbarung zum Schutz des geistigen Eigentums von Kuka bleiben unverändert bestehen.

Till Reuter beendet Vorstandsamt bei Kuka
Bild: Kuka Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die flache Hand in die Luft halten, ein Wischen nach links oder rechts – wie bei Spielkonsolen können Roboter in Fabriken zukünftig berührungslos kontrolliert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

ASA Automation und Energy Web starteten zum Jahresbeginn ein gemeinsames Projekt, das ASA bei der Beschaffung erneuerbarer Energien für seine Produktionsstätten in Deutschland und Chile unterstützen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im neuen Schunk-Applikationszentrum CoLab-Standort in Brackenheim-Hausen können Kunden auf 800qm Automationslösungen realitätsnah testen und validieren lassen. Dabei sollen besonders neue Technologien und Anwendungsfelder im Mittelpunkt stehen. Ist eine geplante Cobot-Anwendung machbar? Ist ein Werkstück mit der gewählten Greiflösung zu handhaben? Wird die gewünschte Taktzeit erreicht? Um solche Fragen gezielt zu beantworten, bietet das Kundenzentrum Raum und professionelle Unterstützung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Teamtechnik, seit Februar mehrheitlich dem Dürr-Konzern zugehörig, will im Geschäftsfeld MedTech expandieren. Anlagen für die Montage und Prüfung medizintechnischer Produkte sind bereits der zweitgrößte Produktbereich des Anbieters und trugen 2020 knapp ein Drittel zum Umsatz von rund 140Mio.€ bei – Tendenz steigend. Seit 2019 habe man hier zehn Neukunden hinzugewonnen, darunter namhafte Pharma- und Medizintechnikkonzerne.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka beliefert das irische Louth & Meath Education and Training Board mit einer Reihe von Ausbildungsrobotern für das neue Advanced Manufacturing Training Centre of Excellence (AMTCE). Das AMTCE bietet Schulungskurse zur Qualifizierung und Umschulung von Bedienern und Technikern und ist Bestandteil des Programms Industry 4.0 Strategy 2020-2025 und des Wiederaufbauplans Covid-19 der irischen Regierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur zum Jahresbeginn, sondern auch angesichts der aktuellen Gegebenheiten lohnt sich der Blick auf Entwicklungen und Trends im Maschinenbau besonders. Was erwarten Maschinenbauer z.B. in Sachen Digitalisierung? Wie verändern sich Aufgaben für Konstrukteure? Welche neuen Eigenschaften erhalten Maschinen? Nach diesen und weiteren Megatrends haben wir bei führenden Maschinenbauern aus verschiedenen Marktsegmenten nachgefragt, darunter u.a. Trumpf Werkzeugmaschinen, Arburg und SSI Schäfer. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige