Arbeiten Hand in Hand

Die Ford-Fiesta-Fertigung in Köln setzt auf Leichtbauroboter mit moderner Sensorik. Die kollaborierenden Roboter sind komplett in die Montagelinie eingebunden und übernehmen beim Einbau der Stoßdämpfer die Überkopfarbeit. Das sorgt für mehr Ergonomie und entlastet die Mitarbeiter.

Bei der Montage von Stoßdämpfern werden die Ford-Mitarbeiter in Köln jetzt von kollaborierenden Robotern unterstützt. (Bild: Ford-Werke GmbH)

Bei der Montage von Stoßdämpfern werden die Ford-Mitarbeiter in Köln jetzt von kollaborierenden Robotern unterstützt. (Bild: Ford-Werke GmbH)

Das Kölner Ford-Werk nutzt kollaborierende Leichtbauroboter, die im Sinne von Industrie 4.0 eine direkte Erleichterung für die Mitarbeiter darstellen. Das neue System ist komplett in die Montagelinie der Ford-Fiesta-Produktion eingebunden und nach Angaben des Autobauers industrieweit eines der ersten seiner Art. Die Roboter unterstützen die Mitarbeiter im Bereich der Stoßdämpfer-Montage. Bisher mussten sie an ihrer Station Handgriffe über Kopf ausführen. „Schwierig dabei war nicht nur das Arbeiten über Kopf. Gleichzeitig hatten die Mitarbeiter auch ein luftbetriebenes Schraubwerkzeug und den Stoßdämpfer in der Hand, die durch ihr Gewicht noch zusätzlich belastet haben“, erklärt René Zimmermann, Leiter Fabrikations- und Werktechnik bei Ford in der Kölner Endmontage. „Beides fällt durch das neue System nun weg und ist damit aus ergonomischer Sicht ein deutlicher Fortschritt für die Mitarbeiter.“

Zusammenarbeit von Mensch und Maschine

Die kollaborierenden Leichtbauroboter verfügen über moderne Sensorik und keinerlei Kanten. Ein leichtes Berühren durch den Mitarbeiter genügt und der Roboterarm weicht zurück. Daher ist im Gegensatz zu bisherigen automatisierten Systemen weder ein Schutzgitter, noch zusätzliche Sicherheitsbekleidung notwendig. Die Zusammenarbeit von Mensch mit Maschine gestaltet sich wie folgt: Der Mitarbeiter an der Station platziert die Schauben und den Stoßdämpfer im neuen System und gibt dem Roboter mittels Berührung einen Impuls. Anschließend weicht der Roboterarm zunächst ein wenig zurück und überprüft mit Hilfe einer eingebauten Kamera die Richtigkeit der Position des Stoßdämpfers. Befindet sich das nahende Fahrzeug an der richtigen Stelle, fährt der Roboter automatisch in Richtung des Radhauses der Karosserie. Dort kontrolliert der Mitarbeiter noch einmal die Position, geführt über einen Haltegriff am Roboter, und gibt das Signal zum Schrauben. „Insgesamt verfügt die Ford-Endmontage aktuell über vier dieser Leichtbauroboter“, so Zimmermann. „Die bisherigen Rückmeldungen der Mitarbeiter an den Arbeitsstationen sind sehr positiv. Danach hat sich ihre körperliche Belastung merklich reduziert.“ Aktuell prüft Ford weitere Möglichkeiten für einen Einsatz von kollaborierenden Systemen. Ausschlaggebend sei dabei, dass nicht nur die Effizienz, sondern auch Ergonomie und Arbeitsabläufe verbessert werden. n

Arbeiten Hand in Hand
Bild: Ford-Werke GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

Anzeige

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

Anzeige

Ocado Technology, die Forschungsabteilung des großen Online-Supermarktes Ocado, hat ein neues Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das von der Forschergruppe konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen bestimmten Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objekts benötigt wird.

Anzeige

Vor kurzem fand das Richtfest für das neue automatische Kleinteilelager von Eisele Pneumatics in Waiblingen bei Stuttgart statt. Das 1939 gegründete Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt als Anbieter von Verbindungslösungen mit rund 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall, darunter Steckanschlüsse, Schnellschlusskupplungen und Schlauchverschraubungen. Das neue Kleinteilelager soll die schnelle Verteilung der Waren sicherstellen.

In der achten Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Ian Bernstein, Gründer verschiedener Robotikfirmen wie Sphero, im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Erfahrungen beim Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes sowie über die Herausforderungen der Software- und Hardware-Entwicklung.

Das von einem Forscherteam des Robotics Innovation Center am DFKI und der Universität Bremen verfasste wissenschaftliche Paper ‚Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction‘ beschreibt ein Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige