Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handling von Blechen in der Automobilindustrie

Auf der Automatica in München zeigt Goudsmit Magnetics eine Kombination aus einem magnetischen Timing-Belt, einem Spreizmagneten und einem Magnetgreifer. Mit dieser Einheit können Stahlbleche schnell und genau getrennt, gehoben und in eine Presse eingelegt werden.

Ein magnetischer Timing-Belt, der mit hoher Geschwindigkeit Stahlbleche zu und abführt. (Bild: Goudsmit Magnetics Group)

Ein magnetischer Timing-Belt, der mit hoher Geschwindigkeit Stahlbleche zu und abführt. (Bild: Goudsmit Magnetics Group)

Der Timing-Belt führt die Bleche zur Presse zu und wieder heraus. Das geschieht mit einer Beschleunigung von 6m/s2. Die wahlweise schaltbaren Permanent- oder Elektromagnete ermöglichen es, die Bleche mit einem Roboter zu übernehmen. Magnetgreifer von Goudsmit – mit oder ohne Friction Pad – handhaben Bleche ohne Beschädigungen und, wo erforderlich, mit ausreichender Friktion. Um das Aufnehmen von zwei Blechen gleichzeitig zu vermeiden, verfügt das System über zwei kompakte, pneumatisch schaltbare Spreizmagnete. Der Timing-Belt ist für eine Blechdicke von 0,7 bis 2,5mm geeignet. Die Spreizmagnete des Anbieters sind sehr stark und können pneumatisch ein- und ausgeschaltet werden. Sie verhindern zuverlässig, dass geölte Bleche aneinander kleben und es dadurch zu Störungen oder Schäden in der Produktion kommt. Die ausgestellten Magnetgreifer mit oder ohne Gummiabdeckung dienen zum Aufnehmen und Festhalten von u.a. (perforierten) Stahlblechen und Blanks in Roboteranwendungen. Die leichten Magnete können auch sehr dünne Stahlbleche einzeln aufnehmen und transportieren. Das Gummipad am Ende vermeidet Beschädigungen und ein Verschieben des Werkstücks bei der vertikalen Aufnahme. Die Magnetgreifer können in einigen Anwendungen herkömmliche Vakuumgreifer ersetzen – sie sind leicht, verschleißfest und verfügen über eine längere Lebensdauer.

Handling von Blechen in der Automobilindustrie
Bild: Goudsmit Magnetics Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige