Anzeige
Anzeige

Roboter per Taschenrechner steuern

Texas Instruments hat den TI-Innovator Rover vorgestellt, als Robotiklösung für die Schule, mit der die MINT-Fächer im wahrsten Wortsinn erfahrbar werden. Das Gerät ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse zu fördern.

Der neue Lern-Rover von Texas Instruments ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse von Schülern zu fördern. (Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH)

Der neue Lern-Rover von Texas Instruments ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse von Schülern zu fördern. (Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH)

Schüler können auf ihren grafikfähigen TI Taschenrechnern Programme schreiben und darüber die Räder des Rovers zum Drehen bringen. Der Rover wird mit dem TI-Innovator Hub und einem Grafikrechner vom Typ TI-84 Plus CE-T oder einem TI-Nspire-CX-Handheld verbunden. „Wir haben den Rover geschaffen, um der Robotertechnik das Geheimnisvolle zu nehmen und Schülern, auf die das Schreiben von Codes vielleicht abschreckend wirkt, einen einfachen Einstieg in die Welt des Programmierens zu bieten“, erklärt Dr. Peter Balyta, President von TI Education Technology. Eigens für den Einsatz im Klassenzimmer ausgelegt, enthält der Rover einen Akku, einen Farbsensor, einen Entfernungssensor, ein LED-Panel, ein Gyroskop und einen Halter für einen Stift, um beispielsweise eine geometrische Form auf Papier zu zeichnen. Ab Frühjahr soll das per Taschenrechner gesteuerte Roboterfahrzeug in Europa erhältlich sein. Zudem will TI seine Angebotspalette für den Ausbildungssektor demnächst mit einem Robotics System Learning Kit für den Unterricht an Universitäten erweitern. Es ist als Kombination aus kostengünstigem Robotik-Kit und Unterrichtsinhalt ausgelegt, die Universitätsstudenten ein fundierteres Verständnis für die Funktionsweise elektronischer Systemdesigns vermitteln soll.

Roboter per Taschenrechner steuern
Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die European Robotics Week 2018 nahm ABB zum Anlass, um Tür und Tor zu öffnen und Schülern, Studenten und Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Service- und Vertriebsstandorts in Friedberg/Hessen zu gewähren. Dabei gab es nicht nur einen Showroom zu besichtigen, ein geführter Rundgang eröffnete auch Einblicke in das Testcenter, das Lackiertechnikum und in die Wartungs- und Reparaturwerkstatt des Unternehmens.‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots hat sein Schulungskonzept erweitert: Zusätzlich zu den kostenlosen Online-Trainingsmodulen der Universal Robots Academy eröffnet das Unternehmen weltweit zertifizierte Trainingszentren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zahlreiche Maschinen und Anlagen im Feld sind mit Schutzzaunsystemen ausgerüstet, die unter sicherheitsrechtlichen Gesichtspunkten bedenklich sind. Mit dem Anhang C zur ISO14120:2015 (D) sollen entsprechende Sicherheitsvorgaben geregelt werden. Der Hersteller einer Gesamtanlage muss die Eignung der Sicherungssysteme gewährleisten. Zu diesem Zweck entwickelte Prüfeinrichtungen und neu klassifizierte Schutz- und Abtrennsysteme bieten hierzu ein normkonformes System.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

Der roboterbasierte Griff in die Kiste (Bin-Picking) gehört zu den anspruchsvollsten Automatisierungsaufgaben. Das gilt umso mehr, wenn die zu entnehmenden Teile nur wenige Zentimeter groß sind. Speziell für diesen Anwendungsbereich wurde eine neue Roboterlösung vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Werte Leser, während ich diesen Text diktiere, liegen die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD in den letzten Zügen (hoffentlich nicht in den letzten Atemzügen…). Was man aus Pressemitteilungen und Stellungnahmen bisher erfahren konnte, lässt jedoch zu den wichtigen Themen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Robotik allenfalls auf ein beschleunigtes Aufholen bisher versäumter Schritte hoffen. Dafür indes, dass Deutschland in seiner rechtlichen, gesellschaftlichen und politischen Landschaft in eine wirkliche Führungsposition gehen will, die andere Industrienationen sogar überholt, spricht derzeit leider nichts.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige