Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter per Taschenrechner steuern

Texas Instruments hat den TI-Innovator Rover vorgestellt, als Robotiklösung für die Schule, mit der die MINT-Fächer im wahrsten Wortsinn erfahrbar werden. Das Gerät ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse zu fördern.

Der neue Lern-Rover von Texas Instruments ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse von Schülern zu fördern. (Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH)

Der neue Lern-Rover von Texas Instruments ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse von Schülern zu fördern. (Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH)

Schüler können auf ihren grafikfähigen TI Taschenrechnern Programme schreiben und darüber die Räder des Rovers zum Drehen bringen. Der Rover wird mit dem TI-Innovator Hub und einem Grafikrechner vom Typ TI-84 Plus CE-T oder einem TI-Nspire-CX-Handheld verbunden. „Wir haben den Rover geschaffen, um der Robotertechnik das Geheimnisvolle zu nehmen und Schülern, auf die das Schreiben von Codes vielleicht abschreckend wirkt, einen einfachen Einstieg in die Welt des Programmierens zu bieten“, erklärt Dr. Peter Balyta, President von TI Education Technology. Eigens für den Einsatz im Klassenzimmer ausgelegt, enthält der Rover einen Akku, einen Farbsensor, einen Entfernungssensor, ein LED-Panel, ein Gyroskop und einen Halter für einen Stift, um beispielsweise eine geometrische Form auf Papier zu zeichnen. Ab Frühjahr soll das per Taschenrechner gesteuerte Roboterfahrzeug in Europa erhältlich sein. Zudem will TI seine Angebotspalette für den Ausbildungssektor demnächst mit einem Robotics System Learning Kit für den Unterricht an Universitäten erweitern. Es ist als Kombination aus kostengünstigem Robotik-Kit und Unterrichtsinhalt ausgelegt, die Universitätsstudenten ein fundierteres Verständnis für die Funktionsweise elektronischer Systemdesigns vermitteln soll.

Roboter per Taschenrechner steuern
Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Materialmix im automobilen Leichtbau führt dazu, dass sich Verbindungsverfahren wie die Fließformverschraubung durchsetzen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Deprag verfügt über eine adaptive Montageeinheit, die mit einem geregelten elektrischen Antrieb sowohl für den Vorschub- als auch für den Schraubprozess ausgestattet ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Früher war alles besser? So mancher Nostalgiker hält an dieser Aussage prinzipiell fest. Bei einem Blick auf den Messprozess in der Automobilindustrie dürften aber selbst die größten Vergangenheitsromantiker ihre Einstellung noch einmal hinterfragen. Denn dieser kann mit Kuka-Robotern und der Software Metrolog heutzutage so schnell, effizient und genau erfolgen wie nie zuvor.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft heute schon stellen zu können, stehen Maschinenbauer und Roboterhersteller vor unterschiedlichen Herausforderungen. Benötigt werden vor allem smarte und sichere Lösungen. Hierzu präsentiert Keba auf der Automatica individuelle Robotersteuerungen und MRK-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Simulation von Anlagen ist im Maschinenbau kaum noch wegzudenken. Ein zuverlässiges 3D-Modell erleichtert die Isolation von relevanten Zustandsgrößen an der realen Maschine und reduziert somit den erforderlichen Rechenaufwand. Machineering zeigt Lösungen auf, wie ein digitaler Prototyp das Anlagenverhalten begünstigen kann und damit der Künstlichen Intelligenz im Maschinenbau die Tür öffnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Anhand des Projektbeispiels Kamerakabelmontage zeigt Asys auf der Automatica die Integration und Automatisierung unterschiedlicher Montageprozesse innerhalb einer Linie - unterstützt durch smarte Helfer. Im Produktbereich Inventus stehen Sonderanlagen und kundenspezifische Lösungen auf der Tagesordnung.‣ weiterlesen

Anzeige

15 bis 50kg bringen die Transportbehälter auf die Waage, die Mitarbeiter in Galvanikbetrieben Tag für Tag oft mühsam herumwuchten müssen. Durch eine auf diese Branche ausgerichtete Palettieranlage soll damit nun Schluss sein. Die Depalettierung der schweren Transportboxen übernimmt künftig ein Roboter. Sein spezielles Greifsystem sorgt dafür, dass sich unterschiedliche Systembehälter aus Metall oder Kunststoff automatisiert handhaben lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige