Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter per Taschenrechner steuern

Texas Instruments hat den TI-Innovator Rover vorgestellt, als Robotiklösung für die Schule, mit der die MINT-Fächer im wahrsten Wortsinn erfahrbar werden. Das Gerät ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse zu fördern.

Der neue Lern-Rover von Texas Instruments ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse von Schülern zu fördern. (Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH)

Der neue Lern-Rover von Texas Instruments ist darauf ausgelegt, das naturwissenschaftliche Interesse von Schülern zu fördern. (Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH)

Schüler können auf ihren grafikfähigen TI Taschenrechnern Programme schreiben und darüber die Räder des Rovers zum Drehen bringen. Der Rover wird mit dem TI-Innovator Hub und einem Grafikrechner vom Typ TI-84 Plus CE-T oder einem TI-Nspire-CX-Handheld verbunden. „Wir haben den Rover geschaffen, um der Robotertechnik das Geheimnisvolle zu nehmen und Schülern, auf die das Schreiben von Codes vielleicht abschreckend wirkt, einen einfachen Einstieg in die Welt des Programmierens zu bieten“, erklärt Dr. Peter Balyta, President von TI Education Technology. Eigens für den Einsatz im Klassenzimmer ausgelegt, enthält der Rover einen Akku, einen Farbsensor, einen Entfernungssensor, ein LED-Panel, ein Gyroskop und einen Halter für einen Stift, um beispielsweise eine geometrische Form auf Papier zu zeichnen. Ab Frühjahr soll das per Taschenrechner gesteuerte Roboterfahrzeug in Europa erhältlich sein. Zudem will TI seine Angebotspalette für den Ausbildungssektor demnächst mit einem Robotics System Learning Kit für den Unterricht an Universitäten erweitern. Es ist als Kombination aus kostengünstigem Robotik-Kit und Unterrichtsinhalt ausgelegt, die Universitätsstudenten ein fundierteres Verständnis für die Funktionsweise elektronischer Systemdesigns vermitteln soll.

Roboter per Taschenrechner steuern
Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gateway C-Gate von Carl Cloos ermöglicht das bedarfsorientierte Management von Schweiß- und Roboterdaten. In dem ganzheitlichen Informations- und Kommunikations-Tool werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet.

Anzeige

Damit Materialzuführung und das vollautomatische Härten von Stirnzahnrädern aus Stahl reibungslos ineinandergreifen, hat MartinMechanic eine Automationszelle entwickelt, die auf die dazugehörige Induktionshärteanlage von MartinSystems abgestimmt ist.

Anzeige

Ingenieure der BMW Group und des Fraunhofer-Entwicklungszentrums Röntgentechnik EZRT haben unter Mitwirkung von Heitec ein Computertomographie-Röntgensystem für die Automobilindustrie entwickelt.

Anzeige

Am VW-Produktionsstandort Zwickau rüstet Leoni Roboter für die Produktion von Elektrofahrzeugen mit der Schlauchpaketlösung LSH 3 für Fügetechniken wie Schweißen, Handling, Lasern, Clinchen oder Kleben aus. Zusätzlich umfasst das Projekt die Installation von Bodenleitungssätzen, das heißt die Verkabelung vom Roboter bzw.

Anzeige

FMB präsentiert die neue Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh-Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen.

Anzeige

Mit Dahl Linear Move haben Rollon und Dahl Automation eine Verfahreinheit geschaffen, die die Cobots von Universal Robots in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige