Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Exklusives Event präsentiert Lösungen zur Roboterprogrammierung

The Future of Robot Programming

In Zeiten hochflexibler Fertigungslinien und des Mangels an Softwareentwicklern, benötigt die Industrie neue intuitive Wege zur Roboterprogrammierung. Daher bringt der Robotikspezialist Euclid Labs verschiedene Hersteller, Betreiber, Entwickler und Integratoren von Produktionsanlagen auf einem exklusiven Event in München zusammen, welches am 19. Juni während der Automatica stattfindet.

Am 19. Juni veranstaltet Euclid Labs ein exklusives Event in München, bei dem es um die Zukunft der Roboterprogrammierung geht. (Bild: Euclid Labs Srl)

Am 19. Juni veranstaltet Euclid Labs ein exklusives Event in München, bei dem es um die Zukunft der Roboterprogrammierung geht. (Bild: Euclid Labs Srl)

Dank sinkender Preise und steigender Leistungsfähigkeit wächst die Anzahl der verkauften Roboterarme jedes Jahr im zweistelligen Prozentbereich. Damit werden laut IFR im Jahr 2020 weltweit rund 3,1 Millionen Roboter im Einsatz sein. Die am meisten mit Robotern automatisierte Fertigungsindustrie findet sich dabei in Südkorea, wo 630 Mehrzweckroboter auf 10.000 Beschäftigte kommen. Der globale Durchschnitt liegt allerdings nur bei 69 Robotern auf 10.000 Beschäftigte. Diese Zahlen zeigen das enorme Wachstumspotential der kommenden Jahre. Roboter sind das ideale Produktionsmittel speziell für künftige Smart Factories, die nach den Industrie 4.0 Prinzipien produzieren. Aufgrund ihrer Flexibilität können Produktionslinien mit Robotern verschiedene Produkte fertigen, ohne dass man die komplette Linie dafür umbauen müsste. Es reicht, die Roboter neu zu programmieren. Nach Meinung vieler Experten würde die Fertigungsautomatisierung mit Robotern allerdings deutlich schneller voranschreiten, wenn sie einfacher als bisher programmiert werden könnten. Sechs Freiheitsgrade und – je nach Hersteller – unterschiedliche Programmierschnittstellen erfordern noch immer ein hohes Maß an Erfahrung und Expertise. Das macht Entwicklungsprojekte mit Robotersystemen langwierig und teuer, gerade wenn Softwareprogrammierer mehr als ausgelastet und neue Programmierer auf dem Arbeitsmarkt schwer zu finden sind.

 (Bild: Euclid Labs Srl)

(Bild: Euclid Labs Srl)

Exklusives Event während der Automatica

Roboter und ihre Programmierung sind eines der Kernthemen der kommenden Automatica 2018 (19. bis 22. Juni in München). Daher organisiert Euclid Labs das Netzwerk-Treffen ´The Future of Robot Programming´ während der Weltleitmesse der Fertigungsautomatisierung. Mehrere hundert Manager und Visionäre nutzen diese exklusive Gelegenheit, um Präsentationen und Demonstrationen neuer Technologien der Roboterprogrammierung zu erleben, die es teils auf der Messe nicht zu sehen gibt. Die Geschäftsführer der Firmen Franka Emika, einem Pioneer im Bereich Cobots und Gewinner des Deutschen Zukunftspreises 2017, sowie ArtiMinds Robotics, einem Innovator der programmierfreien Robotersteuerung, präsentieren während des Events ihre Lösungsansätze für die derzeitigen Probleme der traditionellen Roboterprogrammierung. Auf der Veranstaltung stellt Euclid Labs auch zum ersten Mal einen völlig neuen Weg vor, um ohne jeden Programmieraufwand Bewegungsabläufe und Aktionen von Roboterarmen zu definieren. Roberto Polesel, CEO von Euclid Labs: „Dieser Ansatz wird die Anwendungen von Roboterarmen revolutionieren. Er reduziert die Entwicklungszyklen und Kosten von Robotersystemen auf einen Bruchteil. Dank unserer Lösung können zukünftig Roboterarme jederzeit auf neue Prozesse angepasst werden.“ Das Event findet im Kesselhaus statt, ein früheres Fabrikgebäude und heute eine der angesagtesten Locations in München. Neben einer Menge Diskussionsstoff über die Zukunft der Automatisierung, bietet die Veranstaltung ihren Gästen auch ein exquisites Gourmet-Büffet mit Münchner Bier, italienischem Wein und Erfrischungsgetränken. Bereits vor zwei Jahren – am Vorabend der Automatica 2016 – brachte Euclid Labs das Who-is-who der industriellen Fertigung beim ´Executive BBQ with a Robot´ in der BMW-Welt in München zusammen. Auch dieses Mal sind Manager und Experten namhafter Betreiber, Hersteller, Entwickler und Integratoren von Produktionsanlagen herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Registrierung ist ab sofort online möglich. Diese ist für die kostenfreie Veranstaltung notwendig, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist.

Exklusives Event präsentiert Lösungen zur Roboterprogrammierung
Bild: Euclid Labs Srl


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse.‣ weiterlesen

Mit dem Roibot Award hat die Firma Igus einen Preis für innovative und außergewöhnliche Lowcost-Automation-Anwendungen ausgelobt. Die Auszeichnung soll im Herbst vergeben werden - auf die drei Bestplatzierten warten Preisgelder bis 5.000 Euro. Zusätzlich hat das Unternehmen einen Publikums-Award vorgesehen. Der Gewinner erhält einen Leichtbauroboter von Igus samt Steuerung. Die Leser von ROBOTIK UND PRODUKTION sind noch bis zum 30. September dazu aufgerufen, online über die eingereichten Anwendungen abzustimmen - über den nebenstehenden QR-Code geht es direkt zum Voting. Ein paar Highlights aus den rund 80 Einsendungen gibt es schon mal auf dieser Seite.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige