Anzeige
Anzeige

Exklusives Event präsentiert Lösungen zur Roboterprogrammierung

The Future of Robot Programming

In Zeiten hochflexibler Fertigungslinien und des Mangels an Softwareentwicklern, benötigt die Industrie neue intuitive Wege zur Roboterprogrammierung. Daher bringt der Robotikspezialist Euclid Labs verschiedene Hersteller, Betreiber, Entwickler und Integratoren von Produktionsanlagen auf einem exklusiven Event in München zusammen, welches am 19. Juni während der Automatica stattfindet.

Am 19. Juni veranstaltet Euclid Labs ein exklusives Event in München, bei dem es um die Zukunft der Roboterprogrammierung geht. (Bild: Euclid Labs Srl)

Am 19. Juni veranstaltet Euclid Labs ein exklusives Event in München, bei dem es um die Zukunft der Roboterprogrammierung geht. (Bild: Euclid Labs Srl)

Dank sinkender Preise und steigender Leistungsfähigkeit wächst die Anzahl der verkauften Roboterarme jedes Jahr im zweistelligen Prozentbereich. Damit werden laut IFR im Jahr 2020 weltweit rund 3,1 Millionen Roboter im Einsatz sein. Die am meisten mit Robotern automatisierte Fertigungsindustrie findet sich dabei in Südkorea, wo 630 Mehrzweckroboter auf 10.000 Beschäftigte kommen. Der globale Durchschnitt liegt allerdings nur bei 69 Robotern auf 10.000 Beschäftigte. Diese Zahlen zeigen das enorme Wachstumspotential der kommenden Jahre. Roboter sind das ideale Produktionsmittel speziell für künftige Smart Factories, die nach den Industrie 4.0 Prinzipien produzieren. Aufgrund ihrer Flexibilität können Produktionslinien mit Robotern verschiedene Produkte fertigen, ohne dass man die komplette Linie dafür umbauen müsste. Es reicht, die Roboter neu zu programmieren. Nach Meinung vieler Experten würde die Fertigungsautomatisierung mit Robotern allerdings deutlich schneller voranschreiten, wenn sie einfacher als bisher programmiert werden könnten. Sechs Freiheitsgrade und – je nach Hersteller – unterschiedliche Programmierschnittstellen erfordern noch immer ein hohes Maß an Erfahrung und Expertise. Das macht Entwicklungsprojekte mit Robotersystemen langwierig und teuer, gerade wenn Softwareprogrammierer mehr als ausgelastet und neue Programmierer auf dem Arbeitsmarkt schwer zu finden sind.

 (Bild: Euclid Labs Srl)

(Bild: Euclid Labs Srl)

Exklusives Event während der Automatica

Roboter und ihre Programmierung sind eines der Kernthemen der kommenden Automatica 2018 (19. bis 22. Juni in München). Daher organisiert Euclid Labs das Netzwerk-Treffen ´The Future of Robot Programming´ während der Weltleitmesse der Fertigungsautomatisierung. Mehrere hundert Manager und Visionäre nutzen diese exklusive Gelegenheit, um Präsentationen und Demonstrationen neuer Technologien der Roboterprogrammierung zu erleben, die es teils auf der Messe nicht zu sehen gibt. Die Geschäftsführer der Firmen Franka Emika, einem Pioneer im Bereich Cobots und Gewinner des Deutschen Zukunftspreises 2017, sowie ArtiMinds Robotics, einem Innovator der programmierfreien Robotersteuerung, präsentieren während des Events ihre Lösungsansätze für die derzeitigen Probleme der traditionellen Roboterprogrammierung. Auf der Veranstaltung stellt Euclid Labs auch zum ersten Mal einen völlig neuen Weg vor, um ohne jeden Programmieraufwand Bewegungsabläufe und Aktionen von Roboterarmen zu definieren. Roberto Polesel, CEO von Euclid Labs: „Dieser Ansatz wird die Anwendungen von Roboterarmen revolutionieren. Er reduziert die Entwicklungszyklen und Kosten von Robotersystemen auf einen Bruchteil. Dank unserer Lösung können zukünftig Roboterarme jederzeit auf neue Prozesse angepasst werden.“ Das Event findet im Kesselhaus statt, ein früheres Fabrikgebäude und heute eine der angesagtesten Locations in München. Neben einer Menge Diskussionsstoff über die Zukunft der Automatisierung, bietet die Veranstaltung ihren Gästen auch ein exquisites Gourmet-Büffet mit Münchner Bier, italienischem Wein und Erfrischungsgetränken. Bereits vor zwei Jahren – am Vorabend der Automatica 2016 – brachte Euclid Labs das Who-is-who der industriellen Fertigung beim ´Executive BBQ with a Robot´ in der BMW-Welt in München zusammen. Auch dieses Mal sind Manager und Experten namhafter Betreiber, Hersteller, Entwickler und Integratoren von Produktionsanlagen herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Registrierung ist ab sofort online möglich. Diese ist für die kostenfreie Veranstaltung notwendig, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist.

Exklusives Event präsentiert Lösungen zur Roboterprogrammierung
Bild: Euclid Labs Srl


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Laser-Laufzeit-Sensoren der Reihe OptoNCDT ILR1030-8/LC1 von Micro-Epsilon kommen bei der Serienproduktion von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie ermöglichen die genaue Roboterpositionierung, z.B. bei der Cockpit-Montage.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Einbringung von Rohblechpaketen für die Blechbearbeitung erfolgt häufig rein manuell, was sehr aufwendig und personalintensiv ist. Mithilfe eines Roboters lassen sich die Rohbleche auch automatisiert einbringen. Ein 3D-Laserscanner sorgt dabei für die Informationsübermittlung an den Roboter, damit dieser die genaue Lage und Beschaffenheit der Bleche erkennt und diese präzise ablegen kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Wettbewerb in der Lebensmittelindustrie ist erbarmungslos. Angesichts des hohen Tempos der wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen kann daher jeder Effizienzfortschritt erheblichen Einfluss auf die Marge eines Lebensmittelproduzenten haben. Eine automatisierte Inline-Schneideinheit bietet hier entscheidende Vorteile, da sie durch ihre Präzision und einheitliche Ergebnisse die Schneidzeit und Abfallmenge deutlich reduziert.‣ weiterlesen

Die Kombination einer Spritzgießmaschine mit einem Sechsachsroboter bietet mehrere Vorteile. Durch seine hohe Wiederholgenauigkeit, Präzision und integrierte Qualitätskontrolle, verhindert der Roboter Beschädigungen am Werkzeug, die durch eine manuelle Bearbeitung entstehen können. Darüber hinaus kann er die Werkzeugmaschine im 24h-Betrieb beschicken sowie weitere Handling-Aufgaben übernehmen.‣ weiterlesen

Bruker Alicona hat mit der Bedienersoftware MetMaX die jüngste Weiterentwicklung des optischen Mikrokoordinatenmesssystems µCMM präsentiert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige