Anzeige
Anzeige

Exklusives Event präsentiert Lösungen zur Roboterprogrammierung

The Future of Robot Programming

In Zeiten hochflexibler Fertigungslinien und des Mangels an Softwareentwicklern, benötigt die Industrie neue intuitive Wege zur Roboterprogrammierung. Daher bringt der Robotikspezialist Euclid Labs verschiedene Hersteller, Betreiber, Entwickler und Integratoren von Produktionsanlagen auf einem exklusiven Event in München zusammen, welches am 19. Juni während der Automatica stattfindet.

Am 19. Juni veranstaltet Euclid Labs ein exklusives Event in München, bei dem es um die Zukunft der Roboterprogrammierung geht. (Bild: Euclid Labs Srl)

Am 19. Juni veranstaltet Euclid Labs ein exklusives Event in München, bei dem es um die Zukunft der Roboterprogrammierung geht. (Bild: Euclid Labs Srl)

Dank sinkender Preise und steigender Leistungsfähigkeit wächst die Anzahl der verkauften Roboterarme jedes Jahr im zweistelligen Prozentbereich. Damit werden laut IFR im Jahr 2020 weltweit rund 3,1 Millionen Roboter im Einsatz sein. Die am meisten mit Robotern automatisierte Fertigungsindustrie findet sich dabei in Südkorea, wo 630 Mehrzweckroboter auf 10.000 Beschäftigte kommen. Der globale Durchschnitt liegt allerdings nur bei 69 Robotern auf 10.000 Beschäftigte. Diese Zahlen zeigen das enorme Wachstumspotential der kommenden Jahre. Roboter sind das ideale Produktionsmittel speziell für künftige Smart Factories, die nach den Industrie 4.0 Prinzipien produzieren. Aufgrund ihrer Flexibilität können Produktionslinien mit Robotern verschiedene Produkte fertigen, ohne dass man die komplette Linie dafür umbauen müsste. Es reicht, die Roboter neu zu programmieren. Nach Meinung vieler Experten würde die Fertigungsautomatisierung mit Robotern allerdings deutlich schneller voranschreiten, wenn sie einfacher als bisher programmiert werden könnten. Sechs Freiheitsgrade und – je nach Hersteller – unterschiedliche Programmierschnittstellen erfordern noch immer ein hohes Maß an Erfahrung und Expertise. Das macht Entwicklungsprojekte mit Robotersystemen langwierig und teuer, gerade wenn Softwareprogrammierer mehr als ausgelastet und neue Programmierer auf dem Arbeitsmarkt schwer zu finden sind.

 (Bild: Euclid Labs Srl)

(Bild: Euclid Labs Srl)

Exklusives Event während der Automatica

Roboter und ihre Programmierung sind eines der Kernthemen der kommenden Automatica 2018 (19. bis 22. Juni in München). Daher organisiert Euclid Labs das Netzwerk-Treffen ´The Future of Robot Programming´ während der Weltleitmesse der Fertigungsautomatisierung. Mehrere hundert Manager und Visionäre nutzen diese exklusive Gelegenheit, um Präsentationen und Demonstrationen neuer Technologien der Roboterprogrammierung zu erleben, die es teils auf der Messe nicht zu sehen gibt. Die Geschäftsführer der Firmen Franka Emika, einem Pioneer im Bereich Cobots und Gewinner des Deutschen Zukunftspreises 2017, sowie ArtiMinds Robotics, einem Innovator der programmierfreien Robotersteuerung, präsentieren während des Events ihre Lösungsansätze für die derzeitigen Probleme der traditionellen Roboterprogrammierung. Auf der Veranstaltung stellt Euclid Labs auch zum ersten Mal einen völlig neuen Weg vor, um ohne jeden Programmieraufwand Bewegungsabläufe und Aktionen von Roboterarmen zu definieren. Roberto Polesel, CEO von Euclid Labs: „Dieser Ansatz wird die Anwendungen von Roboterarmen revolutionieren. Er reduziert die Entwicklungszyklen und Kosten von Robotersystemen auf einen Bruchteil. Dank unserer Lösung können zukünftig Roboterarme jederzeit auf neue Prozesse angepasst werden.“ Das Event findet im Kesselhaus statt, ein früheres Fabrikgebäude und heute eine der angesagtesten Locations in München. Neben einer Menge Diskussionsstoff über die Zukunft der Automatisierung, bietet die Veranstaltung ihren Gästen auch ein exquisites Gourmet-Büffet mit Münchner Bier, italienischem Wein und Erfrischungsgetränken. Bereits vor zwei Jahren – am Vorabend der Automatica 2016 – brachte Euclid Labs das Who-is-who der industriellen Fertigung beim ´Executive BBQ with a Robot´ in der BMW-Welt in München zusammen. Auch dieses Mal sind Manager und Experten namhafter Betreiber, Hersteller, Entwickler und Integratoren von Produktionsanlagen herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Registrierung ist ab sofort online möglich. Diese ist für die kostenfreie Veranstaltung notwendig, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist.

Exklusives Event präsentiert Lösungen zur Roboterprogrammierung
Bild: Euclid Labs Srl


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Robot Vision können heute viele Industrieprozesse wirtschaftlich automatisiert werden. Doch bereits die Projektierung einer Robotikanwendung ist komplex und zeitintensiv. Frühzeitige Tests der Hard- und Software sollen Störungen bei der Inbetriebnahme vermeiden. Die Entwicklung und Verbesserung von Greifprozessen erfolgt mit dem Mikado ARC Simulator vollständig virtuell und soll damit die Inbetriebnahmezeit am Roboter und die Entwicklungskosten für neue Hardwarekomponenten reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Masterstudenten Aaron Müller, Marius Artmann und Michael Koschny haben in einem Masterprojekt an der FH Münster einen neuartigen 3D-Drucker gebaut. Die Besonderheit: Die Basis des Druckers ist ein sechsachsiger Industrieroboter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatische Berechnung kollisionsfreier Bahnen für Roboter erleichtert die Arbeit des Bedieners. Denn mithilfe des intelligenten Softwaremoduls AutoPath entfällt die zeitaufwendige manuelle Erzeugung von Zwischenpunkten bei der Bahnplanung. Zudem ist hierfür kein spezielles Robotik-Knowhow nötig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige