Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboterröntgenanlage für Automobilbauer

Bis auf den Mikrometer

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von robotergestützter Computertomographie im Automobilbau hat sich gezeigt: Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann die Qualität von Gesamtfahrzeugen ohne Zerlegen umfassend analysiert werden.

Komplette Fahrzeuge können jetzt bis in die Mikrometerebene analysiert werden. (Bild: BMW Group)

Komplette Fahrzeuge können jetzt bis in die Mikrometerebene analysiert werden. (Bild: BMW Group)

Mittels Computertomographie will BMW die gesamte Fahrzeugpalette bereits in frühen Entwicklungsphasen auf verschiedene Qualitätsparameter testen. Dazu wurde ein neues Röntgensystem im Forschungs- und Innovationszentrum in München mit der Größe von 7x9x4,5m installiert. Die Scans werden von vier koordinierten Robotern durchgeführt, die auf zwei externen Linearachsen verfahren. Dabei arbeitet je ein Roboter mit Röntgenröhre mit einem Roboter mit Detektor zusammen. Die Röntgenstrahlen gehen von der Röntgenröhre durch das Prüfobjekt hindurch auf den gegenüberliegenden Detektor. Je nach Prüfaufgabe befindet sich dabei meist ein Roboter innerhalb und der andere außerhalb der Karosserie.

Untersuchung bis ins Detail

Die Industrieroboter haben eine Reichweite von 3m und mehr, sodass sie praktisch jeden Punkt der komplex geformten Objekte erreichen können. Die Karosse kann mit dieser Technologie bis ins Detail untersucht werden, ohne dabei etwas zu beschädigen. Um die hohen Auflösungen zu erreichen, sind sehr präzise Komponenten notwendig. Die Roboter erreichen Genauigkeiten von ¼mm, während für das CT je nach Anwendung mindestens ein 1/20mm notwendig sind. Deshalb korrigiert ein Computerprogramm die geometrischen Ungenauigkeiten der Roboter mit intelligenten Algorithmen und berechnet aus einem Stapel Röntgenbildern ein mehrschichtiges 3D-Bild. So entstehen Schnittbilder durch die Prüfobjekte mit einer rechnerisch maximalen Auflösung von unter 100µm. Dieser Detaillierungsgrad wird benötigt, um z.B. Schweißnähte und Verschraubungen zerstörungsfrei zu prüfen oder Klebeverbindungen der Karosserie zu analysieren.

Schnittstellenimplementierung

Heitec übernahm bei diesem Projekt die Programmierung und Inbetriebnahme der Roboter sowie die Montage der Röntgenröhren und der Detektoren sowie die Umsetzung der Sicherheitstechnik. Zudem implementierte das Unternehmen die Schnittstellen zur SPS, zu den Robotern und zu Volex, der Auswertungssoftware des Fraunhofer-Entwicklungszentrums für Röntgentechnologie (EZRT). Außerdem konzipierte das Unternehmen für das Projekt einen digitalen Zwilling, der die Anlage in Echtzeit virtuell abbildet. Er kann künftig die Grundlage für eine automatisierbare Kollisionskontrolle zwischen Robotern und Prüfobjekt bilden.

Roboterröntgenanlage für Automobilbauer
Bild: BMW Group


Das könnte Sie auch interessieren

Fastems stellt mit der modularen Robotic Finishing Cell eine Automationslösung für die flexible Endbearbeitung von unterschiedlichen Werkstücken vor. Im Gegensatz zu werkstückgebundenen Finishing-Prozessen mit einer festen Anzahl an Spindeln und somit limitierten Auswahl an Werkzeugen, wurde die Lösung für die werkzeuggesteuerte Endbearbeitung entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der diesjährigen AMB zwei Maschinen aus der neuen Robocut-CiC-Baureihe präsentiert. Unter anderem zeigte der Systemintegrator Carat Automation in einer Robocut-Zelle mit der Drahterodiermaschine Robocut α-C600iC, wie ein PKD-Werkzeugrohling für die Werkzeugindustrie geschnitten wird. Dabei assistiert der Fanuc-Leichtbauroboter CRX-10iA auf einer mobilen Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Cobot-Schweißsystem Qineo ArcBot von Carl Cloos Schweißtechnik soll einen einfachen Einstieg in die Welt des automatisierten Schweißens bieten. Das System wird vollständig schweißfertig ausgeliefert. Durch einen Drehmomentsensor in jeder Achse lässt sich der Cobot exakt programmieren und verfahren. Individuelle Anpassungen kann der Anwender auf dem Touch-Bedienfeld mit speziell für das Schweißen entwickelten Makros vornehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einem Pilotprojekt haben Kuka und Heller, Produzent von CNC-Werkzeugmaschinen, eine Automatisierungslösung für Werkzeugmaschinen entwickelt: Der Kuka-Roboter KMR Cybertech be- und entlädt automatisiert Maschinen mit Werkzeug. ‣ weiterlesen

Die MobileCell von FRAI ist eine Hybridlösung, die aus einem fahrerlosen Transportsystem mit vollständigem Roboterzellenaufbau besteht, inklusive Roboter, Werkstück- und Werkzeuggreifer sowie Pufferplätze für Werkstücke und Werkzeuge inklusive der notwendigen Steuerungs- und Sicherheitstechnik. ‣ weiterlesen

DMG Mori hat auf der diesjährigen AMB das Paletten-Handling PH Cell Twin vorgestellt. Die Lösung ist darauf ausgelegt, zwei Bearbeitungszentren flexibel zu automatisieren. Sie bietet je nach Auslegung des Speichers Platz für bis zu 30 Paletten. Das System ist mit diversen Modellen der DMU-MonoBlock-, DMU-H-MonoBlock- und DMU-eVo-Baureihen sowie mit der DMU-50- und der CMX-U-Serie kompatibel.  ‣ weiterlesen