Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

„Das Besondere? Die Einfachheit!“

Universal Robots (UR) ist Pionier der Leichtbaurobotik – und heutiger Marktführer. Wie es dazu kam, erklärt der Deutschland-Chef Helmut Schmid pünktlich zum zehnjährigen Firmenbestehen im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION.

„Den Proof of Concept haben wir mit 31.000 verbauten Robotern längst erbracht.“ Helmut Schmid, Universal Robots (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Vom Pionier zum Marktführer im Bereich kollaborativer und Leichtbauroboter – wie hat Universal Robots das geschafft, Herr Schmid?

Helmut Schmid: Anfangs mussten die Firmengründer das Thema Leichtbaurobotik proaktiv vorantreiben, um überhaupt Aufmerksamkeit für das neu entwickelte Produkt zu generieren. Sprich: Wir haben die Roboter wortwörtlich zu den Firmen getragen, um die einfache Installation und Inbetriebnahme zu zeigen – direkt in den Büros am echten UR-Roboter ohne Schutzumhausung. Das war komplett neu und hat für großes Erstaunen gesorgt. Dennoch ist es auch heute noch unsere größte Herausforderung, das Technologiefeld der Mensch/Roboter-Kollaboration tiefer in den Markt zu bringen.

ROBOTIK UND PRODUKTION: War die Leichtbaurobotik ursprünglich ein Schuss ins Blaue?

Schmid: Sicherlich war anfangs nicht absehbar, in wie weit man damit Erfolg haben würde. Aber es gab eben die Vision einer einfach zu programmierenden, kostengünstigen und sicheren Kinematik für den Einsatz im direkten Umfeld des Menschen. Und an deren Erfolg hat die Mannschaft von UR vom Start weg fest geglaubt.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
"Den Proof of Concept haben wir mit 31.000 verbauten Robotern längst erbracht." Helmut Schmid, Universal Robots (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

In der 44. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Alec Rivers von Shaper darüber, wie dieser einen automatischen CNC-Fräser entwickelt hat, mit dem jeder auf einfache Weise hochpräzise Teile herstellen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige