Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

„Das Besondere? Die Einfachheit!“

Universal Robots (UR) ist Pionier der Leichtbaurobotik – und heutiger Marktführer. Wie es dazu kam, erklärt der Deutschland-Chef Helmut Schmid pünktlich zum zehnjährigen Firmenbestehen im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION.

„Den Proof of Concept haben wir mit 31.000 verbauten Robotern längst erbracht.“ Helmut Schmid, Universal Robots (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Vom Pionier zum Marktführer im Bereich kollaborativer und Leichtbauroboter – wie hat Universal Robots das geschafft, Herr Schmid?

Helmut Schmid: Anfangs mussten die Firmengründer das Thema Leichtbaurobotik proaktiv vorantreiben, um überhaupt Aufmerksamkeit für das neu entwickelte Produkt zu generieren. Sprich: Wir haben die Roboter wortwörtlich zu den Firmen getragen, um die einfache Installation und Inbetriebnahme zu zeigen – direkt in den Büros am echten UR-Roboter ohne Schutzumhausung. Das war komplett neu und hat für großes Erstaunen gesorgt. Dennoch ist es auch heute noch unsere größte Herausforderung, das Technologiefeld der Mensch/Roboter-Kollaboration tiefer in den Markt zu bringen.

ROBOTIK UND PRODUKTION: War die Leichtbaurobotik ursprünglich ein Schuss ins Blaue?

Schmid: Sicherlich war anfangs nicht absehbar, in wie weit man damit Erfolg haben würde. Aber es gab eben die Vision einer einfach zu programmierenden, kostengünstigen und sicheren Kinematik für den Einsatz im direkten Umfeld des Menschen. Und an deren Erfolg hat die Mannschaft von UR vom Start weg fest geglaubt.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
"Den Proof of Concept haben wir mit 31.000 verbauten Robotern längst erbracht." Helmut Schmid, Universal Robots (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Das Thema Coronavirus beherrscht derzeit die Welt. Um die Pandemie einzuschränken, greifen Regierungen zu drastischen Präventionsmaßnahmen. Auch die Wirtschaft wird herausgefordert. Die Rechte des Einzelnen müssen grundsätzlich auch dann gewahrt bleiben, wenn Unternehmen ein Interesse daran haben, den Gesundheitszustand der Beschäftigten zu erfahren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige