Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisches Schnellladen per Roboter

Die Zukunft der E-Mobilität

Intelligentes Laden wird für Flottenbetreiber immer wichtiger. Ein autonomer Laderoboter könnte hier viel Zeit und Personal sparen. Zumal, wenn er genau weiß, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss.

Innogy präsentiert seinen Laderoboter für Elektroautos auf der Messe E-World Energy and Water einem größeren Publikum. (Bild: Innogy SE)

Innogy präsentiert seinen Laderoboter für Elektroautos auf der Messe E-World Energy and Water einem größeren Publikum. (Bild: Innogy SE)

Automatisierter Ladevorgang

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts E-Smart Connect von Kuka und Volkswagen, wurde ebenfalls ein autonomer Laderoboter entwickelt. CarLa verfügt über einen Roboterarm mit sieben Achsen und ist durch das Radkonzept Omniwheels in der Lage, auf engem Raum zu manövrieren. Mittels Kamera scannt der Roboter den Bereich um die Ladedose am Fahrzeug und positioniert dann selbstständig den Stecker, um den Ladevorgang zu starten.

Auf der Messe E-World Energy and Water, die vom 5. bis 7. Februar 2019 in Essen stattfand, war er zu sehen: der Prototyp, eines Laderoboters, der selbstständig das Schnellladekabel mit dem Elektroauto verbindet. Er ist ausgestattet mit entsprechender Sensorik sowie einer Kamera, mit der er erkennt, wie und wo ein Auto geparkt ist. Den Prototypen hat Innogy im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Mechatronik der Universität Duisburg-Essen entwickelt.

Laderoboter für die Flotte

Automatische Laderoboter lohnen sich insbesondere für Flottenbetreiber. Die Fahrzeuge lassen sich so bedarfsgerecht laden, jedes Auto erhält den benötigten Strom zum richtigen Zeitpunkt, ohne dass ein Mitarbeiter bereit stehen muss, um es an die Ladesäule anzuschließen. Die nächste Generation der Schnellladeroboter wird daher nicht nur mobil sein, sondern erhält eine Schnittstelle zur Termin- oder Einsatzplanung der Fahrer. Auf dieser Grundlage entscheidet der Roboter, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss, und übernimmt den Ladevorgang. So ist die gesamte Fahrzeugflotte immer gemäß Routenplanung geladen und einsatzbereit für die nächste Schicht. Das senkt die Investitionskosten, bringt hohe Flexibilität und Komfort.

Laderoboter für zu Hause

Auch im privaten Bereich wird autonomes Fahren mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Ein Zukunftsszenario könnte etwa so aussehen: Während der Fahrer einkauft oder ins Kino geht, fährt das Auto der Zukunft eigenständig zur Ladestation und ein Roboter lädt es auf.

Automatisches Schnellladen per Roboter
Bild: Innogy SE


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme der Vertriebspartnerschaft für die Roboterlösungen des taiwanesischen Roboterherstellers Techman ist Hilpert Electronics auf der Suche nach Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Telefónica hat eine Vereinbarung mit Alias Robotics getroffen, mit dem Ziel, den Markt für Roboter-Cybersicherheit zu adressieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat bekannt gegeben, dass Terry Arden, bisher Chief Executive Officer, von seiner Vollzeit-CEO-Position zurücktreten wird. Mark Radford, bisher Chief Operating Officer, wird Arden als CEO nachfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots wird Sponsor der FH Campus 02, Fachhochschule der Wirtschaft in Graz und des Forschungszentrums Digital Factory der Fachhochschule Vorarlberg in Dornbirn. Außerdem geht das dänische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem MCI – Management Center Innsbruck ein. ‣ weiterlesen

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Die amerikanischen Automatisierungsverbände Robotic Industries Association (RIA), Advancing Vision + Imaging (AIA) und Motion Control & Motor Association (MCMA) schließen sich der Association for Advancing Automation (A3) an. Sowohl das Team als auch das Engagement in Standardisierung und technologischen Arbeitsgruppen soll unverändert bleiben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige