Anzeige

Automatisches Schnellladen per Roboter

Die Zukunft der E-Mobilität

Intelligentes Laden wird für Flottenbetreiber immer wichtiger. Ein autonomer Laderoboter könnte hier viel Zeit und Personal sparen. Zumal, wenn er genau weiß, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss.

Innogy präsentiert seinen Laderoboter für Elektroautos auf der Messe E-World Energy and Water einem größeren Publikum. (Bild: Innogy SE)

Innogy präsentiert seinen Laderoboter für Elektroautos auf der Messe E-World Energy and Water einem größeren Publikum. (Bild: Innogy SE)

Automatisierter Ladevorgang

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts E-Smart Connect von Kuka und Volkswagen, wurde ebenfalls ein autonomer Laderoboter entwickelt. CarLa verfügt über einen Roboterarm mit sieben Achsen und ist durch das Radkonzept Omniwheels in der Lage, auf engem Raum zu manövrieren. Mittels Kamera scannt der Roboter den Bereich um die Ladedose am Fahrzeug und positioniert dann selbstständig den Stecker, um den Ladevorgang zu starten.

Auf der Messe E-World Energy and Water, die vom 5. bis 7. Februar 2019 in Essen stattfand, war er zu sehen: der Prototyp, eines Laderoboters, der selbstständig das Schnellladekabel mit dem Elektroauto verbindet. Er ist ausgestattet mit entsprechender Sensorik sowie einer Kamera, mit der er erkennt, wie und wo ein Auto geparkt ist. Den Prototypen hat Innogy im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Mechatronik der Universität Duisburg-Essen entwickelt.

Laderoboter für die Flotte

Automatische Laderoboter lohnen sich insbesondere für Flottenbetreiber. Die Fahrzeuge lassen sich so bedarfsgerecht laden, jedes Auto erhält den benötigten Strom zum richtigen Zeitpunkt, ohne dass ein Mitarbeiter bereit stehen muss, um es an die Ladesäule anzuschließen. Die nächste Generation der Schnellladeroboter wird daher nicht nur mobil sein, sondern erhält eine Schnittstelle zur Termin- oder Einsatzplanung der Fahrer. Auf dieser Grundlage entscheidet der Roboter, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss, und übernimmt den Ladevorgang. So ist die gesamte Fahrzeugflotte immer gemäß Routenplanung geladen und einsatzbereit für die nächste Schicht. Das senkt die Investitionskosten, bringt hohe Flexibilität und Komfort.

Laderoboter für zu Hause

Auch im privaten Bereich wird autonomes Fahren mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Ein Zukunftsszenario könnte etwa so aussehen: Während der Fahrer einkauft oder ins Kino geht, fährt das Auto der Zukunft eigenständig zur Ladestation und ein Roboter lädt es auf.

Automatisches Schnellladen per Roboter
Bild: Innogy SE


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Tagtäglich verbringen Mitarbeiter in der Produktion viel Zeit damit, Fertigungsmaschinen mit Bauteilen aus Schüttgutbehältern zu beladen. Eine Automatisierung durch Bin-Picking kann diese Arbeitsbedingungen verbessern, gefährliche und ergonomisch schädliche Arbeitsplätze können so in der Fertigung ersetzt werden. Neue Scanner-Lösungen dienen dabei der Verbesserung von Workflows und der automatisierten Maschinenbeladung.‣ weiterlesen

Die Nachfrage für Baufahrzeuge und Landmaschinen steigt kontinuierlich und damit auch die Anzahl an gewünschten Varianten und Sonderbauten. Die Losgrößen selbst bleiben aber traditionell eher klein, bis hin zur Einzelanfertigung. Infolgedessen wird in dieser Branche noch viel von Hand geschweißt. Kunden verlangen jedoch schnelle, flexible und pünktliche Lieferung bei gleichbleibend hoher Qualität. Daher setzen immer mehr Baufahrzeug- und Landmaschinenhersteller verstärkt auf moderne Robotersysteme.‣ weiterlesen

Es gab Zeiten, da wurde mit einfachen Siebensegmentanzeigen, Zeitschaltern mit Drehmechanismen und mechanischen Kippschaltern gearbeitet. Doch Robotsteuerungen haben eine beständige und rasche Entwicklung durchlebt. Die neueste Steuerungsgeneration kann sogar einfach mit dem Internet verbunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Sechsachsige Roboterarme kommen vor allem in Inspektions- und Testanwendungen zum Einsatz. Der Meca500 ist ein sehr kompakter Vertreter seiner Art. Er eignet sich vor allem für das präzise Handling von kleinen Gegenständen mit unter 500g Gewicht.‣ weiterlesen

Der innere Aufbau von Schaltschränken ist häufig sehr kundenspezifisch. Die daraus resultierende hohe Varianz und geringe Losgröße behindert in vielen Fällen eine effiziente Automatisierung. Ziel des Forschungsprojekts RoboSchalt an der Ruhr-Universität Bochum ist ein Konzept für die automatisierte Verdrahtung von Klemmen unter Nutzung eines Industrieroboters.‣ weiterlesen

Der LumiScanX von HD Vision Systems verwendet eine Lichtfeld-basierte Sensorik und verfügt über 13 1,2MP-Kameras. Messabstände und Messvolumina können über weite Bereiche variiert werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige