Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Automatisches Schnellladen per Roboter

Die Zukunft der E-Mobilität

Intelligentes Laden wird für Flottenbetreiber immer wichtiger. Ein autonomer Laderoboter könnte hier viel Zeit und Personal sparen. Zumal, wenn er genau weiß, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss.

Innogy präsentiert seinen Laderoboter für Elektroautos auf der Messe E-World Energy and Water einem größeren Publikum. (Bild: Innogy SE)

Innogy präsentiert seinen Laderoboter für Elektroautos auf der Messe E-World Energy and Water einem größeren Publikum. (Bild: Innogy SE)

Automatisierter Ladevorgang

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts E-Smart Connect von Kuka und Volkswagen, wurde ebenfalls ein autonomer Laderoboter entwickelt. CarLa verfügt über einen Roboterarm mit sieben Achsen und ist durch das Radkonzept Omniwheels in der Lage, auf engem Raum zu manövrieren. Mittels Kamera scannt der Roboter den Bereich um die Ladedose am Fahrzeug und positioniert dann selbstständig den Stecker, um den Ladevorgang zu starten.

Auf der Messe E-World Energy and Water, die vom 5. bis 7. Februar 2019 in Essen stattfand, war er zu sehen: der Prototyp, eines Laderoboters, der selbstständig das Schnellladekabel mit dem Elektroauto verbindet. Er ist ausgestattet mit entsprechender Sensorik sowie einer Kamera, mit der er erkennt, wie und wo ein Auto geparkt ist. Den Prototypen hat Innogy im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Mechatronik der Universität Duisburg-Essen entwickelt.

Laderoboter für die Flotte

Automatische Laderoboter lohnen sich insbesondere für Flottenbetreiber. Die Fahrzeuge lassen sich so bedarfsgerecht laden, jedes Auto erhält den benötigten Strom zum richtigen Zeitpunkt, ohne dass ein Mitarbeiter bereit stehen muss, um es an die Ladesäule anzuschließen. Die nächste Generation der Schnellladeroboter wird daher nicht nur mobil sein, sondern erhält eine Schnittstelle zur Termin- oder Einsatzplanung der Fahrer. Auf dieser Grundlage entscheidet der Roboter, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss, und übernimmt den Ladevorgang. So ist die gesamte Fahrzeugflotte immer gemäß Routenplanung geladen und einsatzbereit für die nächste Schicht. Das senkt die Investitionskosten, bringt hohe Flexibilität und Komfort.

Laderoboter für zu Hause

Auch im privaten Bereich wird autonomes Fahren mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Ein Zukunftsszenario könnte etwa so aussehen: Während der Fahrer einkauft oder ins Kino geht, fährt das Auto der Zukunft eigenständig zur Ladestation und ein Roboter lädt es auf.

Automatisches Schnellladen per Roboter
Bild: Innogy SE


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der virtuellen Ausgabe der Hannover Messe hat Kuka das neue Betriebssystem iiQKA.OS sowie das iiQKA Ecosystem vorgestellt. Zum Ecosystem gehören bereits die Partner Roboception, Sick und Schunk, weitere sollen folgen. Das erste Robotermodell, das mit dem neuen Betriebssystem ausgestattet werden soll, ist der LBR iisy, im Paket mit dem Bediengerät SmartPad Pro, der Steuerung KR C5 micro sowie optional mit einem Schunk-Greifer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yaskawa Electric Corporation mit Hauptsitz in Kitakyushu, Japan, hat den 500.000. Motoman-Industrieroboter ausgeliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im April hat die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Witte Barskamp, die Witte Far East, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Mit der zentralen Lage am Standort Singapur verantwortet Witte Far East die Versorgung des gesamten asiatischen Raums plus Australien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Künftig ist Varta nicht nur Batterielieferant für Pepper – den sozialen humanoiden Roboter – sondern wird gemeinsam mit SoftBank Robotics Europe an einem neuen Batterieformat für verschiedene neue Anwendungen im Bereich Robotik arbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Saison 2021 der World Robot Olympiad bekommt einen neuen Fahrplan. Neben späteren Präsenzwettbewerben sollen Hybridwettbewerbe online stattfinden. Damit haben Teams eine Planungssicherheit für diese WRO-Saison. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den fächerübergreifenden TUM Innovation Networks will die Technische Universität München noch mehr Freiräume für wissenschaftliche Kreativität und neue Entwicklungen schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS hat ein robotergestütztes Inkjet-Druckverfahren für 3D-Bauteile vorgestellt. Dabei werden Funktionstinten mit elektrisch leitfähigen und dielektrischen Eigenschaften verwendet, um Leiterbahnen oder sogar komplexe Sensorsysteme auf beliebige 3D-Objekte zu drucken. Dafür werden die Digitaldrucksysteme auf Roboterarme montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Jahr 2021 prognostiziert Interact Analysis einen Anstieg der weltweiten Auslieferungen von Robotereinheiten von 9,6% und von 9,2 % bei den entsprechenden Umsätzen. Außerdem wird für den Zeitraum von 2021 bis 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im Bereich der Industrierobotik von 4,6% erwartet. ‣ weiterlesen