Anzeige

Optische Arbeitsraumüberwachung von Mensch/Roboter-Kooperationsarbeitsplätzen

EU-Projekt FourByThree

Auf dem Weg zu flexiblen und dynamischen Arbeitsumgebungen, in denen Mensch und Roboter kooperieren, hat das Fraunhofer IFF auf Basis von Projektor- und Kameratechnik eine Technologie entwickelt, die neben der Gewährleistung der Sicherheit auch zusätzliche Funktionalitäten wie z.B. Interaktionsmöglichkeiten, 3D-Umgebungserfassung und Werkerassistenz bereitstellt.

Die optische Überwachungslösung des Fraunhofer IFF ermöglicht dem Menschen in MRK-Anwendungen einen möglichst großen Arbeitsraum. (Bild: Fraunhofer IFF)

Die optische Überwachungslösung des Fraunhofer IFF ermöglicht dem Menschen in MRK-Anwendungen einen möglichst großen Arbeitsraum. (Bild: Fraunhofer IFF)

Im Projekt COVR entwickelt das Fraunhofer IFF mit Partnern aus Europa ein Toolkit, das Anwender und Systemintegratoren bei der Sicherheitsprüfung von kollaborativen Robotern oder einer MRK-Applikation unterstützen und das Vorgehen in allen EU-Ländern vereinheitlichen soll. Dabei stehen verschiedene Anwendungsbereiche wie Produktion, Logistik oder Landwirtschaft im Fokus. Die Hälfte der Fördermittel werden während der Projektlaufzeit an Anwender in Form von Projekten vergeben, um die Entwicklungen innerhalb des Projektes praxisnah zu evaluieren.

Selbstüberwachung, Reduzierung des Fremdlichteinflusses auf die Detektionsleistung und deterministische Auswertealgorithmen machen das Sicherheitssystem des Fraunhofer IFF für den Einsatz in Mensch/Roboter-Kooperationsszenarien geeignet. Die Sichtbarkeit der projizierten Sicherheitsbereiche erhöht zudem die Transparenz für den Nutzer und gleichzeitig die Verfügbarkeit der gesamten Anlage.

MRK in der Anwendung

Im EU-Projekt FourByThree wird die vom Fraunhofer IFF patentierte Technologie zur optischen Arbeitsraumüberwachung von Mensch/Roboter-Kooperationsarbeitsplätzen bei vier Endanwendern in industriellen Szenarien eingesetzt. Dazu wird das auf Projektor- und Kameratechnik basierende System angepasst sowie die Software erweitert, um den Anforderungen hinsichtlich der Einsatzfähigkeit in verschiedenen Umgebungen bei hoher Verfügbarkeit als auch bezüglich der funktionalen Sicherheit zu genügen.

Projizierte Sicherheitsbereiche

Die Technologie beruht darauf, dass Sicherheitsbereiche beliebiger Form direkt in die Umgebung projiziert und mit Hilfe der umgebenden Kameras hinsichtlich einer Unterbrechung der Projektionsstrahlen überwacht werden. Unter Berücksichtigung der aktuellen Gelenkstellungen und -geschwindigkeiten eines Roboters können entsprechend der Abstandsformel aus der Norm ISO/TS15066 sehr kleine Sicherheitsbereiche dynamisch um den Roboter erzeugt werden, sodass zu jedem Zeitpunkt ein großer Arbeitsbereich für den Menschen zur Verfügung steht. Diese Technologie ordnet sich somit in das Sicherheitskonzept Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung der Norm ISO/TS15066 ein. Neben der Selbstüberwachung des Systems ermöglicht die Verwendung einer eigenen Beleuchtung zur Etablierung der Sicherheitsbereiche eine Reduzierung des Fremdlichteinflusses. Das führt zu einer erhöhten Robustheit gegenüber wechselnden Umgebungsbedingungen und erhöht somit die Verfügbarkeit der gesamten Anlage.

EU-Projekt FourByThree
Bild: Fraunhofer IFF


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Tagtäglich verbringen Mitarbeiter in der Produktion viel Zeit damit, Fertigungsmaschinen mit Bauteilen aus Schüttgutbehältern zu beladen. Eine Automatisierung durch Bin-Picking kann diese Arbeitsbedingungen verbessern, gefährliche und ergonomisch schädliche Arbeitsplätze können so in der Fertigung ersetzt werden. Neue Scanner-Lösungen dienen dabei der Verbesserung von Workflows und der automatisierten Maschinenbeladung.‣ weiterlesen

Die Nachfrage für Baufahrzeuge und Landmaschinen steigt kontinuierlich und damit auch die Anzahl an gewünschten Varianten und Sonderbauten. Die Losgrößen selbst bleiben aber traditionell eher klein, bis hin zur Einzelanfertigung. Infolgedessen wird in dieser Branche noch viel von Hand geschweißt. Kunden verlangen jedoch schnelle, flexible und pünktliche Lieferung bei gleichbleibend hoher Qualität. Daher setzen immer mehr Baufahrzeug- und Landmaschinenhersteller verstärkt auf moderne Robotersysteme.‣ weiterlesen

Es gab Zeiten, da wurde mit einfachen Siebensegmentanzeigen, Zeitschaltern mit Drehmechanismen und mechanischen Kippschaltern gearbeitet. Doch Robotsteuerungen haben eine beständige und rasche Entwicklung durchlebt. Die neueste Steuerungsgeneration kann sogar einfach mit dem Internet verbunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Sechsachsige Roboterarme kommen vor allem in Inspektions- und Testanwendungen zum Einsatz. Der Meca500 ist ein sehr kompakter Vertreter seiner Art. Er eignet sich vor allem für das präzise Handling von kleinen Gegenständen mit unter 500g Gewicht.‣ weiterlesen

Der innere Aufbau von Schaltschränken ist häufig sehr kundenspezifisch. Die daraus resultierende hohe Varianz und geringe Losgröße behindert in vielen Fällen eine effiziente Automatisierung. Ziel des Forschungsprojekts RoboSchalt an der Ruhr-Universität Bochum ist ein Konzept für die automatisierte Verdrahtung von Klemmen unter Nutzung eines Industrieroboters.‣ weiterlesen

Der LumiScanX von HD Vision Systems verwendet eine Lichtfeld-basierte Sensorik und verfügt über 13 1,2MP-Kameras. Messabstände und Messvolumina können über weite Bereiche variiert werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige