Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Automatisierte Lösung zum Öffnen von Kartons

Roboter senkt Unfallrisiko

Der manuelle Gebrauch einer Klinge, wie sie beim Auspacken von Kartons im Lager zum Einsatz kommt, stellt immer ein Verletzungsrisiko dar, egal wie gut die Mitarbeiter geschult sind. Eine automatisierte Lösung mit einem Öffnungsroboter kann hier das Verletzungsrisiko senken, erhöht den Durchsatz und verringert Beschädigungen am Produkt. Mittels eines programmierbaren Bewegungsgeräts schneidet der Roboter dabei anhand softwaregesteuerter Automatisierung die Kartons gemäß der Vorgaben auf.

 (Bild: TM Robotics)

(Bild: TM Robotics)

In dem Bestreben, die Wahrscheinlichkeit von dauerhaften Schädigungen der Mitarbeiter durch Verletzungen mit Schnittwerkzeugen zu reduzieren und die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter zu verbessern, begann Ralawise, sich mit Möglichkeiten zu beschäftigen, die Nutzung von Messern im Lagerbetrieb zu reduzieren – ohne den Durchsatz zu beeinträchtigen. Ralawise ist ein Textilgroßhändler mit über 16 Millionen Artikel auf Lager. Von seinem Distributionslager in Flintshire aus verarbeitet das Unternehmen durchschnittlich 3.000 Kartons am Tag in seiner Kommissionierungslösung zwecks Produktaufstockung. Die Kartons sind häufig mit einem Nylon-Branding versehen und in mehreren Schichten Stretchfolie eingewickelt. Um diese Kartons effektiv abzuwickeln, setzt das Unternehmen ein Team von Lagermitarbeitern ein, die sie schnell aufschneiden, von der Folie befreien und auspacken, bevor sie zum nächsten Abschnitt des Distributionsprozesses übergehen.

Steigerung der Sicherheit

Es wurden bereits Schritte zur Steigerung der Mitarbeitersicherheit unternommen. So kommen einziehbare Klingen zum Einsatz und es wurde in qualitativ hochwertige Universalmesser investiert. Doch auch wenn Mitarbeiter stets darauf hingewiesen werden, mit Bedacht vorzugehen – und für den Umgang mit dieser Ausrüstung entsprechend geschult werden -, stellt der manuelle Gebrauch einer Klinge immer ein Verletzungsrisiko dar. Doch das Aufschneiden von Kartons geht nicht ohne Messer. Deshalb suchte Ralawise nach Methoden, bei denen sich Menschen nicht verletzen konnten, das heißt nach einer automatisierten Lösung zum Öffnen von Kartons. Bei seiner Suche nach einem Roboter, der diese Aufgabe effektiv ausführen kann, wandte sich Ralawise an TM Robotics. Für den betreffenden Fall schlug das Unternehmen das Intelligent Box Opening Device (IBOD) vor. Dabei handelt es sich um eine Kartonschneid- und -entleerungsmaschine von Casi. Sie wurde speziell als Öffnungsgerät für durchlaufende Kartons entwickelt. Mithilfe von integrierter KI kann die Maschine die Größe von jedem ankommendem Karton messen, um die programmierten Schnittlinien darauf zu finden. Da die Maschine über ein Förderband eigenständig die automatische Zuführung und Ausrichtung durchführt, ist kein Mitarbeiter für das Handling der Kartons oder Klingen erforderlich.

Weniger Schäden am Produkt

Allerdings kann sich der Übergang von einem manuellen Öffnen von Kartons zu einem automatisierten Verfahren als eine große Veränderung in einer Verteilungseinrichtung erweisen. Von der Integration der Maschine bis hin zur Berücksichtigung kultureller Erwartungen von Mitarbeitern im Werk gibt es viel zu beachten. „Die Verbesserung des Arbeitsschutzes war ein wichtiger Aspekt bei der Suche nach einem Kartonöffnungsroboter“, erklärt Gary Clibery, Anlagen- und Projektmanager bei Ralawise. „Nachdem wir jedoch die Maschine im Einsatz gesehen hatten, wurde uns schnell klar, dass die Investition auch eine deutliche Steigerung der Produktivität, der Qualität und des Durchsatzes in diesem Teil des Betriebs bringen würde. Einer der unerwarteten Vorteile war außerdem die Verringerung von Schäden an Produkten. Denn die Maschine arbeitet automatisch und öffnet die Kartons präzise und auf kontrollierte Weise.“ Seit der Installation des IBOD hat Ralawise 135.000 Kartons in seiner Einrichtung in Flintshire aufgeschnitten. Darunter gab es nur einen einzigen Fall, bei dem der Inhalt beschädigt wurde – das ist eine beträchtliche Verbesserung im Vergleich zu den Zeiten der manuellen Kartonöffnung.

Automatisierte Lösung zum Öffnen von Kartons
Bild: TM Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Yamahas lineare Fördermodule, wie z.B. das LCMR200, ermöglichen einen mehrfach programmierbaren Transport, bei dem Geschwindigkeit, Positionsstopps und Richtung mithilfe der graphischen Programmierumgebung RCX-Studio 2020 konfiguriert werden. Das LCMR ist in der Lage, bidirektionale Hochgeschwindigkeitsbewegungen und hohe Beschleunigungen sowie kleine inkrementelle Bewegungen auszuführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Sensoren SMS und SMSR mit Sinus-Cosinus-Ausgängen von Lika Electronic zeichnen sich durch kompaktes Design und geringe Abmessungen aus. Das Aluminiumgehäuse ist in die Schutzart IP67/IP68 eingestuft und erlaubt den Einsatz der Sensoren auch in hoch aggressiven und stark kontaminierten Industrieumgebungen. Ihre Beständigkeit gegenüber starken Schwingungen und Thermoschocks sowie ihr berührungsloser Betrieb, der vollständig verschleißfrei und auch langfristig zuverlässig ist, macht die Linearsensoren zur Alternative zu empfindlicheren optischen Sensoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Welches System eignet sich am besten für die automatisierte Produktionsver- und -entsorgung? Still lieferte beim Webinar ‚FTS für die Produktionslogistik‘ einen Systemvergleich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Portfolio von Contrinex gehören unter anderem induktive Sensoren mit Durchmessern von 3 und 4mm bei Gehäuselängen bis 12mm. Die Miniatursensoren DW-AD-623-03-960 mit einem Schaltabstand von 1mm bieten besonders hohe Wiederholgenauigkeit und Präzision auf wenig Raum. Anspruchsvolle Werkzeugmaschinen sind dabei das Haupteinsatzgebiet, da solche Miniatursensoren weniger Kompromisse bei der Maschinenauslegung erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Generalunternehmer hat Kuka die Systemintegration von fahrerlosen Transportsystemen im gesamten Karosserierohbau von Mercedes-Benz in Tuscaloosa, USA, verantwortet: von der Entwicklung des Sicherheitskonzepts, über die Planung, das Engineering, die Simulation und die Projektabwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie stelle ich in meiner Fertigung die größtmögliche Produktivität sicher? Welche Automatisierung ist für meine hohe Teilevielfalt sinnvoll und welcher Partner setzt meine Pläne nach meinen Wünschen zuverlässig um? Jedes produzierende Unternehmen stellt sich solche und ähnliche Fragen, wenn es um die Steigerung der Produktivität geht. Die im westfälischen Dülmen beheimatete Firma Kordel Antriebstechnik hat für ihre Getriebefertigung mit einem Palettenhandhabungssystem mit einigen individuellen Anpassungen die richtige Antwort gefunden.‣ weiterlesen