Anzeige

Automatisierte Lösung zum Öffnen von Kartons

Roboter senkt Unfallrisiko

Der manuelle Gebrauch einer Klinge, wie sie beim Auspacken von Kartons im Lager zum Einsatz kommt, stellt immer ein Verletzungsrisiko dar, egal wie gut die Mitarbeiter geschult sind. Eine automatisierte Lösung mit einem Öffnungsroboter kann hier das Verletzungsrisiko senken, erhöht den Durchsatz und verringert Beschädigungen am Produkt. Mittels eines programmierbaren Bewegungsgeräts schneidet der Roboter dabei anhand softwaregesteuerter Automatisierung die Kartons gemäß der Vorgaben auf.

 (Bild: TM Robotics)

(Bild: TM Robotics)

In dem Bestreben, die Wahrscheinlichkeit von dauerhaften Schädigungen der Mitarbeiter durch Verletzungen mit Schnittwerkzeugen zu reduzieren und die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter zu verbessern, begann Ralawise, sich mit Möglichkeiten zu beschäftigen, die Nutzung von Messern im Lagerbetrieb zu reduzieren – ohne den Durchsatz zu beeinträchtigen. Ralawise ist ein Textilgroßhändler mit über 16 Millionen Artikel auf Lager. Von seinem Distributionslager in Flintshire aus verarbeitet das Unternehmen durchschnittlich 3.000 Kartons am Tag in seiner Kommissionierungslösung zwecks Produktaufstockung. Die Kartons sind häufig mit einem Nylon-Branding versehen und in mehreren Schichten Stretchfolie eingewickelt. Um diese Kartons effektiv abzuwickeln, setzt das Unternehmen ein Team von Lagermitarbeitern ein, die sie schnell aufschneiden, von der Folie befreien und auspacken, bevor sie zum nächsten Abschnitt des Distributionsprozesses übergehen.

Steigerung der Sicherheit

Es wurden bereits Schritte zur Steigerung der Mitarbeitersicherheit unternommen. So kommen einziehbare Klingen zum Einsatz und es wurde in qualitativ hochwertige Universalmesser investiert. Doch auch wenn Mitarbeiter stets darauf hingewiesen werden, mit Bedacht vorzugehen – und für den Umgang mit dieser Ausrüstung entsprechend geschult werden -, stellt der manuelle Gebrauch einer Klinge immer ein Verletzungsrisiko dar. Doch das Aufschneiden von Kartons geht nicht ohne Messer. Deshalb suchte Ralawise nach Methoden, bei denen sich Menschen nicht verletzen konnten, das heißt nach einer automatisierten Lösung zum Öffnen von Kartons. Bei seiner Suche nach einem Roboter, der diese Aufgabe effektiv ausführen kann, wandte sich Ralawise an TM Robotics. Für den betreffenden Fall schlug das Unternehmen das Intelligent Box Opening Device (IBOD) vor. Dabei handelt es sich um eine Kartonschneid- und -entleerungsmaschine von Casi. Sie wurde speziell als Öffnungsgerät für durchlaufende Kartons entwickelt. Mithilfe von integrierter KI kann die Maschine die Größe von jedem ankommendem Karton messen, um die programmierten Schnittlinien darauf zu finden. Da die Maschine über ein Förderband eigenständig die automatische Zuführung und Ausrichtung durchführt, ist kein Mitarbeiter für das Handling der Kartons oder Klingen erforderlich.

Weniger Schäden am Produkt

Allerdings kann sich der Übergang von einem manuellen Öffnen von Kartons zu einem automatisierten Verfahren als eine große Veränderung in einer Verteilungseinrichtung erweisen. Von der Integration der Maschine bis hin zur Berücksichtigung kultureller Erwartungen von Mitarbeitern im Werk gibt es viel zu beachten. „Die Verbesserung des Arbeitsschutzes war ein wichtiger Aspekt bei der Suche nach einem Kartonöffnungsroboter“, erklärt Gary Clibery, Anlagen- und Projektmanager bei Ralawise. „Nachdem wir jedoch die Maschine im Einsatz gesehen hatten, wurde uns schnell klar, dass die Investition auch eine deutliche Steigerung der Produktivität, der Qualität und des Durchsatzes in diesem Teil des Betriebs bringen würde. Einer der unerwarteten Vorteile war außerdem die Verringerung von Schäden an Produkten. Denn die Maschine arbeitet automatisch und öffnet die Kartons präzise und auf kontrollierte Weise.“ Seit der Installation des IBOD hat Ralawise 135.000 Kartons in seiner Einrichtung in Flintshire aufgeschnitten. Darunter gab es nur einen einzigen Fall, bei dem der Inhalt beschädigt wurde – das ist eine beträchtliche Verbesserung im Vergleich zu den Zeiten der manuellen Kartonöffnung.

Automatisierte Lösung zum Öffnen von Kartons
Bild: TM Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den sogenannten Supermärkten. Im Supermarkt 2.0 kehrt das Unternehmen das Sequenzierprinzip um: Die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, nicht mehr umgekehrt. Möglich macht das eine Steuerungssoftware, die Audi gemeinsam mit dem Startup Arculus entwickelt hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige