Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Lösung zum Öffnen von Kartons

Zwei Varianten

Das IBOD gibt es in zwei Varianten je nach Lagerhaltungsanwendung. Das kleinere der beiden Modelle, IBOD One, kann die oberen Abdeckungen der Kartons mit einer Geschwindigkeit von 450 Kartons pro Stunde aufschneiden, während IBOD Duo 750 Kartons in einer Stunde schafft. Das Unternehmen entschied sich für kleinere Variante.

Höherer Durchsatz

Mithilfe optischer und linearer Verschiebungen misst das IBOD die Abmessungen jedes Kartons, bevor dieser zum Schneiden positioniert wird. Anhand eines programmierbaren Bewegungsgeräts schneidet der Roboter dann mittels softwaregesteuerter Automatisierung die Kartons gemäß den genauen Vorgaben auf, die vom Kunden definiert wurden. Hier musste der Roboter die Deckel von eingehenden Kartons im Verteilzentrum entfernen. Durch Automatisierung dieses Prozesses vermied das Unternehmen Schnitte und Beanspruchungen, die häufig mit dem manuellen Aufschneiden von Kartons einhergehen. Doch das Unternehmen profitierte aufgrund der hohen Geschwindigkeit auch von einer höheren Produktivität. „Das IBOD kann weitaus mehr als nur das Risiko von Schnitten und anderen Verletzungen von Mitarbeitern reduzieren“, erklärt Nigel Smith, Geschäftsleiter von TM Robotics. „Lager können deutliche Durchsatzsteigerungen von der Maschine erwarten. Das IBOD kann außerdem mit einem automatischen Klingenwechsler ausgestattet werden, um Ausfallzeiten aufgrund des Wechsels stumpfer Klingen zu reduzieren. Es verfügt über eine Klingenverschleißüberwachung, die den Zustand der Klingen verfolgt und automatisch das Klingenmodul in wenigen Sekunden austauscht, wenn die Klinge das Ende ihres Lebenszyklus erreicht hat. „Die automatisierte Kartonleerung ist eine weitere arbeitssparende Funktion. Das Zusatzmodul entfernt die Deckel von Kartons und leert den Inhalt des Kartons in Container oder auf ein separates Förderband. Das verhindert das Aufkommen von Abfall im Arbeitsbereich und ermöglicht es den Arbeitern, sich auf andere Aufgaben zu konzentrieren.“

Fazit

Die Automatisierung von Verfahren kann deutlich die Wahrscheinlichkeit von Unfällen in allen Branchen reduzieren. In der Lagerhaltung werden zwar große Sicherheits- und Gesundheitsrisiken häufig abgedeckt, doch scheinbar kleine Unfälle können oftmals schlimme Folge haben, wie langfristige Verletzungen, eine geringere Arbeitsmoral und Schadenersatzforderungen. Das Reduzieren der Möglichkeit von Schnitt- und Platzwunden bietet nicht nur den Vorteil einer höheren Mitarbeitersicherheit, sondern die Automatisierung dieser Aufgaben kann auch Produktionssteigerungen ermöglichen.

Automatisierte Lösung zum Öffnen von Kartons
Bild: TM Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die vielseitig einsetzbare, mechatronische Dreheinheit Schunk Ert von Schunk ermöglicht auf kompaktem Raum nahezu verschleiß- und wartungsfrei gleichermaßen flexible wie dynamische rotatorische Bewegungen. Auch mit der optional erhältlichen Bremse, die unmittelbar über den Regler angesteuert wird, bleibt die Bauhöhe der Dreheinheit unverändert. Das schafft die Voraussetzungen für kompakte Montage- und Handhabungsapplikationen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse. ‣ weiterlesen

ATS System hat eine Webbrowser-Applikation zur einfachen Vorrichtungsprogrammierung von Roboterschweißzellen für bis zu 255 Vorrichtungen pro Zelle entwickelt. Die Anwendung ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Vorrichtungsprogramme auf die in das Firmennetzwerk eingebundenen Roboterschweißzellen. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige