Anzeige
Anzeige

Kollaborativer Kompaktroboter von Denso

Serienstart für Leichtgewicht

Die kompakte MRK-Lösung Cobotta von Denso war schon auf der Automatica im vergangenen Jahr zu sehen. Auch wenn der Roboter auf den ersten Blick vielleicht wie ein Spielzeug anmutet, ist seine Technik vollständig auf industrielle Anwendungen ausgelegt. Pünktlich zur Hannover Messe ist Cobotta lieferfähig.

 (Bild: DENSO Robotics Europe / DENSO Europe B.V.)

(Bild: DENSO Robotics Europe / DENSO Europe B.V.)

Der neue Denso-Roboter ist komplett industrietauglich aufgebaut und für den Dauereinsatz konzipiert. „Cobotta ist ein vollwertiger sechsachsiger Industrieroboter“, unterstreicht Produktmanager Carsten Busch. „Er ist aber kraft- und leistungsreduziert und damit kollaborativ ausgelegt. Alle in der ISO/TS15066 definierten Grenzwerte hält Cobotta zuverlässig ein.“ Im Falle einer Kollision mit dem Menschen, ist der Impuls deshalb so gering, dass es nicht zu Verletzungen kommt. Bislang hatte der Hersteller den Cobot in einer Vorserie auf Messen gezeigt. Zeitgleich zur Hannover Messe soll jetzt aber die Serienproduktion starten.

Leichtgewicht

Sofort ins Auge springen die kompakten Abmessungen des Roboters. Samt der im Fuß integrierten Steuerung bringt er nur 4kg auf die Waage. Dabei bietet er aber eine Reichweite von 342,5mm, eine Positioniergenauigkeit von ±0,05mm und eine Traglast von 0,5kg. Letztere lässt sich sogar noch auf rund 700g erhöhen, sofern das Handgelenk bis auf ±10° nach unten ausgerichtet bleibt, wie es bei typischen Pick&Place-Aufgaben der Fall ist. Denso bietet den Roboter auf Wunsch auch komplett ausgerüstet mit Greifer und Vision-System an. Ist beides angebaut, kann der Roboter immerhin noch 180 bis 200g handhaben.

Von Haus aus sicher

Cobotta benötigt als kollaborativer Roboter keinen Schutzzaun. Sein inhärent sicheres Design ohne Ecken und scharfe Kanten schließt Quetschstellen für Finger und Hand von vornherein aus. Der Controller mit offener Programmierschnittstelle ist im Fuß des Roboters, die Leitungen im Inneren des Arms verbaut. Die Kraft/Momenten-Sensorik des Roboters überwacht kontinuierlich Geschwindigkeit und Kraft und ermöglicht so eine sichere Anwendung im direkten Umfeld des Menschen. „Berücksichtigt man die besonders geringe Größe, kann Cobotta als Alternative zu klassischen Robotern auch in industriellen nicht-MRK-Anwendungen seine Vorteile sehr gut ausspielen“, ist Busch überzeugt.

Kollaborativer Kompaktroboter von Denso
Bild: Denso Robotics Europe


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Now, packaging can be done even faster and without the employees suffering physical strain. Plus Pack reaps the benefits of an improved working environment and a significant boost in productivity after selecting OnRobot’s End-of-Arm tools, which can be adjusted to each specific order rolling in from Plus Pack’s customers.‣ weiterlesen

Anzeige

Der MRK-fähige Roboter Motoman HC10 von Yaskawa lässt sich im kollaborativen Betrieb ebenso nutzen wie als klassischer Industrieroboter. Mit der neuen staub- und wasserdichten Variante des Modells will Hersteller Yaskawa die Einsatzmöglichkeiten erweitern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der iRex in Tokio seinen ersten kollaborativen Leichtbauroboter vorgestellt. Der CRX-10iA ist um einiges leichter als die übrigen Modelle des Herstellers und lässt sich z.B. als Handling-Einheit auf fahrerlosen Transportsystemen einsetzen. Der Roboter ist in zwei Varianten erhältlich: als Kurzarmversion mit einer Reichweite von 1,2m und als Langarmversion, deren Arm bis 1,4m weit reicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige