Anzeige
Anzeige

Kollaborativer Kompaktroboter von Denso

Serienstart für Leichtgewicht

Die kompakte MRK-Lösung Cobotta von Denso war schon auf der Automatica im vergangenen Jahr zu sehen. Auch wenn der Roboter auf den ersten Blick vielleicht wie ein Spielzeug anmutet, ist seine Technik vollständig auf industrielle Anwendungen ausgelegt. Pünktlich zur Hannover Messe ist Cobotta lieferfähig.

 (Bild: DENSO Robotics Europe / DENSO Europe B.V.)

(Bild: DENSO Robotics Europe / DENSO Europe B.V.)

Der neue Denso-Roboter ist komplett industrietauglich aufgebaut und für den Dauereinsatz konzipiert. „Cobotta ist ein vollwertiger sechsachsiger Industrieroboter“, unterstreicht Produktmanager Carsten Busch. „Er ist aber kraft- und leistungsreduziert und damit kollaborativ ausgelegt. Alle in der ISO/TS15066 definierten Grenzwerte hält Cobotta zuverlässig ein.“ Im Falle einer Kollision mit dem Menschen, ist der Impuls deshalb so gering, dass es nicht zu Verletzungen kommt. Bislang hatte der Hersteller den Cobot in einer Vorserie auf Messen gezeigt. Zeitgleich zur Hannover Messe soll jetzt aber die Serienproduktion starten.

Leichtgewicht

Sofort ins Auge springen die kompakten Abmessungen des Roboters. Samt der im Fuß integrierten Steuerung bringt er nur 4kg auf die Waage. Dabei bietet er aber eine Reichweite von 342,5mm, eine Positioniergenauigkeit von ±0,05mm und eine Traglast von 0,5kg. Letztere lässt sich sogar noch auf rund 700g erhöhen, sofern das Handgelenk bis auf ±10° nach unten ausgerichtet bleibt, wie es bei typischen Pick&Place-Aufgaben der Fall ist. Denso bietet den Roboter auf Wunsch auch komplett ausgerüstet mit Greifer und Vision-System an. Ist beides angebaut, kann der Roboter immerhin noch 180 bis 200g handhaben.

Von Haus aus sicher

Cobotta benötigt als kollaborativer Roboter keinen Schutzzaun. Sein inhärent sicheres Design ohne Ecken und scharfe Kanten schließt Quetschstellen für Finger und Hand von vornherein aus. Der Controller mit offener Programmierschnittstelle ist im Fuß des Roboters, die Leitungen im Inneren des Arms verbaut. Die Kraft/Momenten-Sensorik des Roboters überwacht kontinuierlich Geschwindigkeit und Kraft und ermöglicht so eine sichere Anwendung im direkten Umfeld des Menschen. „Berücksichtigt man die besonders geringe Größe, kann Cobotta als Alternative zu klassischen Robotern auch in industriellen nicht-MRK-Anwendungen seine Vorteile sehr gut ausspielen“, ist Busch überzeugt.

Kollaborativer Kompaktroboter von Denso
Bild: Denso Robotics Europe


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Robot Vision können heute viele Industrieprozesse wirtschaftlich automatisiert werden. Doch bereits die Projektierung einer Robotikanwendung ist komplex und zeitintensiv. Frühzeitige Tests der Hard- und Software sollen Störungen bei der Inbetriebnahme vermeiden. Die Entwicklung und Verbesserung von Greifprozessen erfolgt mit dem Mikado ARC Simulator vollständig virtuell und soll damit die Inbetriebnahmezeit am Roboter und die Entwicklungskosten für neue Hardwarekomponenten reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige