Anzeige

Kollaborativer Kompaktroboter von Denso

Serienstart für Leichtgewicht

Die kompakte MRK-Lösung Cobotta von Denso war schon auf der Automatica im vergangenen Jahr zu sehen. Auch wenn der Roboter auf den ersten Blick vielleicht wie ein Spielzeug anmutet, ist seine Technik vollständig auf industrielle Anwendungen ausgelegt. Pünktlich zur Hannover Messe ist Cobotta lieferfähig.

 (Bild: DENSO Robotics Europe / DENSO Europe B.V.)

(Bild: DENSO Robotics Europe / DENSO Europe B.V.)

Der neue Denso-Roboter ist komplett industrietauglich aufgebaut und für den Dauereinsatz konzipiert. „Cobotta ist ein vollwertiger sechsachsiger Industrieroboter“, unterstreicht Produktmanager Carsten Busch. „Er ist aber kraft- und leistungsreduziert und damit kollaborativ ausgelegt. Alle in der ISO/TS15066 definierten Grenzwerte hält Cobotta zuverlässig ein.“ Im Falle einer Kollision mit dem Menschen, ist der Impuls deshalb so gering, dass es nicht zu Verletzungen kommt. Bislang hatte der Hersteller den Cobot in einer Vorserie auf Messen gezeigt. Zeitgleich zur Hannover Messe soll jetzt aber die Serienproduktion starten.

Leichtgewicht

Sofort ins Auge springen die kompakten Abmessungen des Roboters. Samt der im Fuß integrierten Steuerung bringt er nur 4kg auf die Waage. Dabei bietet er aber eine Reichweite von 342,5mm, eine Positioniergenauigkeit von ±0,05mm und eine Traglast von 0,5kg. Letztere lässt sich sogar noch auf rund 700g erhöhen, sofern das Handgelenk bis auf ±10° nach unten ausgerichtet bleibt, wie es bei typischen Pick&Place-Aufgaben der Fall ist. Denso bietet den Roboter auf Wunsch auch komplett ausgerüstet mit Greifer und Vision-System an. Ist beides angebaut, kann der Roboter immerhin noch 180 bis 200g handhaben.

Anzeige

Die Inbetriebnahme eines Roboters an einer Werkzeugmaschine kann viel Zeit kosten, wenn die Anbindung jedes Mal „neu erfunden“ werden muss. Um hier wertvolle Zeit zu sparen, hat FANUC für Standardkonfigurationen das Paket QSSR geschnürt. ‣ weiterlesen

Von Haus aus sicher

Cobotta benötigt als kollaborativer Roboter keinen Schutzzaun. Sein inhärent sicheres Design ohne Ecken und scharfe Kanten schließt Quetschstellen für Finger und Hand von vornherein aus. Der Controller mit offener Programmierschnittstelle ist im Fuß des Roboters, die Leitungen im Inneren des Arms verbaut. Die Kraft/Momenten-Sensorik des Roboters überwacht kontinuierlich Geschwindigkeit und Kraft und ermöglicht so eine sichere Anwendung im direkten Umfeld des Menschen. „Berücksichtigt man die besonders geringe Größe, kann Cobotta als Alternative zu klassischen Robotern auch in industriellen nicht-MRK-Anwendungen seine Vorteile sehr gut ausspielen“, ist Busch überzeugt.

Kollaborativer Kompaktroboter von Denso
Bild: Denso Robotics Europe


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Be- und Entladung von Sinteröfen erfolgt in der Regel manuell und ist mit hohen Belastungen durch Hitze und Schmutz verbunden. Um diese zu automatisieren, eignet sich eine Lösung mit Horizontal-Knickarmrobotern. Durch das modulare Konzept lassen sich die einzelnen Module, wie Maschinengestell, Roboter, Greifhand oder Vision-System, problemlos für ähnliche Aufgaben mit beliebigen Formaten anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dank einer Echtzeitkorrektur für Verzeichnung, Shading und perspektivische Verzerrung bietet Baumer für die VeriSens Vision-Sensoren nun einen Weg zur exakten Bildauswertung verzeichneter Bilder. Die korrigierten Bilder sehen danach wie aus der Vogelperspektive aufgenommen aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige