Anzeige

Neue Kunststoff-Gelenkarme und digitale Plattform

Vom Rohboter zum Roboter

Low-Cost-Automatisierung ist günstig, aber oft nicht einfach: Was passt zusammen? Wie gut ist die Lösung? Wer kann mich unterstützen? Auf der Hannover Messe präsentiert Igus zwei neue Ansätze in diesem Bereich. Einen neuen Vier- bzw. Fünfachser aus Kunststoff sowie das Modell eines Online-Marktplatzes für Anbieter und Anwender.

Auf der Hannover Messe stellt Igus ein Marktplatz-Modell vor, das Anwender dabei unterstützt, individuell passende Robotiklösungen zu finden, zu konfigurieren und zu bauen. (Bild: Igus GmbH)

Auf der Hannover Messe stellt Igus ein Marktplatz-Modell vor, das Anwender dabei unterstützt, individuell passende Robotiklösungen zu finden, zu konfigurieren und zu bauen. (Bild: Igus GmbH)

Die Wege in die Low-Cost-Automatisierung sind vielfältig: Maschinenbauer möchten mit günstigen Teilen selbst bauen oder Produktionsbetriebe mit eigener Automatisierung setzen auf halbfertige Roboter und passen Steuerung und Komponenten auf ihre Standards an. Kleinere Unternehmen möchten hingegen meist fertige Systeme, die einfach zu bedienen und sehr günstig sind. Igus will diese unterschiedlichen Anforderungen aufgreifen und präsentiert auf der Hannover Messe mit dem Rohboterkonzept neue Hardware-Komponenten sowie eine digitale Plattform für einen einfachen Einstieg in die günstige Automatisierung.

Gelenkarme in neuem Design

Die Basis bildet bei Igus stets das elektromechanische Grundgerüst. Mit dem Baukasten Robolink lassen sich Gelenkarm, Delta oder kartesischer Roboter als schmier- und wartungsfreie Systeme zusammenstellen. Motoren, Getriebe, Leistungselektronik, Steuerung oder GUI sind dabei frei wählbar. Die neuen Gelenkarme von Igus sind kompakt, leicht, langlebig und kostengünstig. Dadurch lassen sich kleine, konfigurierbare Stückzahlen ebenso realisieren wie große Mengen für Maschinenbauer und Roboterhersteller. Das Spiel des neuen Arms wurde durch das Kunststoffdesign reduziert, was einer höher Präzision ermöglicht. Durch integrierte Kabelkanäle werden in der eingehausten Version die Leitungen innen geführt. Das spart Bauraum und bereitet die Gelenkarme auch für eine Verwendung im MRK-Bereich vor. Der neue DC-Gelenkarm lässt sich individuell konfigurieren und je nach Art der Anwendung zusätzlich mit Greifern, Kameras oder Sensorik verschiedener Hersteller ausstatten. Dabei soll eine neuartige Online-Plattform helfen.

Vom Bauteil zur Lösung

Der digitale Marktplatz soll den Kunden dabei unterstützen, schnell die exakt passende Low-Cost-Lösung zu finden, die er für seine Anwendung braucht – egal, ob er Einzelkomponenten oder eine Komplettlösung sucht. Davon sollen Kunden ohne Robotik-Knowhow genauso profitieren, wie Profis. Auch an Anbieter richtet sich das Marktplatzmodell von Igus: „Wir laden Komponenten- und Roboterhersteller, Integratoren und Endkunden in Halle 17 ein mit uns die Möglichkeiten eines Marktplatzes intensiv zu diskutieren“, betont Geschäftsbereichsleiter Stefan Niermann. Gleichzeitig erleben die Besucher auf dem Igus Messestand auch einen realen Marktplatz zum Anfassen. „Zusammen mit Technologiepartnern zeigen wir den Besuchern, welche Möglichkeiten die Low-Cost-Automation heute schon für sie bietet – und die sind enorm.“

Neue Kunststoff-Gelenkarme und digitale Plattform
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige