Anzeige
Anzeige

Neue Kunststoff-Gelenkarme und digitale Plattform

Vom Rohboter zum Roboter

Low-Cost-Automatisierung ist günstig, aber oft nicht einfach: Was passt zusammen? Wie gut ist die Lösung? Wer kann mich unterstützen? Auf der Hannover Messe präsentiert Igus zwei neue Ansätze in diesem Bereich. Einen neuen Vier- bzw. Fünfachser aus Kunststoff sowie das Modell eines Online-Marktplatzes für Anbieter und Anwender.

Auf der Hannover Messe stellt Igus ein Marktplatz-Modell vor, das Anwender dabei unterstützt, individuell passende Robotiklösungen zu finden, zu konfigurieren und zu bauen. (Bild: Igus GmbH)

Auf der Hannover Messe stellt Igus ein Marktplatz-Modell vor, das Anwender dabei unterstützt, individuell passende Robotiklösungen zu finden, zu konfigurieren und zu bauen. (Bild: Igus GmbH)

Die Wege in die Low-Cost-Automatisierung sind vielfältig: Maschinenbauer möchten mit günstigen Teilen selbst bauen oder Produktionsbetriebe mit eigener Automatisierung setzen auf halbfertige Roboter und passen Steuerung und Komponenten auf ihre Standards an. Kleinere Unternehmen möchten hingegen meist fertige Systeme, die einfach zu bedienen und sehr günstig sind. Igus will diese unterschiedlichen Anforderungen aufgreifen und präsentiert auf der Hannover Messe mit dem Rohboterkonzept neue Hardware-Komponenten sowie eine digitale Plattform für einen einfachen Einstieg in die günstige Automatisierung.

Gelenkarme in neuem Design

Die Basis bildet bei Igus stets das elektromechanische Grundgerüst. Mit dem Baukasten Robolink lassen sich Gelenkarm, Delta oder kartesischer Roboter als schmier- und wartungsfreie Systeme zusammenstellen. Motoren, Getriebe, Leistungselektronik, Steuerung oder GUI sind dabei frei wählbar. Die neuen Gelenkarme von Igus sind kompakt, leicht, langlebig und kostengünstig. Dadurch lassen sich kleine, konfigurierbare Stückzahlen ebenso realisieren wie große Mengen für Maschinenbauer und Roboterhersteller. Das Spiel des neuen Arms wurde durch das Kunststoffdesign reduziert, was einer höher Präzision ermöglicht. Durch integrierte Kabelkanäle werden in der eingehausten Version die Leitungen innen geführt. Das spart Bauraum und bereitet die Gelenkarme auch für eine Verwendung im MRK-Bereich vor. Der neue DC-Gelenkarm lässt sich individuell konfigurieren und je nach Art der Anwendung zusätzlich mit Greifern, Kameras oder Sensorik verschiedener Hersteller ausstatten. Dabei soll eine neuartige Online-Plattform helfen.

Vom Bauteil zur Lösung

Der digitale Marktplatz soll den Kunden dabei unterstützen, schnell die exakt passende Low-Cost-Lösung zu finden, die er für seine Anwendung braucht – egal, ob er Einzelkomponenten oder eine Komplettlösung sucht. Davon sollen Kunden ohne Robotik-Knowhow genauso profitieren, wie Profis. Auch an Anbieter richtet sich das Marktplatzmodell von Igus: „Wir laden Komponenten- und Roboterhersteller, Integratoren und Endkunden in Halle 17 ein mit uns die Möglichkeiten eines Marktplatzes intensiv zu diskutieren“, betont Geschäftsbereichsleiter Stefan Niermann. Gleichzeitig erleben die Besucher auf dem Igus Messestand auch einen realen Marktplatz zum Anfassen. „Zusammen mit Technologiepartnern zeigen wir den Besuchern, welche Möglichkeiten die Low-Cost-Automation heute schon für sie bietet – und die sind enorm.“

Neue Kunststoff-Gelenkarme und digitale Plattform
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland belegt hinsichtlich des Einsatzes von Industrierobotern weltweit den dritten Rang, nur Südkorea und Singapur liegen davor. Oftmals werden Roboter jedoch nur für die Massenproduktion eingesetzt, da die Programmierung zeitaufwendig und kostenintensiv ist. Die Software drag&bot ermöglicht eine hardwareunabhängige und intuitive Roboterprogrammierung ohne Entwicklerkenntnisse - so einfach wie die Bedienung eines Smartphones.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Automatisierung von Prozessen beim kaltumformenden Fügen von Blechbauteilen erfordert flexible Produktionssysteme. Multitechnologiesysteme bestehend aus einer Steuerung und einem intelligenten Busknoten in Kombination mit einem umfangreichen Zangenbaukasten leisten hier wertvolle Hilfestellung.‣ weiterlesen

Anzeige

OnRobot hat große Pläne: Das junge dänische Unternehmen will sein Produktportfolio bis Sommer 2020 von neun auf mindestens 40 Produkte erweitern. Damit verfolgt es das Ziel, der One-Stop-Shop für End-of-Arm-Tooling zu werden - und Anwendern alles aus einer Hand zu bieten, was sie für die kollaborative Automatisierung ihrer Prozesse brauchen. Wie sich dieser ambitionierte Zeitplan umsetzen lassen soll, erklärt der OnRobot-Chef in Deutschland Björn Milsch.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Roboteranbieter Panasonic präsentiert zur Fachmesse Schweisstec unter anderem eine neuartige Prozesslösung für das Hochgeschwindigkeitsschweißen, die außergewöhnliche Eigenschaften bietet. Zweites Highlight ist ein Sechsachsroboter, der abseits des Schweißens auch viele andere Aufgaben übernehmen kann.‣ weiterlesen

Die Robotics-Sparte von Denso wurde einst als Kompetenzzentrum ins Leben gerufen, um die Automation in den konzerneigenen Werken des Automobilzulieferers voran zu treiben. Längst sind die Kinematiken des Anbieters aber auch auf dem freien Markt erhältlich und haben sich im Marktsegment der Kleinroboter einen Namen gemacht. Welches Selbstverständnis dahinter steckt und inwiefern das auf die hohen Ansprüche der Denso Werke zurück geht, greift der folgende Artikel auf.‣ weiterlesen

Im Mittelpunkt der Roboterbedienung steht das Handbediengerät. In der Regel besteht es aus einem Touchscreen, verschiedenen Funktionstasten und Schaltern sowie einem Nothalt-Taster.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige