Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Neue Igus-Robotersteuerung ermöglicht KMU den risikoarmen Einstieg in die Automation

Viel Robotik für wenig Geld

Mittelständischen Betrieben den kostengünstigen und risikoarmen Einstieg in die Produktion von morgen ermöglichen: Dieses Ziel verfolgt Igus mit seinem Geschäftsbereich Lowcost Automation. Von verschiedenen Roboterbaukästen über direkt anschlussfertige Portallösungen bis hin zur intuitiven Steuerungssoftware bietet das Unternehmen Lösungen mit einem schnellen Return on Investment. Damit gelingt selbst Laien der Start in die roboterbasierte Automation.

Roboterlösungen aus dem Igus-Baukasten für Lowcost Automation: Deltakinematik, Gelenkarmroboter und Linearsystem. (Bild: ©Dan Kosmayer/©PRILL Mediendesign/©Maridav/stock.adobe.com / Igus GmbH)

Roboterlösungen aus dem Igus-Baukasten für Lowcost Automation: Deltakinematik, Gelenkarmroboter und Linearsystem. (Bild: ©Dan Kosmayer/©PRILL Mediendesign/©Maridav/stock.adobe.com / Igus GmbH)

Roboterarme, die in Fabriken Menschen bei der Arbeit unterstützen, Bauteile greifen, bearbeiten, sortieren: In der Vergangenheit waren diese Lösungen teuer und vor allem in Unternehmen im Einsatz, die ein eigenes Engineering Team und Programmierer beschäftigen. Dort machten sie die Fertigung effektiver, führten etwa zum 24/7-Dauerbetrieb von Anlagen und entlasteten Mitarbeiter von monotonen Routineaufgaben. Gleichzeitig erhöhte sich der Wettbewerbsdruck auf kleine Firmen, die sich nicht das notwendige Personal leisten können. Diese Situation förderte den Bedarf für Lowcost Robotics, also für kostengünstige Automationslösungen, die für jede Unternehmensgröße erschwinglich und umsetzbar sind.

Try before you buy: Mit der Software Igus Robot Control kann der Anwender seinen Wunschroboter simulieren, programmieren und steuern - kostenlos, im vollen Umfang und ohne Lizenzen. (Bild: Igus GmbH)

Try before you buy: Mit der Software Igus Robot Control kann der Anwender seinen Wunschroboter simulieren, programmieren und steuern – kostenlos, im vollen Umfang und ohne Lizenzen. (Bild: Igus GmbH)

Geschäftsbereich für Lowcost Automation

Um diesen Markt passend zu bedienen, hat das Kölner Unternehmen Igus einen Geschäftsbereich namens Lowcost Automation aufgebaut. In diesem Segment bietet das Unternehmen anschlussfertige Linearroboter, Deltaroboter sowie Gelenkarmroboter an. Hinzu kommt der Getriebebaukasten Apiro sowie verschiedene Steuerungen. Mit den modularen Automationslösungen kann der Anwender die passende Lösung individuell zusammenstellen. Dabei gilt die Devise build or buy: Es können komplette Robotiklösungen erworben werden oder auch nur einzelne Baugruppen. Individuelle Passfähigkeit ist Igus hier sehr wichtig – schließlich sieht jede Maschine anders aus und hat ihre spezifischen Eigenschaften und Bedürfnisse, deshalb muss sich auch die Automatisierung anpassen.

Über die Online-Plattform RBTX lassen sich komplette Roboterlösungen zusammenstellen, die zu 100 Prozent passen - inklusive Greifer, Kamera und Steuerung. (Bild: Igus GmbH)

Über die Online-Plattform RBTX lassen sich komplette Roboterlösungen zusammenstellen, die zu 100 Prozent passen – inklusive Greifer, Kamera und Steuerung. (Bild: Igus GmbH)

Automation, aber wie?

Kostengünstig sind die Produkte unter anderem, da Igus die Anzahl metallischer Komponenten reduziert. Viele Teile, die sich bewegen, bestehen aus Hochleistungspolymeren, tribologisch derart ausgelegt, dass sie langlebig, leicht und schmiermittelfrei sind und somit keine Wartung benötigen. „Wir können Komponenten, die bisher auf dem Markt in metallischer Form vorliegen, im Spritzguss aus Hochleistungskunststoff herstellen“, erklärt Alexander Mühlens, Leiter Automatisierungstechnik bei Igus. „Dadurch erreichen wir einen Preisvorteil, den wir mit unseren Robotern direkt an den Kunden weitergeben.“ Doch was bedeutet Lowcost konkret? „Wir verstehen unter diesem Begriff Lösungen, die sich innerhalb eines kurzen Zeitraums amortisieren, spätestens nach einem Jahr“, so Mühlens. Er verdeutlicht: „Wenn eine Montagezelle zwischen 20.000 und 30.000€ kostet, sollte der Preis für den Lowcost-Roboter zwischen 5.000 und 7.000€ liegen.“ Somit ist es möglich, Roboter auch dort einzusetzen, wo die Automatisierung mithilfe teurer und komplexer Industrieroboter bisher nicht rentabel war. Etwa bei kleinen Unternehmen oder in überschaubaren Teilautomatisierungen, um manuelle monotone und oftmals fehleranfällige Arbeitsschritte zu automatisieren – unter anderem das Einsortieren von Bauteilen und der berühmter Griff-in-die-Kiste. Die Lowcost-Komponenten kommen aber auch bei großen OEMs zum Einsatz, z.B. in Bereichen mit beschränkten Budgets. Ebenso wie bei Produzenten von Verkaufsautomaten, Dreh- und Fräsanlagen und fahrerlosen Transportsystemen, die Gewicht und Kosten sparen wollen. Und nicht zuletzt im Lebensmittel- und Medizinbereich, da die Komponenten ohne Schmierstoffe auskommen. Doch es gibt auch Grenzen. So erreichen die Lowcost-Lösungen von Igus aufgrund des Werkstoffs nicht die Traglast, Präzision und Steifigkeit von handelsüblichen Industrierobotern. Gewichte über 10kg sind mit den Robotern in der Regel nicht tragbar. Einen Schweißroboter in der Automobilindustrie kann eine Lowcost-Kinematik also noch nicht ersetzen. Dafür kann sie an einer Maschine Teile einlegen, Klebeprozesse übernehmen oder Bauteile positionieren.

Igus will noch in diesem Jahr einen Leichtbau-Cobot auf den Markt bringen, der weniger als 3.000€ kosten soll. (Bild: Igus GmbH)

Igus will noch in diesem Jahr einen Leichtbau-Cobot auf den Markt bringen, der weniger als 3.000€ kosten soll. (Bild: Igus GmbH)

Neue Igus-Robotersteuerung ermöglicht KMU den risikoarmen Einstieg in die Automation
Bild: ©Dan Kosmayer/©PRILL Mediendesign/©Maridav/stock.adobe.com / Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotern gelingt es beim Griff in die Teilekiste nicht immer, Stücke zuverlässig zu identifizieren. Benteler Automotive hat mit dem Startup HD Vision Systems einen neuen Lösungsansatz getestet: die lichtfeldbasierte Bildverarbeitung durch das LumiScan Object Handling. Sie ermöglicht das treffsichere Leergreifen von Kisten selbst unter erschwerten Bedingungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Online-Veranstaltung Future Days Online von Neura Robotics ging es nicht nur um den Leichtbau-Cobot Lara und das FTS Mav, sondern vor allem um den neuen ‚kognitiven‘ Cobot Maira. CEO David Reger führte durch den Online Event und demonstrierte die verschiedenen technischen Eigenschaften des neuen Roboters. Der siebenachsige Cobot wird in drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben dem Cobot GoFa hat ABB den Swifti CRB 1100 vorgestellt. Er basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100, der sich durch hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit auszeichnet. Die neue Variante ist einfach zu bedienen und verbindet eine Traglast von 4kg mit 580mm Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka will auf der digitalen Hannover Messe 2021 eine Vorschau auf ein Betriebssystem der Zukunft präsentieren. Es soll einfache Bedienung und einen intuitiven Umgang mit Automatisierungslösungen und Robotern bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige