Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Neura Robotics präsentiert neue Lösungen für MRK und Co.

Wenn der Cobot mit dem FTS…

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han’s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot sowie ein smartes FTS, die auf ein zuverlässiges Zusammenspiel abgestimmt sind. Auch einen komplett kognitiven Cobot kündigt das Unternehmen an.

Der Lowcost- und Leichtbauroboter Lara von Neura Robotics ist auf einfache Programmierung und Bedienung ausgelegt. (Bild: Han's Robot Germany GmbH)

Der Lowcost- und Leichtbauroboter Lara von Neura Robotics ist auf einfache Programmierung und Bedienung ausgelegt. (Bild: Neura Robotics GmbH)

Han’s Robot Germany präsentiert sich ab jetzt unter der Marke Neura Robotics. Im gleichen Zug hat das Unternehmen drei neue Produkte vorgestellt, die ganz klar auf smarte Robotiklösungen abzielen. Den Anfang macht der Lowcost- und Leichtbauroboter Lara, den es mit Traglasten bis 5 und bis 10kg geben soll. Laut CEO David Reger soll es der günstigste Cobot sein, den es aktuell auf dem Markt gibt. Die Kinematik verfügt über integrierte Encoder sowie Status LEDs und ist in Schutzart IP66 ausgeführt. Zudem sind drei verschiedene Achsmodule erhältlich. Laut Hersteller soll der Cobot nicht nur einfach zu bedienen und zu programmieren sein, sondern auch unkompliziert in der Wartung. Weitere angekündigte Eigenschaften sind u.a. ein flexibles Connector Interface für die Greifer alle gängigen Hersteller sowie hohe Präzision und Dynamik.

BU? (Bild: Han's Robot Germany GmbH)

Bild: Neura Robotics GmbH

Vollautonome Versorgungseinheit

Parallel zu Lara hat Neura Robotics unter der Bezeichnung MAV ein fahrerloses Transportsystem entwickelt, dass auf den Einsatz in Produktion und Intralogistik abzielt. Dafür bietet es eine Geschwindigkeit von 2m/s und eine Traglast von 1,5t – bei einem Eigengewicht von 400kg. Die mobile Einheit navigiert auf ±5mm genau und ist gemäß Schutzart IP54 konstruiert. Für eine flexible und zuverlässige Navigation sind nicht nur zwei 2D-Safety-Laserscanner, sondern auch drei 3D-Kameras integriert. Über das User Interface stehen eine Vielzahl an smarten Funktionen für Flottenmanagement und Co. bereit. In Kombination mit dem Cobot Lara will Neura Robotics dem Markt eine vollautonome Versorgungseinheit zur Verfügung stellen, die nicht nur im Industrieumfeld, sondern auch in anderen Bereichen, etwa Stores, eingesetzt werden kann. Die vorgestellten Lösungen sollen kurzfristig verfügbar sein. „Der Markteintritt ist jetzt erst einmal der nächste Schritt für unser Unternehmen“, erklärt Reger. In diesem Zugsuche Neura Robotics noch Partner für dem deutschen und europäischen Markt. Man habe aber auch schon verschiedene weitere Produkte in der Pipeline – z.B. einen kognitiven Cobot (Mehr dazu in ROBOTIK UND PRODUKTION 2/2021.

Neura Robotics präsentiert neue Lösungen für MRK und Co.
Bild: Neura Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa baut in Hattersheim bei Frankfurt/Main eine neue Unternehmenszentrale für Europa. Das Unternehmen will am neuen Standort etwa 23Mio.€ in ein Bürogebäude und ein Parkhaus investiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch nimmt sein erstes 5G-Campusnetz in Stuttgart-Feuerbach in Betrieb. Kleine Basisstationen sorgen in der Produktionshalle für eine durchgängige Funkabdeckung ohne Unterbrechungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer IPA arbeitet ab sofort mit dem Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) zusammen. Das Forschungsinstitut kann dadurch auf große Rechenleistungen zugreifen und neue Projekte sowie Anwendungen, wie Simulationen, datenintensive Berechnungen als Grundlage maschineller Lernverfahren oder lernende Roboter, realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboHouse ist Teil des RoboValley, einem Zentrum für Robotik auf dem Campus der TU Delft in den Niederlanden. Die Zusammenarbeit mit Faulhaber soll in erster Linie dem Austausch von Wissen dienen und dazu, die Studierenden mit Antriebstechnik zu versorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der MX-Saugnapf von Piab eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, wie z.B. das Kommissionieren, die Depalettierung von Kartons sowie die Paketsortierung. Der Saugnapf verfügt über gute Greifeigenschaften auf vielen Oberflächen und Materialien. Er ermöglicht die Abdichtung bei Verwendung eines niedrigen Vakuumflusses und soll damit zu einem nachhaltigeren Energieverbrauch beitragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat sein Portfolio um die Werkzeuge CRT, RCV und CDB für unterschiedliche Entgrataufgaben erweitert. Das Entgraten der Werkstücke kann zeitgleich zur Bearbeitung des nächsten Werkstücks durchgeführt werden. Das parallele Entgraten verringert damit die Durchlaufzeit der Bauteile, senkt die Stückkosten und lastet bereits vorhandene Be- und Entladungsroboter besser aus. Die Wiederholgenauigkeit des Roboters sorgt zudem für reproduzierbare Ergebnisse.  ‣ weiterlesen