Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kooperation zwischen Ericsson, Tim und Comau

5G for Italy

Beim Mobile World Congress 2018 zeigten Ericsson, Tim und Comau die Vorteile einer 5G-gestützten industriellen Virtualisierung in Form des Konzeptes ‚5G for Italy‘ – dem ersten Ergebnis einjähriger Kooperation. Es präsentiert eine Fabrik der Zukunft, die durch die Digitalisierung der Fertigungsprozesse und -anlagen realisiert und durch 5G-Netze mit all ihren Bausteinen ermöglicht werden soll. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Vorteile fortschrittlicher Lösungen für die industrielle Automatisierung aufzuzeigen.

Die Zusammenarbeit von Ericsson, Tim und Comau hat eine Fabrik der Zukunft zum Ziel, die durch die Digitalisierung der Fertigungsprozesse und -anlagen realisiert und durch 5G-Netze mit all ihren Bausteinen ermöglicht weerden soll. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Die Zusammenarbeit von Ericsson, Tim und Comau hat eine Fabrik der Zukunft zum Ziel, die durch die Digitalisierung der Fertigungsprozesse und -anlagen realisiert und durch 5G-Netze mit all ihren Bausteinen ermöglicht werden soll. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Industrie 4.0 wird einer der wichtigen 5G-Anwendungsfälle sein, weil dort 5G-Technologien, Robotik, Machine Learning, IoT-Plattformen, Cloud- und Big Data-Lösungen eingesetzt werden, um eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz im Bereich intelligente Fertigung, Instandhaltung und Qualitätskontrolle zu erlangen.

Kooperation zwischen Ericsson, Tim und Comau
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gateway C-Gate von Carl Cloos ermöglicht das bedarfsorientierte Management von Schweiß- und Roboterdaten. In dem ganzheitlichen Informations- und Kommunikations-Tool werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet.

Anzeige

Damit Materialzuführung und das vollautomatische Härten von Stirnzahnrädern aus Stahl reibungslos ineinandergreifen, hat MartinMechanic eine Automationszelle entwickelt, die auf die dazugehörige Induktionshärteanlage von MartinSystems abgestimmt ist.

Anzeige

Ingenieure der BMW Group und des Fraunhofer-Entwicklungszentrums Röntgentechnik EZRT haben unter Mitwirkung von Heitec ein Computertomographie-Röntgensystem für die Automobilindustrie entwickelt.

Anzeige

Am VW-Produktionsstandort Zwickau rüstet Leoni Roboter für die Produktion von Elektrofahrzeugen mit der Schlauchpaketlösung LSH 3 für Fügetechniken wie Schweißen, Handling, Lasern, Clinchen oder Kleben aus. Zusätzlich umfasst das Projekt die Installation von Bodenleitungssätzen, das heißt die Verkabelung vom Roboter bzw.

Anzeige

FMB präsentiert die neue Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh-Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen.

Anzeige

Mit Dahl Linear Move haben Rollon und Dahl Automation eine Verfahreinheit geschaffen, die die Cobots von Universal Robots in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige