Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kooperation zwischen Ericsson, Tim und Comau

5G for Italy

Beim Mobile World Congress 2018 zeigten Ericsson, Tim und Comau die Vorteile einer 5G-gestützten industriellen Virtualisierung in Form des Konzeptes ‚5G for Italy‘ – dem ersten Ergebnis einjähriger Kooperation. Es präsentiert eine Fabrik der Zukunft, die durch die Digitalisierung der Fertigungsprozesse und -anlagen realisiert und durch 5G-Netze mit all ihren Bausteinen ermöglicht werden soll. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Vorteile fortschrittlicher Lösungen für die industrielle Automatisierung aufzuzeigen.

Die Zusammenarbeit von Ericsson, Tim und Comau hat eine Fabrik der Zukunft zum Ziel, die durch die Digitalisierung der Fertigungsprozesse und -anlagen realisiert und durch 5G-Netze mit all ihren Bausteinen ermöglicht weerden soll. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Die Zusammenarbeit von Ericsson, Tim und Comau hat eine Fabrik der Zukunft zum Ziel, die durch die Digitalisierung der Fertigungsprozesse und -anlagen realisiert und durch 5G-Netze mit all ihren Bausteinen ermöglicht werden soll. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Industrie 4.0 wird einer der wichtigen 5G-Anwendungsfälle sein, weil dort 5G-Technologien, Robotik, Machine Learning, IoT-Plattformen, Cloud- und Big Data-Lösungen eingesetzt werden, um eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz im Bereich intelligente Fertigung, Instandhaltung und Qualitätskontrolle zu erlangen.

Kooperation zwischen Ericsson, Tim und Comau
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem Afag einen neuen Standort in Zell im Kanton Luzern/Schweiz bezogen hatte, folgte jetzt die offizielle Einweihung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Doosan Robotics hat nach eigener Aussage als erstes Unternehmen in Südkorea einen jährlichen Verkaufsrekord von 1.000 Einheiten für kollaborative Roboter aufgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Interact Analysis erwartet für das Jahr 2021 einen kräftigen Aufschwung für die Robotik- und Automatisierungsbranche, da viele Firmen ihre durch die Corona-Pandemie verzögerten Projekte im Bereich der industriellen Automatisierung wieder aufnehmen werden. Bei kollaborativen Robotern erwartet der Marktforscher insgesamt ein jährliches Wachstum von 15 bis 20%. Er sieht einen großen Trend hin zu kleineren Robotern mit geringerer Traglast. ‣ weiterlesen

Helmut Schmid (Foto), langjähriger Deutschland- und Westeuropa-Chef bei Universal Robots, ist mit Beginn des Jahres 2022 CEO von Agilox und folgt damit dem bisherigen CEO Franz Humer nach. ‣ weiterlesen

Die Europäische Kommission hat am 21. April 2021 den Entwurf einer KI-Verordnung veröffentlicht. Der Entwurf verfolgt einen risikobasierten sowie sektorübergreifenden Ansatz. Er reicht von absoluten Verboten für bestimmte KI-Systeme über hohe Standards für sogenannte Hochrisiko-KI-Systeme bis hin zu freiwilligen Maßnahmen. Mit der Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses gewinnt das Gesetzgebungsverfahren und die Debatte um den Entwurf der Kommission weiter an Fahrt. ‣ weiterlesen

Die flexiblen Greifkissen von Formhand Automation sind jetzt auch auf dem Unchained Marketplace von Unchained Robotics verfügbar. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige