Anzeige

Robotik, Recht, Risiko

Heute: Smart Recall

Der kürzlich verstorbene und geniale Physiker Stephen Hawking sagte einmal „The development of full artificial intelligence could spell the end of the human race.“ Diese Prognose zeichnet eine düstere Zukunft ab, in welcher die Technologie den Menschen quasi ausrottet. Doch trotz dieser potenziellen Bedrohung darf man die technologischen Fortschritte und die damit einhergehenden positiven Folgen nicht außer Acht lassen.

Corinna Georg ist als Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr tätig und arbeitet dort im Bereich Product Liability & Regulations. (Bild: Noerr LLP)

Smart Products können im Rahmen von Industrie 4.0 der Menschheit einen entscheidenden Vorteil bringen. Bei diesem Trend werden Produkte quasi mit einer Intelligenz ausgestattet, die Daten sammelt, sich vernetzt und kommunizieren kann.

Ungeklärte Folgefragen im Schadensfall

Auf der einen Seite kann es bei deren Nutzung natürlich zu problematischen Folgefragen kommen. Vor allem, wenn es durch ein Smart Product zu einem Schaden gekommen sein sollte: Wer haftet? Ist der Hersteller, wie es das deutsche Produkthaftungsgesetz vorschreibt, weiterhin für Schäden des Produkts haftbar, auch wenn sich das Produkt selbst für einen Vorgang entschieden hat? Haftet der Hersteller für die Programmierung des Produkts oder haftet das Produkt stattdessen, wenn es aufgrund dieser Algorithmen selbstständig Entscheidungen trifft? Man kann möglicherweise sogar so weit gehen, ein Smart Product selbst als Hersteller anzusehen, wenn es seinerseits neue Smart Products eigenständig herstellt.

Intelligenter Rückruf entlastet Hersteller

Auf der anderen Seite können Smart Products auch Rechte und Pflichten der Hersteller erleichtern. Stellen Sie sich vor, dass beim potentiellen Rückruf eines gefährlichen Produkts nicht ausführliche, langwierige Tests und Überprüfung von Reklamationen vorgenommen werden müssen, sondern das Smart Product selbst die Feldpopulation auswerten und damit eine wichtige Entscheidungsgrundlage liefern kann. Smart Products könnten damit sozusagen zu einem Smart Recall führen, also einem intelligenten Rückruf. Dadurch wären Unternehmen in der Lage kontinuierlich relevante technische Daten überwachen und bei einer Fehleranfälligkeit sofort Maßnahmen treffen zu können – anstatt aufwendig selbst die Fehlerursache zu untersuchen und auf Rückmeldungen aus dem Feld angewiesen zu sein.

Was überwiegt: Vor- oder Nachteile?

Bisher wurden technologische Veränderungen zunächst immer skeptisch betrachtet. Es wird sich jedoch erst zeigen, wie all diese Fragen zu beantworten sind und ob die nutzbaren Vorteile die möglichen Nachteile überwiegen werden.

Ihre

Corinna Georg

Robotik, Recht, Risiko
Corinna Georg ist als Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr tätig und arbeitet dort im Bereich Product Liability & Regulations. (Bild: Noerr LLP)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige