Anzeige

Robotik, Recht, Risiko

Heute: Smart Recall

Der kürzlich verstorbene und geniale Physiker Stephen Hawking sagte einmal „The development of full artificial intelligence could spell the end of the human race.“ Diese Prognose zeichnet eine düstere Zukunft ab, in welcher die Technologie den Menschen quasi ausrottet. Doch trotz dieser potenziellen Bedrohung darf man die technologischen Fortschritte und die damit einhergehenden positiven Folgen nicht außer Acht lassen.

Corinna Georg ist als Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr tätig und arbeitet dort im Bereich Product Liability & Regulations. (Bild: Noerr LLP)

Smart Products können im Rahmen von Industrie 4.0 der Menschheit einen entscheidenden Vorteil bringen. Bei diesem Trend werden Produkte quasi mit einer Intelligenz ausgestattet, die Daten sammelt, sich vernetzt und kommunizieren kann.

Ungeklärte Folgefragen im Schadensfall

Auf der einen Seite kann es bei deren Nutzung natürlich zu problematischen Folgefragen kommen. Vor allem, wenn es durch ein Smart Product zu einem Schaden gekommen sein sollte: Wer haftet? Ist der Hersteller, wie es das deutsche Produkthaftungsgesetz vorschreibt, weiterhin für Schäden des Produkts haftbar, auch wenn sich das Produkt selbst für einen Vorgang entschieden hat? Haftet der Hersteller für die Programmierung des Produkts oder haftet das Produkt stattdessen, wenn es aufgrund dieser Algorithmen selbstständig Entscheidungen trifft? Man kann möglicherweise sogar so weit gehen, ein Smart Product selbst als Hersteller anzusehen, wenn es seinerseits neue Smart Products eigenständig herstellt.

Intelligenter Rückruf entlastet Hersteller

Auf der anderen Seite können Smart Products auch Rechte und Pflichten der Hersteller erleichtern. Stellen Sie sich vor, dass beim potentiellen Rückruf eines gefährlichen Produkts nicht ausführliche, langwierige Tests und Überprüfung von Reklamationen vorgenommen werden müssen, sondern das Smart Product selbst die Feldpopulation auswerten und damit eine wichtige Entscheidungsgrundlage liefern kann. Smart Products könnten damit sozusagen zu einem Smart Recall führen, also einem intelligenten Rückruf. Dadurch wären Unternehmen in der Lage kontinuierlich relevante technische Daten überwachen und bei einer Fehleranfälligkeit sofort Maßnahmen treffen zu können – anstatt aufwendig selbst die Fehlerursache zu untersuchen und auf Rückmeldungen aus dem Feld angewiesen zu sein.

Was überwiegt: Vor- oder Nachteile?

Bisher wurden technologische Veränderungen zunächst immer skeptisch betrachtet. Es wird sich jedoch erst zeigen, wie all diese Fragen zu beantworten sind und ob die nutzbaren Vorteile die möglichen Nachteile überwiegen werden.

Ihre

Corinna Georg

Robotik, Recht, Risiko
Corinna Georg ist als Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr tätig und arbeitet dort im Bereich Product Liability & Regulations. (Bild: Noerr LLP)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots zieht eine durchweg positive Bilanz seiner Roadshow. Von Mitte April bis Ende Juni 2018 tourte der Anbieter für kollaborative Robotik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mehr als 1.000 Besucher kamen zum Tour-Truck, der in über 80 Städten stoppte. Ob Montage, Pick&Place oder Verpacken: Zwölf Wochen lang stellten sich die Ingenieure jeden Tag den verschiedenen Bedürfnissen der Robotikinteressenten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Softwareschnittstelle Motologix lassen sich Motoman-Roboter von Yaskawa im gängigen IEC61131-Umfeld schnell und unkompliziert über die SPS programmieren und steuern. Jetzt erweitert der Hersteller das Spektrum unterstützter Plattformen um den Standard Ethercat.‣ weiterlesen

Anzeige

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurück­gebaut werden, sind die Arbeiter – allen Vorsichtsmaßnahmen und Schutzaus­rüstungen zum Trotz – erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können.‣ weiterlesen

Der kompakte, mechatronische 24V-Kleinteilegreifer Schunk EGP mit IO-Link erfüllt den für einen erhöhten Strombedarf geeigneten IO-Link Class B Standard und kann unmittelbar mit einem IO-Link Class B Master verbunden werden. Seine Greiferfinger lassen sich bei jedem Zyklus frei positionieren, was Flexibilität und über eine Vorpositionierung gegebenenfalls auch besonders kurze Zykluszeiten gewährleisten soll.‣ weiterlesen

Rethink blickt auf ein erfolgreiches zweites Quartal 2018 zurück und verzeichnet im Jahresvergleich ein Rekordwachstum in Europa. Die steigende Nachfrage nach dem kollaborativem Roboter Sawyer beantwortet das Unternehmen mit dem Ausbau seines weltweiten Partnernetzwerks: Mit den neuen Vertriebspartnerschaften in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum die die Verfügbarkeit des Cobots erhöht werden.‣ weiterlesen

Transnova-Ruf feierte im Juli 25-jähriges Bestehen. Im vergangenen Vierteljahrhundert hat sich das Unternehmen vom Standardmaschinenbauer für konventionelle Kartonpacker und Lagenpalettierer hin zu einem Anbieter von primär roboterbasierten, maßgeschneiderten Automatisierungslösungen für End-of-Line-Packaging-Prozesse entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige