Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik, Recht, Risiko

Heute: Smart Recall

Der kürzlich verstorbene und geniale Physiker Stephen Hawking sagte einmal „The development of full artificial intelligence could spell the end of the human race.“ Diese Prognose zeichnet eine düstere Zukunft ab, in welcher die Technologie den Menschen quasi ausrottet. Doch trotz dieser potenziellen Bedrohung darf man die technologischen Fortschritte und die damit einhergehenden positiven Folgen nicht außer Acht lassen.

Corinna Georg ist als Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr tätig und arbeitet dort im Bereich Product Liability & Regulations. (Bild: Noerr LLP)

Smart Products können im Rahmen von Industrie 4.0 der Menschheit einen entscheidenden Vorteil bringen. Bei diesem Trend werden Produkte quasi mit einer Intelligenz ausgestattet, die Daten sammelt, sich vernetzt und kommunizieren kann.

Ungeklärte Folgefragen im Schadensfall

Auf der einen Seite kann es bei deren Nutzung natürlich zu problematischen Folgefragen kommen. Vor allem, wenn es durch ein Smart Product zu einem Schaden gekommen sein sollte: Wer haftet? Ist der Hersteller, wie es das deutsche Produkthaftungsgesetz vorschreibt, weiterhin für Schäden des Produkts haftbar, auch wenn sich das Produkt selbst für einen Vorgang entschieden hat? Haftet der Hersteller für die Programmierung des Produkts oder haftet das Produkt stattdessen, wenn es aufgrund dieser Algorithmen selbstständig Entscheidungen trifft? Man kann möglicherweise sogar so weit gehen, ein Smart Product selbst als Hersteller anzusehen, wenn es seinerseits neue Smart Products eigenständig herstellt.

Intelligenter Rückruf entlastet Hersteller

Auf der anderen Seite können Smart Products auch Rechte und Pflichten der Hersteller erleichtern. Stellen Sie sich vor, dass beim potentiellen Rückruf eines gefährlichen Produkts nicht ausführliche, langwierige Tests und Überprüfung von Reklamationen vorgenommen werden müssen, sondern das Smart Product selbst die Feldpopulation auswerten und damit eine wichtige Entscheidungsgrundlage liefern kann. Smart Products könnten damit sozusagen zu einem Smart Recall führen, also einem intelligenten Rückruf. Dadurch wären Unternehmen in der Lage kontinuierlich relevante technische Daten überwachen und bei einer Fehleranfälligkeit sofort Maßnahmen treffen zu können – anstatt aufwendig selbst die Fehlerursache zu untersuchen und auf Rückmeldungen aus dem Feld angewiesen zu sein.

Was überwiegt: Vor- oder Nachteile?

Bisher wurden technologische Veränderungen zunächst immer skeptisch betrachtet. Es wird sich jedoch erst zeigen, wie all diese Fragen zu beantworten sind und ob die nutzbaren Vorteile die möglichen Nachteile überwiegen werden.

Ihre

Corinna Georg

Robotik, Recht, Risiko
Corinna Georg ist als Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr tätig und arbeitet dort im Bereich Product Liability & Regulations. (Bild: Noerr LLP)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige