Anzeige

CEO Round Table World Robotics 2019

Die Trends der Branche

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Geschätzte jährliche Lieferungen von Industrierobotern weltweit (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Auf dem CEO Round Table World Robotics 2019 in Chicago, Illinois, USA, am 8. April gab IFR Vice President Steven Wyatt einen Ausblick auf Zahlen und Fakten aus dem neuen World Robotics Report. Die CEOs von Advanced Robotics for Manufacturing, Dr. Byron Clayton, und Mobile Industrial Robots, Thomas Visti, der Director of Strategy von Guangzhou Mino Automotive Equipment, Henry Sun, sowie der Präsident der Information Technology and Innovation Foundation, Dr. Robert D. Atkinson, diskutierten zudem zusammen mit Tsuda über das Global Race for Leadership in Robotics and AI. Steven Wyatt, Group Vice President und Head of Marketing & Sales Robotics bei ABB, äußerte sich zudem über die derzeitigen Trends der Robotikbranche: künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die letztendlich für eine entscheidende Vereinfachung beim Programmieren und Bedienen von Maschinen sorgen werden.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Geschätztes weltweites jährliches Angebot an Industrierobotern zum Jahresende nach Regionen (2016 bis 2018) (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Ausblick auf den World Robotics Report 2019

Die vorläufige Statistik des World Robotics Report zeigt, dass 2018 weltweit ein neues Rekordhoch von 384.000 Einheiten ausgeliefert wurde – ein knappes Plus von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit stieg der Jahresabsatz von Industrierobotern zum sechsten Mal in Folge. Der jährliche weltweite Robotikumsatz beträgt derzeit fast 50 Milliarden US-Dollar. Der stärkste Sektor in der Robotikbranche, Automotive, musste jedoch Einbußen von sechs Prozent in Kauf nehmen.

Experten kommen zu Wort

Robotik- und KI-Experte Atkinson wies darüber hinaus darauf hin, dass die US-Regierung mehr in Forschung und Entwicklung im Bereich Robotik investieren sollte, idealerweise in Partnerschaft mit der Industrie. Clayton, Experte für zukünftige Arbeitsplätze in der Robotik, bekräftigte, dass der Fachkräftemangel zu Veränderungen bei der Einstellung und Ausbildung potenzieller und bestehender Mitarbeiter führen müsse. Sun hingegen berichtete über die nach einer 28 Jahre dauernden Wachtumsrate zurückgehenden Autoverkäufe in China im Jahr 2018. Als Grund dafür sieht er die Unsicherheit der Endverbraucher in Bezug auf die chinesische Wirtschaftslage. Dies schade vor allem kleinen und mittleren Zulieferern, die so zu wenig Mittel zur Verfügung haben, weiter in die Automatisierung zu investieren. Visti sieht das größte Potenzial für mobile Roboter in der Automobil- und der Elektronikbranche. Doch MiR hat auch ein großes Spektrum an Kunden im Food-Bereich, in der Pharmabranche und in den Sektoren Metall und Konsumgüter. Großes Wachstumspotenzial bestehe auch vor allem bei Logistikunternehmen. IFR-Präsident Tsuda betonte, dass Roboter in der Fertigung zwar die Hauptrolle spielen, aber immer noch selbst Teil eines Fertigungsprozesses seien. Daher muss der gesamte Prozess, der Roboter umfasst, als System betrachtet werden. In künstlicher Intelligenz sieht er wie Wyatt einen großen Beschleuniger, um die Fähigkeiten von Sensoren und die Analyse von Daten zu verbessern.

CEO Round Table World Robotics 2019
Bild: IFR International Federation of Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige