Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

CEO Round Table World Robotics 2019

Die Trends der Branche

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Geschätzte jährliche Lieferungen von Industrierobotern weltweit (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Auf dem CEO Round Table World Robotics 2019 in Chicago, Illinois, USA, am 8. April gab IFR Vice President Steven Wyatt einen Ausblick auf Zahlen und Fakten aus dem neuen World Robotics Report. Die CEOs von Advanced Robotics for Manufacturing, Dr. Byron Clayton, und Mobile Industrial Robots, Thomas Visti, der Director of Strategy von Guangzhou Mino Automotive Equipment, Henry Sun, sowie der Präsident der Information Technology and Innovation Foundation, Dr. Robert D. Atkinson, diskutierten zudem zusammen mit Tsuda über das Global Race for Leadership in Robotics and AI. Steven Wyatt, Group Vice President und Head of Marketing & Sales Robotics bei ABB, äußerte sich zudem über die derzeitigen Trends der Robotikbranche: künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die letztendlich für eine entscheidende Vereinfachung beim Programmieren und Bedienen von Maschinen sorgen werden.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Geschätztes weltweites jährliches Angebot an Industrierobotern zum Jahresende nach Regionen (2016 bis 2018) (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Ausblick auf den World Robotics Report 2019

Die vorläufige Statistik des World Robotics Report zeigt, dass 2018 weltweit ein neues Rekordhoch von 384.000 Einheiten ausgeliefert wurde – ein knappes Plus von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit stieg der Jahresabsatz von Industrierobotern zum sechsten Mal in Folge. Der jährliche weltweite Robotikumsatz beträgt derzeit fast 50 Milliarden US-Dollar. Der stärkste Sektor in der Robotikbranche, Automotive, musste jedoch Einbußen von sechs Prozent in Kauf nehmen.

Experten kommen zu Wort

Robotik- und KI-Experte Atkinson wies darüber hinaus darauf hin, dass die US-Regierung mehr in Forschung und Entwicklung im Bereich Robotik investieren sollte, idealerweise in Partnerschaft mit der Industrie. Clayton, Experte für zukünftige Arbeitsplätze in der Robotik, bekräftigte, dass der Fachkräftemangel zu Veränderungen bei der Einstellung und Ausbildung potenzieller und bestehender Mitarbeiter führen müsse. Sun hingegen berichtete über die nach einer 28 Jahre dauernden Wachtumsrate zurückgehenden Autoverkäufe in China im Jahr 2018. Als Grund dafür sieht er die Unsicherheit der Endverbraucher in Bezug auf die chinesische Wirtschaftslage. Dies schade vor allem kleinen und mittleren Zulieferern, die so zu wenig Mittel zur Verfügung haben, weiter in die Automatisierung zu investieren. Visti sieht das größte Potenzial für mobile Roboter in der Automobil- und der Elektronikbranche. Doch MiR hat auch ein großes Spektrum an Kunden im Food-Bereich, in der Pharmabranche und in den Sektoren Metall und Konsumgüter. Großes Wachstumspotenzial bestehe auch vor allem bei Logistikunternehmen. IFR-Präsident Tsuda betonte, dass Roboter in der Fertigung zwar die Hauptrolle spielen, aber immer noch selbst Teil eines Fertigungsprozesses seien. Daher muss der gesamte Prozess, der Roboter umfasst, als System betrachtet werden. In künstlicher Intelligenz sieht er wie Wyatt einen großen Beschleuniger, um die Fähigkeiten von Sensoren und die Analyse von Daten zu verbessern.

CEO Round Table World Robotics 2019
Bild: IFR International Federation of Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und einfach zu bedienen ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Pandemiebedingt erstmals nur in digitaler Form fand der 31. Deutsche Montagekongress am 4. und 5. Mai statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde dennoch wie gewohnt wieder die Auszeichnung ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen. Das Spektrum der Finalisten reichte in diesem Jahr vom internationalen Automobilkonzern bis zum Startup. Allen präsentierten Lösungen gemein war die ausgesprochen hohe Praxistauglichkeit und Zukunftsfähigkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäftsführer Frank Blase sieht „nach 16 Monaten Krisenmanagement“ durchaus positive Entwicklungen. So sei das Online-Geschäft um 30 Prozent gewachsen. Auch die Kombination von Live-Messestand in Köln und Online-Besuchsmöglichkeiten werde gut angenommen: 55.000 Besucher nutzten dieses Angebot bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa hat zum vierten Mal in Folge erfolgreich am Red Dot Award teilgenommen. Die internationale Jury vergab die Auszeichnung an den Cobot Motoman HC20DT. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboJob ist eine neue Partnerschaft mit dem CNC-Systemintegrator Fusion OEM eingegangen, um die Turn- und Mill-Assist-Serien gemeinsam in den Vereinigten Staaten anzubieten. ‣ weiterlesen