Anzeige

Michael Fraede über den Einstieg von Weiss in den Robotikmarkt

„Der Schritt zur Robotik ist naheliegend“

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.

„Wir werden im Juli mit Deltarobotern auf den Markt gehen.“ Michael Fraede, Weiss (Bild: Weiss GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Weiss will sich nun auch als Roboteranbieter positionieren. Welche strategischen Aspekte stehen dahinter?

Michael Fraede: Groß geworden ist Weiss mit seinen Rundschalttischen, die hinsichtlich Schnelligkeit, Präzision und Langlebigkeit immer noch Maßstäbe setzen. Heute bieten wir Systemintegratoren ein nahezu komplettes Portfolio an Komponenten für die Automation aus einer Hand: Rundschalttische, Schwerlastrundtische und lineare Transfersysteme für den Transport, Pick&Place-Module, Linearmotorachsen für die Handhabung und Montage, ganze vormontierte Industriesysteme sowie Zubehör, wie Werkzeugplatten oder Gestelle. Da ist der Schritt zur Robotik eigentlich naheliegend. Aber das Beste ist, alle Produkte – auch unsere neuen Deltaroboter sind mit Weiss-Antriebsreglern und eigener Steuerungssoftware ausgestattet. Das macht die Inbetriebnahme gemäß Plug&Work sehr einfach.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Ein erstes Produkt soll demnächst vorgestellt werden. Können Sie dazu schon etwas verraten?

Fraede: Wir werden im Juli mit Deltarobotern auf den Markt gehen. Dadurch, dass sich die Antriebe nicht wie bei einem Knickarm im Gelenk befinden, erreicht der Weiss-Delta extreme Beschleunigungen und Geschwindigkeiten. Gleichzeitig eignet sich die Kinematik auch für sehr genaue Handhabung und Montage. Durch unsere rollengelagerten Achsgelenke ist die Wiederholgenauigkeit der Deltaroboter besonders hoch. Mit diesen beiden Eigenschaften passt der Deltaroboter sehr gut in unser Produktportfolio.

Michael Fraede über den Einstieg von Weiss in den Robotikmarkt
"Wir werden im Juli mit Deltarobotern auf den Markt gehen." Michael Fraede, Weiss (Bild: Weiss GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige