Anzeige
Anzeige

Open-Source-Roboterprogrammierung

Förderung und Weiterbildung

Auch auf politischer Ebene spielt das Potenzial von Open-Source-Software zunehmend eine Rolle. Um Europa auf diesem Gebiet zu stärken, fördert die EU das Projekt Rosin (ROS-Industrial Quality-Assured Robot Software Components). Dabei arbeiten mehrere europäische Forschungseinrichtungen sowie der Endanwender und Roboterhersteller ABB zusammen mit dem Fraunhofer IPA daran, mit freier Software eine digitale Plattform für die Robotik zu schaffen. Rosin agiert in drei Bereichen. Zum einen gibt es Focused Technical Projects. Einzelpersonen oder Unternehmen können sich hier für eine finanzielle Förderung bewerben, um ROS-Komponenten für ihre Anwendung zu entwickeln oder anzupassen. Zum anderen arbeitet Rosin daran, die Softwarequalität zu verbessern, z.B. durch neue Tools zur Qualitätssicherung oder zum automatischen Codetesten. Der dritte Schwerpunkt im Projekt ist die Weiterbildung. Für Studierende und Young Professionals gibt es Summer Schools, für Entwickler einwöchige ROS-Trainings u.a. in Stuttgart.

Open-Source-Roboterprogrammierung
Bild: Fraunhofer IPA


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland belegt hinsichtlich des Einsatzes von Industrierobotern weltweit den dritten Rang, nur Südkorea und Singapur liegen davor. Oftmals werden Roboter jedoch nur für die Massenproduktion eingesetzt, da die Programmierung zeitaufwendig und kostenintensiv ist. Die Software drag&bot ermöglicht eine hardwareunabhängige und intuitive Roboterprogrammierung ohne Entwicklerkenntnisse - so einfach wie die Bedienung eines Smartphones.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Automatisierung von Prozessen beim kaltumformenden Fügen von Blechbauteilen erfordert flexible Produktionssysteme. Multitechnologiesysteme bestehend aus einer Steuerung und einem intelligenten Busknoten in Kombination mit einem umfangreichen Zangenbaukasten leisten hier wertvolle Hilfestellung.‣ weiterlesen

Anzeige

OnRobot hat große Pläne: Das junge dänische Unternehmen will sein Produktportfolio bis Sommer 2020 von neun auf mindestens 40 Produkte erweitern. Damit verfolgt es das Ziel, der One-Stop-Shop für End-of-Arm-Tooling zu werden - und Anwendern alles aus einer Hand zu bieten, was sie für die kollaborative Automatisierung ihrer Prozesse brauchen. Wie sich dieser ambitionierte Zeitplan umsetzen lassen soll, erklärt der OnRobot-Chef in Deutschland Björn Milsch.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Roboteranbieter Panasonic präsentiert zur Fachmesse Schweisstec unter anderem eine neuartige Prozesslösung für das Hochgeschwindigkeitsschweißen, die außergewöhnliche Eigenschaften bietet. Zweites Highlight ist ein Sechsachsroboter, der abseits des Schweißens auch viele andere Aufgaben übernehmen kann.‣ weiterlesen

Die Robotics-Sparte von Denso wurde einst als Kompetenzzentrum ins Leben gerufen, um die Automation in den konzerneigenen Werken des Automobilzulieferers voran zu treiben. Längst sind die Kinematiken des Anbieters aber auch auf dem freien Markt erhältlich und haben sich im Marktsegment der Kleinroboter einen Namen gemacht. Welches Selbstverständnis dahinter steckt und inwiefern das auf die hohen Ansprüche der Denso Werke zurück geht, greift der folgende Artikel auf.‣ weiterlesen

Im Mittelpunkt der Roboterbedienung steht das Handbediengerät. In der Regel besteht es aus einem Touchscreen, verschiedenen Funktionstasten und Schaltern sowie einem Nothalt-Taster.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige