Anzeige
Anzeige

Trendumfrage Roboter in IoT und Cloud

Hochverfügbar, fehlertolerant und skalierbar

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie können Roboteranwendungen aktuell bereits von den Rechen-, Speicher- und Kommunikationsressourcen moderner Clouds profitieren?

Christoph Groll, Kuka: Aufgrund der Cloudanbindung von Robotern und anderen Geräten ist es möglich, die erzeugten Daten und Zustände der Maschinen aufzuzeichnen und auszuwerten. So können Grenzwerte überwacht und sogenannte Drifts, also Werte, die sich über einen längeren Zeitraum verändern, erkannt werden. Das ist vor allem beim Betrieb der Maschinen an der Leistungsgrenze von Vorteil und ermöglicht eine bessere Auslastung des Roboters. Gleichzeitig wird transparent, welche Komponenten wie stark ausgelastet sind, sodass eine gezielte Wartung der unterschiedlichen Komponenten möglich ist.

Jan Metzner (Bild: Amazon Web Services, Inc.)

„Wir bei AWS glauben fest daran, dass es eine massive Beschleunigung beim Thema Spracherkennung geben wird.“ Jan Metzner (Bild: Amazon Web Services, Inc.)

Nils Tersteegen, Fanuc: Von den derzeit verfügbaren Ressourcen profitieren Roboteranwendungen zum größten Teil aus den Möglichkeiten der vorbeugenden Wartung. Roboter- und Hardwaredaten einer Anlage werden gesammelt und an einer Stelle ausgewertet, um so ein Bild des Anlagenzustandes und dessen voraussichtliche Entwicklung hinsichtlich der Anlagenverfügbarkeit zu erhalten. Zusätzlich können schon heute offline programmierte Anlagen und Roboterprogramme in die Maschinen aufgespielt werden, um somit die Programmier- und Aufstellarbeit vor Ort zu verkürzen.

Jan Metzner, Amazon Web Services: Wenn Sensoren, Roboter und sogar ganze Fabriken mit der Cloud vernetzt werden, lassen sich Roboterzellen sowie komplette Fertigungsstraßen als digitales Abbild bereitstellen. Roboteranwendungen profitieren davon in zweierlei Hinsicht: Zum einen können ganze Abläufe reproduziert werden, da historische Daten aus verschiedenen Quellen wie dem Roboter selbst sowie MES- und ERP-Systemen jederzeit zur Verfügung stehen. Zum anderen können aus den gewonnenen Daten über Machine-Learning-Dienste konkrete Vorhersagemodelle erstellt werden, die durch die enge Integration mit den Robotern lokal ausgeführt werden.

„Eine Steuerung aus der Cloud wird auf Grund von Normen und Sicherheitsaspekten eher schwierig.“ Christoph Groll (Bild: Kuka AG)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Werden Roboter zukünftig über die Cloud gesteuert? Welches Potenzial sehen Sie in der Interaktion über sprachbasierte Software und Cloudnavigation?

Metzner: Ein sehr großes! Wir bei AWS glauben fest daran, dass es eine massive Beschleunigung beim Thema Spracherkennung geben wird. Sprache wird in Zukunft eine der wesentlichen Arten sein, wie wir mit digitalen Systemen interagieren werden. Die Interaktion mit Systemen über die Sprache hat viele Vorteile, gerade in der Industrie. Maschinenführer müssen Roboterprogramme oder einzelne Arbeitsschritte nicht mehr per Hand starten oder steuern. Das erspart ihnen Zeit und kann die Arbeitssicherheit erhöhen. Die Sprache hat ein enormes Potenzial, die Interaktion zwischen Mensch und Maschine zu vereinfachen. Es geht nicht nur darum, Sprachbefehle zu geben, sondern auch darum, wichtige Informationen von den Systemen zurückzuerhalten und mit ihnen zu interagieren.

Groll: Eine Steuerung aus der Cloud wird auf Grund von Normen und Sicherheitsaspekten eher schwierig. Eine Veränderung der Bahn oder des Programms ohne Sicht auf die Zelle ist derzeit nicht erlaubt. Ein sehr wahrscheinliches Szenario ist aber die Analyse und Auswertung der Daten in der Cloud mit einem anschließenden Verbesserungsvorschlag zur Bewegung bzw. Performance des Roboters. Diese Empfehlung wird dann durch einen Werker an der jeweiligen Zelle upgedatet. Die Sprachsteuerung scheint hilfreich, muss sich aber im Lärm der Fabrikhallen noch etablieren. Da der häufigste Fall einer Interaktion mit den Robotern im Betrieb der Fehlerfall ist, sind Themen wie Remote Service oder Indoor Navigation hier als wichtiger einzustufen.

Tersteegen: Roboter über eine Cloud oder per Sprache zu steuern, ist technisch bereits möglich. Allerdings muss dabei die Sicherheit des Betriebs berücksichtigt werden. So muss sichergestellt werden, dass sich keine Person im Gefahrenbereich aufhält und dass nicht Fremde in die Robotersteuerung eingreifen können. Bei einer Sprachsteuerung muss gewährleistet sein, dass Befehle auch korrekt aufgenommen werden und bei der Ausführung des Programms die Sicherheit von Mensch und Maschine gegeben ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

In der 44. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Alec Rivers von Shaper darüber, wie dieser einen automatischen CNC-Fräser entwickelt hat, mit dem jeder auf einfache Weise hochpräzise Teile herstellen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige