Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Zimmer Group von 1980 bis heute

Aus dem Kuhstall zum Hightech-Anbieter

Viele mittelständische Erfolgsstorys starten in einer Garage. Bei der Zimmer Group war es so ähnlich: Das Unternehmen fand in einem ehemaligen Kuhstall seinen Anfang. Heute – gut vierzig Jahre später – positioniert es sich als einer der führenden Anbieter von industrieller Greiftechnik. Was genau dahinter steht und welche Technologiefelder die Firma sonst noch besetzt, hat ROBOTIK UND PRODUKTION bei einem Besuch vor Ort herausgefunden.

Seit über 40 Jahren positioniert sich die Zimmer Group mit Greiferlösungen auf dem Markt - heute als einer der führenden Anbieter. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Seit über 40 Jahren positioniert sich die Zimmer Group mit Greiferlösungen auf dem Markt – heute als einer der führenden Anbieter. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

2020 hätte für die Zimmer Group eigentlich ein großes Jubiläumsjahr werden sollen – mit offiziellen Feierlichkeiten und vielen verschiedenen Veranstaltungen. Doch die Corona-Pandemie hat dem Vorhaben leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Rund zwei Jahre später hat sich die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION auf den Weg gemacht, um bei einem Vor-Ort-Besuch im badischen Rheinau-Freistett mehr über die Historie und die heutige Aufstellung des Greiferherstellers zu erfahren.

Dem kontinuierlichen Unternehmenswachstum geschuldet produziert die Zimmer Group mittlerweile an zwei Fertigungsstandorten in Rheinau. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Dem kontinuierlichen Unternehmenswachstum geschuldet produziert die Zimmer Group mittlerweile an zwei Fertigungsstandorten in Rheinau. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Generationsübergreifende Gründung

Ins Leben gerufen wurde das Unternehmen von den Brüdern Günther und Martin Zimmer zusammen mit deren Vater Herbert im Jahr 1980. Was als Werkstatt für die Metallbearbeitung begann, entwickelte sich ziemlich schnell zu einer Technologieschmiede mit Ausrichtung auf die Handhabungstechnik: 1982 entstehen erste Automatisierungskomponenten. Das Portfolio wächst schnell. 1992 bringt Zimmer ein patentiertes Stoßdämpferprinzip auf den Markt. Noch heute bildet die Dämpfungstechnik einen wichtigen Technologiebereich des Unternehmens.

Die Digitalisierung spielt eine große Rolle im Hause Zimmer. Einen spannenden Ansatz bietet die HMI mit dem integriertem Wizard GuideZ zur einfachen Greiferparametrierung. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Das erste Portfolio an Standardgreifern präsentierte Zimmer bereits sechs Jahre nach der Firmengründung. Sehr bald kommt es zu einer strategischen Kooperation mit dem Unternehmen Sommer Automatic, das 2013 komplett in der Marke Zimmer und der Firmengruppe aufgeht. Mittlerweile umfasst das Greiferprogramm nicht nur eine breite Auswahl an pneumatischen und elektrischen Parallel-, Zentrisch- oder Winkelgreifern, sondern auch smarte Lösungen für Cobots oder kundenspezifische Automatisierungslösungen. So wurde etwa das Match-Ecosystem entwickelt, mit dem sich neben mechatronischen Greifern der Zimmer Group auch Vakuumaktuatoren der Firma Schmalz aus Glatten an Leichtbauroboter adaptieren lassen. Ein Clou in Sachen Flexibilität stellt die integrierte Wechselschnittstelle dar, die werkzeuglos von Hand oder auch automatisiert verwendet werden kann.

Auch die Digitalisierung nimmt immer mehr Raum bei der Zimmer Group ein. Schließlich spielen intelligente Lösungen, Engineering-Umgebungen und Apps für die Anwender von Automatisierungslösungen eine immer größere Rolle. Einen spannenden Ansatz hat das Unternehmen für die Auslegung von Greifern entwickelt. Mit der sogenannten Comfort App in Verbindung mit der HMI ist es möglich, Greifanwendungen in wenigen Schritten zu parametrieren. Ganz im Sinne des Easy-to-Use-Ansatzes. Neuheiten rund um die Comfort App will Zimmer auf der Automatica 2022 in München zeigen. Um was es dabei genau geht, wird in der kommenden Ausgabe von ROBOTIK UND PRODUKTION zu lesen sein.

Auch in der eigenen Montage setzt die Zimmer Group auf moderne Automatisierungstechnik, etwa mit fahrerlosen Transportfahrzeugen zur Materialversorgung. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Auch in der eigenen Montage setzt die Zimmer Group auf moderne Automatisierungstechnik, etwa mit fahrerlosen Transportfahrzeugen zur Materialversorgung. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Fokus auf hohe Fertigungstiefe

Seit Ende der 1980er-Jahre ist Zimmer am Standort Rheinau-Freistett angesiedelt. Das Produktionswerk ‚Im Salmenkopf‘ wurde über die Jahre wiederholt ausgebaut. Aufgrund des Firmenwachstums zeichnete sich in den 2000er-Jahren ab, dass man trotzdem um ein weiteres Werk nicht herum kommt. In der Folge wurde 2009 – nur wenige hundert Meter entfernt – das heutige Headquarter ‚Am Glockenloch‘ bezogen. Auch dieser Standort musste seitdem bereits zwei Mal erweitert werden. Mit verantwortlich dafür ist der besonders hohe Fokus auf die eigene Fertigungstiefe bei Zimmer. So produziert das Unternehmen nicht nur die meisten Bauteile selbst, sondern unterhält auch einen eigenen Maschinen-, Betriebsmittel- und Formenbau.

Das wiederum sichert eine große Erfahrung als Anwender der eigenen Automatisierungskomponenten sowie das Knowhow um die aktuellen Technologietrends. Mit diesem Wissen realisiert Zimmer – ergänzend zu den Geschäftsbereichen Greifer, industrielle Stoßdämpfer, Kunststoff- und Verfahrenstechnik sowie Dämpfungselemente für Möbel – auf Wunsch seiner Kunden auch individuelle Systemlösungen. Etwa für Branchen wie den Automobilbau, die Luft- und Raumfahrt- oder die Holzindustrie. Insgesamt sind heute rund 1.200 Mitarbeiter in 13 internationalen Niederlassungen für die Zimmer Group tätig. Das Vertriebsnetz erstreckt sich über 125 Länder.

Die Zimmer Group von 1980 bis heute
Bild: Zimmer GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem ein Palettierroboter von Kawasaki Robotics. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem entscheidende Argumente.‣ weiterlesen

Anzeige

Hermle hat den Fingerwechsel seines Robotersystem RS 05-2 mithilfe der Roboterhand WPW von Kosmek automatisiert. Um neue Werkstücke mit veränderten Dimensionierungen manipulieren zu können, musste bisher manuell der Greifer verstellt oder gewechselt werden. Jetzt erfolgt der Fingerwechsel und somit die Variabilität des Werkstückgreifens vollautomatisiert und ohne Stillstand.  ‣ weiterlesen

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Micropsi Industries‘ KI-Software Mirai ist ab sofort auch mit zahlreichen Robotern von Fanuc kompatibel. Ziel der Kooperation ist es, den von Micropsi Industries eingeschlagenen Weg hin zur Demokratisierung der Robotik weiter zu beschreiten, Anwendern größere Flexibilität zu ermöglichen und neue Märkte zu erschließen. ‣ weiterlesen

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Island hat es dem Maler und Druckgrafiker Peter Lang angetan. Nun hat ihn die herbe Schönheit der Insel zu einer ungewöhnlichen Kunstaktion inspiriert. Gemeinsam mit Fit, einem Unternehmen für die additive Fertigung, hat er ein neuartiges Verfahren zum virtuellen Entwerfen und der digitalen Fertigung von Plastiken entwickelt.‣ weiterlesen