Anzeige
Anzeige
Anzeige

Leichter Endeffektor für Delta-Cobot

Greif-Dream-Team

Lebensmittel oder andere kleine, leichte Produkte schnell und leicht handzuhaben im Zusammenspiel von Mensch und Maschine, dafür ist der Deltaroboter Wyzo Sidebot ausgelegt. Mit einer maximalen Traglast von einem Kilogramm ist aber das Gewicht des eingesetzten Greifers entscheidend. Der Endeffektor MCG (Mini Cobot Gripper) von Piab mit 270g Eigengewicht bietet hier die passende Ergänzung.

Der Deltaroboter Wyzo Sidebot kann auch im kollaborierenden Modus direkt mit dem Menschen zusammenarbeiten. Zusammen mit dem Endeffektor MCG von Piab erhält der Cobot ein flexibles Werkzeug, um sich schnell an die jeweiligen Anforderungen der Applikation anzupassen. (Bild: PIAB Vakuum GmbH)

Der Deltaroboter Wyzo Sidebot kann auch im kollaborierenden Modus direkt mit dem Menschen zusammenarbeiten. Zusammen mit dem Endeffektor MCG von Piab erhält der Cobot ein flexibles Werkzeug, um sich schnell an die jeweiligen Anforderungen der Applikation anzupassen. (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Der Deltaroboter Wyzo vom gleichnamigen Schweizer Unternehmen ist ein sogenannter Sidebot (eine Verbindung aus Sidekick und Roboter). Aufgrund der eingesetzten getriebelosen und damit ölfreien Motoren ist er besonders für Anwendungen geeignet, die eine extrem saubere Umgebung voraussetzen.

Als leichtgewichtiger und platzsparender Roboter hat der Wyzo Sidebot eine Nutzlast zwischen 0,5kg bei voller Geschwindigkeit und bis 1kg bei reduzierter Leistung. Um diese möglichst voll auslasten zu können, ist die Auswahl des Endeffektors bzw. dessen Gewicht entscheidend. Der MCG von Piab konnte aber nicht nur mit seinem leichten Gewicht überzeugen, wie Christian Vouillamoz, CTO bei Wyzo, ausführt: „Für uns war auch die Flexibilität entscheidend. Da sich der Sidebot mühelos von einem Einsatzort an den anderen versetzen lässt, suchten wir nach einem Greifer, der nicht nur leicht ist, sondern sich auch einfach umrüsten lässt, um neue Aufgaben zu bewältigen. Die vielfältigen Werkzeugmöglichkeiten, die der MCG bietet, sind dafür genau das, was wir gebraucht haben. Und mithilfe seines Quick-Click-Toolchanger- Schnellwechseladapters gelingt der Wechsel im Handumdrehen ohne Werkzeug. Überzeugt hat uns auch die einfache Implementierung. Wir benötigten gerade einmal eine Stunde, bis das System lief.“

Leichter Endeffektor, hohe Nutzlast

Bernd Gries, Manager Global Strategic Accounts bei Piab, ergänzt: „Mit nur 270g kann der MCG aber bis zu 5kg heben. Möglich wird das durch die Produktion der Bauteile im hochwertigen, leichten 3D-Druck. Die Kombination aus Pumpeneinheit mit integrierter Coax-Vakuumejektor-Technik und separaten Greifern erlaubt hohe Flexibilität. Aufgrund des integrierten Vakuumejektors mit Abblasfunktion sind schnelle Prozesse möglich.“ Vouillamoz stellt außerdem fest: „Die Möglichkeit, den Vakuumdruck und -fluss direkt am Produkt zu messen, hat große Vorteile und erlaubt schnelle Reaktionszeiten. Das ist wichtig, da der Wyzo Sidebot mit 90 Zyklen pro Minute arbeitet.“

Die integrierte Piab Vakuumtechnik reduziert den Energieverbrauch und bietet aufgrund des hohen anfänglichen Vakuumflusses einen sicheren und schnellen Halt. Die Ejektoren sind bis zu doppelt so schnell wie vergleichbare Produkte und liefern dreimal mehr Volumenstrom als herkömmliche Vakuumejektoren mit identischem Luftverbrauch. Sie können auch bei niedrigem oder schwankendem Versorgungsdruck eine hohe Leistung liefern. Das wurde in unabhängigen Vergleichstests am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Dresden nachgewiesen.

Kollaborativer Deltaroboter

Der Wyzo Sidebot handhabt mit seinem sicheren Steuerungssystem Produkte mit hoher Geschwindigkeit Seite an Seite mit Menschen. Er stoppt automatisch bei Berührung und aufgrund der integrierten Sicherheitssensoren erreicht er nur bei sicherem Abstand zu Menschen die volle Geschwindigkeit. Der Roboter bewegt sich sehr schnell von einem Arbeitsplatz zum anderen. Die intuitive Oberfläche macht das Erlernen neuer Aufgaben für jeden einfach. Er ortet Produkte mit einer intelligenten Kamera und greift sie auch auf sich bewegenden Förderbändern. Neben Pick&Place-Vorgängen eignet er sich auch für Aufgaben der Qualitätskontrolle, Sortierung und Dekoration, die bei Bedarf komplett in einem Arbeitsschritt mit der Verpackung der Produkte durchgeführt werden können.

Leichter Endeffektor für Delta-Cobot
Bild: Piab Vakuum GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem ein Palettierroboter von Kawasaki Robotics. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem entscheidende Argumente.‣ weiterlesen

Anzeige

Hermle hat den Fingerwechsel seines Robotersystem RS 05-2 mithilfe der Roboterhand WPW von Kosmek automatisiert. Um neue Werkstücke mit veränderten Dimensionierungen manipulieren zu können, musste bisher manuell der Greifer verstellt oder gewechselt werden. Jetzt erfolgt der Fingerwechsel und somit die Variabilität des Werkstückgreifens vollautomatisiert und ohne Stillstand.  ‣ weiterlesen

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Micropsi Industries‘ KI-Software Mirai ist ab sofort auch mit zahlreichen Robotern von Fanuc kompatibel. Ziel der Kooperation ist es, den von Micropsi Industries eingeschlagenen Weg hin zur Demokratisierung der Robotik weiter zu beschreiten, Anwendern größere Flexibilität zu ermöglichen und neue Märkte zu erschließen. ‣ weiterlesen

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Island hat es dem Maler und Druckgrafiker Peter Lang angetan. Nun hat ihn die herbe Schönheit der Insel zu einer ungewöhnlichen Kunstaktion inspiriert. Gemeinsam mit Fit, einem Unternehmen für die additive Fertigung, hat er ein neuartiges Verfahren zum virtuellen Entwerfen und der digitalen Fertigung von Plastiken entwickelt.‣ weiterlesen