Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modulare Greifer für das Handling von Lebensmitteln

Weich und elastisch

Die sichere und hygienische Handhabung von empfindlichen Produkten ist eine entscheidende Voraussetzung für die erfolgreiche Automatisierung von Verarbeitungs- und Verpackungsprozessen in der Lebensmittelindustrie. Klassische Greifer mit Saugnäpfen oder Backengreifern können aufgrund der Produktbeschaffenheit oder der Prozessanforderungen vielfach nicht verwendet werden. Hier bieten sich elastische Greifer an, die aufgrund ihrer Nachgiebigkeit besonders empfindliche Objekte schonend handhaben und individuell an verschiedenste Produkte angepasst werden können.

 (Bild: Wegard GmbH)

(Bild: Wegard GmbH)

Die SoftGripper von SoftGripping bestehen aus einer speziell geformten elastischen Silikonhülle, die sich durch Erhöhung des Luftdruckes im Inneren verformen und somit zugreifen können. Die Verwendung von speziellen Silikonen sowie das hygienische Design erlauben den sicheren Umgang mit Lebensmitteln. Da die Bewegung nur durch eine Materialverformung zustande kommt, sind keine beweglichen Bauteile, wie bei klassischen Backen- oder Klemmgreifern, vorhanden, die geschmiert werden müssen. Im Vergleich zu Greifern mit Saugnäpfen tritt keine Abluft auf, die z.B. Feuchtigkeit, Staub oder Produktbestandteile, wie Mehl oder Körner, ansaugt und verteilt.

Der entscheidende Vorteil der Greifer ist jedoch, dass sie aufgrund ihrer Elastizität auch unterschiedlich geformte und nachgiebige Produkte sicher greifen können, ohne dass die Greifsteuerung kompliziert angepasst oder die Greifposition exakt bestimmt werden muss. Beispiele für derartige Produkte sind unverpackte Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Backwaren. Auch Produkte in Tüten oder Netzen, die durch Saugnäpfe nicht gegriffen werden können, stellen keine Schwierigkeit dar.

 (Bild: Wegard GmbH)

(Bild: Wegard GmbH)

Modulares System

Jede Handhabungsaufgabe hat ihre Besonderheiten. Seien es spezielle Formen und Gewichte der Greifobjekte, ihre Lage oder der durchzuführende Prozess. Um einfach und schnell die Greiferkonfiguration an die Kundenwünsche anpassen zu können, ist das SoftGripping-System modular aufgebaut. Die einzelnen Aktuatoren können beliebig kombiniert werden, entweder zu einem hygienisch ausgelegten integrierten Greifer oder sie können mit allen üblichen EOAT-Systemen genutzt werden.

Individueller Greifer in zwei Wochen

Der einfache Aufbau der Aktorik und der pneumatische Antrieb ermöglichen es, die Greiferbasis aus stabilen 3D-Druckmaterialen herzustellen, die ebenfalls für die Verwendung im Hygieneumfeld zugelassen sind. So können vollkommen neue Greifer nach Kundenwunsch innerhalb von zwei Wochen entwickelt und produziert werden.

Modulare Greifer für das Handling von Lebensmitteln
Bild: Wegard GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem ein Palettierroboter von Kawasaki Robotics. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem entscheidende Argumente.‣ weiterlesen

Anzeige

Hermle hat den Fingerwechsel seines Robotersystem RS 05-2 mithilfe der Roboterhand WPW von Kosmek automatisiert. Um neue Werkstücke mit veränderten Dimensionierungen manipulieren zu können, musste bisher manuell der Greifer verstellt oder gewechselt werden. Jetzt erfolgt der Fingerwechsel und somit die Variabilität des Werkstückgreifens vollautomatisiert und ohne Stillstand.  ‣ weiterlesen

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Micropsi Industries‘ KI-Software Mirai ist ab sofort auch mit zahlreichen Robotern von Fanuc kompatibel. Ziel der Kooperation ist es, den von Micropsi Industries eingeschlagenen Weg hin zur Demokratisierung der Robotik weiter zu beschreiten, Anwendern größere Flexibilität zu ermöglichen und neue Märkte zu erschließen. ‣ weiterlesen

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Island hat es dem Maler und Druckgrafiker Peter Lang angetan. Nun hat ihn die herbe Schönheit der Insel zu einer ungewöhnlichen Kunstaktion inspiriert. Gemeinsam mit Fit, einem Unternehmen für die additive Fertigung, hat er ein neuartiges Verfahren zum virtuellen Entwerfen und der digitalen Fertigung von Plastiken entwickelt.‣ weiterlesen