Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Elektrischer Low-Cost-Greifer

GMT Europe hat eine neue Bewegungsmechanik entwickelt, die auf dem Konzept basiert, dass nur Komponenten, die für Langlebigkeit und Präzision notwendig sind, aus Präzisionskomponenten bestehen. Alle anderen Bauteile werden im 3D-Sintergussverfahren hergestellt. Durch die verwendeten Materialien reduziert sich das Gewicht auf 230g. Die Präzision des Low-Cost-Greifers beträgt 500µm. Das lässt sich durch spezielle Kugelbuchsenführungen, die das Herzstück des Greifers bilden, erreichen.

 (Bild: GMT Europe GmbH)

(Bild: GMT Europe GmbH)

Ein Nema-8-Hybrid-Schrittmotor mit integrierter Gewindespindel sorgt für eine zuverlässige Greifkraft von über 20N und eine Öffnungs- und Schließzeit von 200ms. Die Öffnungsweite von 12mm wird durch zwei Hallsensoren in den Endpositionen referenziert. Der Greifer kann mit jedem handelsüblichen Schrittmotor-Controller angesteuert werden. Hierdurch wird auch eine exakte Einstellung der Greifkraft durch Steuerung des Motorstroms ermöglicht.

Elektrischer Low-Cost-Greifer
Bild: GMT Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um z.B. im Karosseriebau einzelne Aluminiumbauteile mittels Punktschweißen zu einer Seitenwand verbinden zu können, muss die Oberfläche der Bleche von Fremdpartikeln oder Schmutzfilmen befreit werden. Das Acerios-System von Fronius ermöglicht mittels Plasmatechnologie eine besonders umweltschonende und wirtschaftliche Oberflächenreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Online-Veranstaltung Future Days Online von Neura Robotics ging es nicht nur um den Leichtbau-Cobot Lara und das FTS Mav, sondern vor allem um den neuen ‚kognitiven‘ Cobot Maira. CEO David Reger führte durch den Online Event und demonstrierte die verschiedenen technischen Eigenschaften des neuen Roboters. Der siebenachsige Cobot wird in drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben dem Cobot GoFa hat ABB den Swifti CRB 1100 vorgestellt. Er basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100, der sich durch hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit auszeichnet. Die neue Variante ist einfach zu bedienen und verbindet eine Traglast von 4kg mit 580mm Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Lackieren von Möbeln ist für Mitarbeiter nicht nur sehr aufwendig, sondern auch gesundheitsschädigend. Daher gibt es mittlerweile Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, Möbelteile automatisch mithilfe von anthropomorphen Robotern zu beschichten, wie z.B. ein OEM-Unternehmen aus Italien.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige