Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Praxistauglichkeit für Assistenzsysteme

Mit einem Exoskelett aufstehen oder mit einer Armprothese Wäsche aufhängen – technische Assistenzsysteme können den Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen erleichtern. Doch erfüllen sie tatsächlich die Bedürfnisse ihrer Nutzer? Die Erfahrung zeigt: Oft mangelt es noch an Praxistauglichkeit. An dieser Stelle will der Cybathlon ansetzen, ein gemeinnütziger Wettkampf, in dessen Rahmen sich Menschen mit Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben messen – mit Hilfe moderner Assistenzsysteme. So soll die Forschung in diesem Bereich vorangetrieben werden. 

 (Bild: ETH Zürich)

(Bild: ETH Zürich)

Technologieentwickler sollen sich untereinander austauschen und bei der Entwicklung ihrer Geräte mit den künftigen Nutzern zusammenarbeiten. Unter dem Dach der ETH Zürich wurde der Cybathlon 2013 initiiert, 2016 gab es den ersten Wettkampf. Dabei traten 66 Teilnehmer aus 25 Nationen in sechs verschiedenen Disziplinen in der ausverkauften Swiss Arena in Zürich gegeneinander an. Am 19. und 20. September diesen Jahres soll der Cybathlon dort erneut stattfinden. Maxon engagiert sich als Sponsor aktiv an der Veranstaltung. Die Kleinmotoren des Antriebsherstellers werden auch bereits in einigen Prothesen und Orthesen eingesetzt. Jetzt hat das Unternehmen sogar ein eigenes Magazin zum Cybathlon herausgegeben. Es geht unter anderem auf die unterschiedlichen Wettkämpfe der Veranstaltung aber auch auf viele aktuelle Forschungs- und Industrieprojekte aus diesem Bereich ein. Es ist als PDF über den nebenstehenden QR-Code abrufbar.

Mehr Praxistauglichkeit für Assistenzsysteme
Bild: ETH Zürich


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift_NH_Kasten:Der Augmented Reality Viewer von ABB ist jetzt Bestandteil der PC-basierten Programmiersoftware RobotStudio und soll die Entscheidung, ob und wie sich ein Roboter in bestehende Prozesse und Anlagen integrieren lässt, vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Delfoi-Add-ons, die auf Visual Components aufsetzen, bietet Dualis eine Lösung zur simulationsbasierten Offline-Programmierung von Roboterzellen. Die Delfoi-Robotics-Offline-Programming-Software ermöglicht die einfache Programmierung sowie die Bahnen- und Programmbearbeitung mit zahlreichen Funktionen ohne große Programmierkenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung von ZS-Handling für die berührungslose Glashandhabung umfasst den RobotOverhead-Greifer inklusive Halter und Elektronik. Er besteht aus drei Sonotroden mit Vakuumkammer, die in einem Gehäuse zusammengehalten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboterdaten schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verfügbar machen: Das verspricht der Kuka.DeviceConnector. Das Tool überführt Roboterdaten, wie Statusmeldungen, Bewegungsprofile oder Diagnosewerte, in das Datenmodel OPC UA und kommuniziert über den Standard mit der Edge oder der On-Premise-Cloud.  ‣ weiterlesen

Die modularen Robotersysteme des kanadischen Unternehmens AV&R kommen auch für Oberflächenbearbeitungen an Implantaten wie künstlichen Hüften zum Einsatz. Außerdem sind die Robotersysteme in der Lage, orthopädische Implantate visuell zu inspizieren.  ‣ weiterlesen

Mit dem RS013N stellt Kawasaki Robotics einen neuen Sechsachsroboter mit einer maximalen Traglast von 13kg vor. Der Roboter verfügt über dieselben Eigenschaften wie die übrigen Roboter der R-Serie, ergänzt durch eine neue Armstruktur und eine Gewichtsreduzierung der Haupteinheit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige