Anzeige

Fehlfunktionen bei Robotern reduzieren

Wer hat Schuld?

Roboter bringen der verarbeitenden Industrie viele Vorteile, wie erhöhte Flexibilität und Präzision. Was geschieht aber, wenn sie Fehler machen und wessen Schuld ist das dann? Es gibt viele Gründe für Fehlfunktionen bei Robotern und zum Glück auch mehrere Möglichkeiten, diese zu reduzieren.

 (Bild: EU Automation Inc.)

(Bild: EU Automation Inc.)

Die ständig wachsende Anzahl von Industrierobotern bringt ein gesteigertes Risiko für Fehlfunktionen mit sich, die Betriebsleiter mit allen Mitteln zu verhindern suchen müssen. Gründe für Fehlfunktionen bei Robotern können menschliches Versagen, Steuerkonsolenprobleme, mechanische Fehler, Stromausfälle oder Umweltfaktoren sein. Fehler von Robotern können Menschen nicht nur verletzen oder ihren Tod herbeiführen, sondern auch zu kostspieligen Ausfallzeiten führen. Aus diesen Gründen ist es wichtig, Fehlfunktionen zu verhindern. Hersteller müssen auch Ursachenforschung betreiben, um das Risiko einer Roboterfehlfunktion zu reduzieren.

Inkorrekte Programmierung

Um richtig funktionieren zu können, müssen Roboter gemäß der Anwendung und Umgebung, in der sie eingesetzt werden, programmiert sein. Eine inkorrekte Programmierung oder falsche Aktivierung des Programmierhandgeräts oder Steuerpults kann zu Fehlern des Roboters führen, die für Mitarbeiter Verletzungsgefahren darstellen. Der Programmierer muss von der Betriebsleitung genau instruiert werden, um sicherzustellen, dass alle Erwartungen verstanden werden und der Roboter korrekt installiert und eingerichtet wird.

Der menschliche Faktor

Alle Bediener von Robotern müssen im Hinblick auf den Betrieb und die Wartung der Roboter umfassend geschult werden. Mitarbeiter können lernen, die Anzeichen einer Fehlfunktion und deren Ursachen zu erkennen, um das Risiko für menschliches Fehlverhalten zu verringern. Es ist unerlässlich, dass einzig und allein autorisiertes Personal Zugriff auf Industrieroboter hat. Indem dafür gesorgt wird, dass in Fabriken ein sicheres System unbefugte Zugriffe verhindert, wird das Risiko von Cyberattacken reduziert. Die Gesichtserkennung kann z.B. dazu verwendet werden sicherzustellen, dass jeder, der in die Nähe eines Roboters kommt, ein geschulter Bediener ist und kein Sicherheitsrisiko darstellt.

Fehlfunktionen bei Robotern reduzieren
Bild: EU Automation Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige