Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektrisch angetriebene Pressen mit Torquemotor

Reproduzierbare Dynamik

Mit der TorquePress 520 präsentiert Schmidt Technology ein neues Konzept elektrisch angetriebener Pressen. Im Vergleich zu herkömmlichen hochübersetzenden Servo- und Getriebemotoren hat der eingesetzte Torquemotor ein geringeres Eigenträgheitsmoment und eine höhere Dynamik.

Die TorquePress 520 von Schmidt Technology funktioniert rein elektrisch und ohne Getriebe. (Bild: Schmidt Technology GmbH)

Durch die hochpolige Auslegung des Torquemotors wird das maximale Drehmoment bereits bei niedriger Drehzahl erreicht. Hingegen beträgt die Hochlaufzeit vom Stillstand auf Arbeitsdrehzahl nur ca. 100ms. Die Wegmessung erfolgt direkt am Stößel mit einer Auflösung von 0,1µm. Der Verzicht auf Getriebe und andere mechanische Übersetzungskomponenten ermöglicht einen nahezu spielfreien Aufbau, der zusammen mit der geringen Eigenträgheit des Systems hohen Präzisionsansprüchen gerecht wird. Durch niedrige Massenträgheitsmomente auch bei hohen Presskräften wird eine Verbesserung bei Qualität und Effizienz erreicht, was insbesondere bei Pressanwendungen in Automationslösungen große Vorteile bietet. Ein Flanschmaß von 160mm und eine Gesamtlänge von 1.100mm lässt zudem einen platzsparenden Einsatz als Automationskomponente zu.

Elektrisch angetriebene Pressen mit Torquemotor
Die TorquePress 520 von Schmidt Technology funktioniert rein elektrisch und ohne Getriebe. (Bild: Schmidt Technology GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Synaos bringt gemeinsam mit dem britischen Unternehmen SlamCore ein System auf den Markt, das manuell gesteuerte Intralogistikfahrzeuge kostengünstig und zuverlässig lokalisieren soll. Das System Syna.OS View nutzt eine Stereokamera, einen IMU-Sensor und eine Visual-SLAM-Software auf einem Embedded-Computer, der auf Gabelstaplern und anderen manuellen Transportfahrzeugen nachgerüstet werden kann. Das System ist das erste Ergebnis der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

MartinMechanic hat eine neue Anlage für die Warenkommissionierung entwickelt. Der Sondermaschinenbauer hat in einem Logistikunternehmen ein selbstfahrendes Transportsystem installiert, dass sortenreine Europaletten an der Warenbereitstellung abholt und selbstständig zum Kommissionsplatz navigiert, wo sie ein Palettierroboter entlädt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gurtförderer der Baureihe GF50 von Schnaithmann zeichnen sich durch platzsparende Bauweise aus und lassen sich auch in bestehende Transfer- und Montageanlagen einfach integrieren. ‣ weiterlesen

Bei FE.Screen-Sim von F.EE handelt es sich um eine Softwarelösung für die Anlagensimulation. Das Tool bietet nun auch die Möglichkeit, CAD-Daten aus der Simulationsplattform Process Simulate zu übernehmen, um diese im Gesamtkontext einer Modellerstellung für die Komplettierung des digitalen Zwillings zu nutzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der unkontrollierte Zugriff auf Bearbeitungsräume und Roboterzellen muss bei automatischen Fertigungs- und Verpackungsprozessen sicher verhindert werden. Während des Be- und Entladens sollen Roboter und Bedienpersonal hingegen im Wechsel zugreifen können. Mit den flexiblen Gliederschürzen von Hema lassen sich geschützte Bereiche realisieren, die dem Personal einen gesicherten Zugriff im laufenden Prozess ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige

MartinSystems präsentiert auf der diesjährigen Motek eine Neuentwicklung für die Intralogistik. Der MHP 08500-10 Mechafant HuckePack ist in der Lage, beladene Europaletten selbstständig vom Boden aufzunehmen, um sie autonom an ihren Bestimmungsort zu befördern und dort abzuladen.

‣ weiterlesen