Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektrisch angetriebene Pressen mit Torquemotor

Reproduzierbare Dynamik

Mit der TorquePress 520 präsentiert Schmidt Technology ein neues Konzept elektrisch angetriebener Pressen. Im Vergleich zu herkömmlichen hochübersetzenden Servo- und Getriebemotoren hat der eingesetzte Torquemotor ein geringeres Eigenträgheitsmoment und eine höhere Dynamik.

Die TorquePress 520 von Schmidt Technology funktioniert rein elektrisch und ohne Getriebe. (Bild: Schmidt Technology GmbH)

Durch die hochpolige Auslegung des Torquemotors wird das maximale Drehmoment bereits bei niedriger Drehzahl erreicht. Hingegen beträgt die Hochlaufzeit vom Stillstand auf Arbeitsdrehzahl nur ca. 100ms. Die Wegmessung erfolgt direkt am Stößel mit einer Auflösung von 0,1µm. Der Verzicht auf Getriebe und andere mechanische Übersetzungskomponenten ermöglicht einen nahezu spielfreien Aufbau, der zusammen mit der geringen Eigenträgheit des Systems hohen Präzisionsansprüchen gerecht wird. Durch niedrige Massenträgheitsmomente auch bei hohen Presskräften wird eine Verbesserung bei Qualität und Effizienz erreicht, was insbesondere bei Pressanwendungen in Automationslösungen große Vorteile bietet. Ein Flanschmaß von 160mm und eine Gesamtlänge von 1.100mm lässt zudem einen platzsparenden Einsatz als Automationskomponente zu.

Elektrisch angetriebene Pressen mit Torquemotor
Die TorquePress 520 von Schmidt Technology funktioniert rein elektrisch und ohne Getriebe. (Bild: Schmidt Technology GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner hat die Mehrschachtpalettierer der Baureihe VarioStack jetzt je nach Bedarf mit bis zu sechs Schächten ausgerüstet. Mit einem Dreischachtpalettierer erhalten Anwender z.B. die gleiche Autonomie wie mit einer Anlage, die vier Stellplätze benötigt und sparen dazu noch Platz. Mit den Mehrschachtpalettierern, egal ob als Band- oder Wagenlader, lassen sich Trays wechseln, ohne den Automatikbetrieb zu unterbrechen. Die Produktion läuft einfach am nächsten freien Schacht weiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec setzt zur Visualisierung seines Monoschienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac die von Dualis angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components mit spezifischer Bibliothek ein. So lässt sich eine detaillierte und realitätsgetreue Vorabsimulation erstellen, die sämtliche Optionen, Komponenten und möglichen Erweiterungen offen legt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Noch haben Fahrerlose Transportsysteme für den Reinraum Exotenstatus. Doch der Markt wächst. Ob in der Halbleiterproduktion, im Pharmabereich oder der Medizintechnik - FTS können den Materialtransport in sensiblem Produktionsumfeld verbessern, wie erste Anwendungsbeispiele von Stäubli WFT zeigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Cellro hat mit Xcelerate X15 und X35 zwei neue Modelle innerhalb der Xcelerate-Serie vorgestellt. Die beiden neuen Modelle bieten nun die neue Möglichkeit für das Produkt- und Paletten-Handling für Produkte bis 70kg. Mit der Produktserie lassen sich verschiedene CNC-Bearbeitungen wie Drehen, Fräsen und Schleifen einfach robotisieren. ‣ weiterlesen