Anzeige
Anzeige
Anzeige

Icon-basierte Programmiersprache für Roboteranlagen

Roboterprogrammierung leicht gemacht

FPT Robotik präsentiert auf der Automatica seine Lösungen zur Automatisierung von Produktionsprozessen, der intelligenten Fabrikplanung und der Programmierung für Automatisierungssysteme. Dieses Jahr steht eine grafische Roboterprogrammierung im Fokus, die besonders zugänglich sein soll – auch für ungeschulte Anwender.

Durch intelligente Schnittstellen erkennen die Komponenten ihre Position und Funktion innerhalb der Roboterzelle automatisch. (Bild: FPT Robotik GmbH & Co. KG)

Durch intelligente Schnittstellen erkennen die Komponenten ihre Position und Funktion innerhalb der Roboterzelle automatisch. (Bild: FPT Robotik GmbH & Co. KG)

Schon seit 2008 bietet FPT mit Subito Run Icons eine vielseitige Sprache für die Programmierung von Roboteranlagen an. Grundlage dafür ist eine Icon-basierte Bildsymbolik, die eine einfache Kommunikation zwischen Mensch und Roboter ermöglichen soll. Sie wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und soll nun Betreibern von Automatisierungsanlagen möglichst umfänglichen Zugriff auf den Prozess ermöglichen. Damit einhergehend wird ihnen Flexibilität gewährleistet, was eine verbesserte Reaktionsfähigkeit im Servicefall, also bei Störungen oder Anlagenstillständen, zur Folge hat. Den Fokus legt der Automatisierungsanbieter dabei auf Industrieroboter mit Knickarmkinematik und Prozessen jeglicher Art.

Icon-basierte Programmiersprache für Roboteranlagen
Bild: FPT Robotik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Fastems stellt mit der modularen Robotic Finishing Cell eine Automationslösung für die flexible Endbearbeitung von unterschiedlichen Werkstücken vor. Im Gegensatz zu werkstückgebundenen Finishing-Prozessen mit einer festen Anzahl an Spindeln und somit limitierten Auswahl an Werkzeugen, wurde die Lösung für die werkzeuggesteuerte Endbearbeitung entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem LBR iisy 11 R1300 und dem LBR iisy 15 R930 stellt Kuka zwei neue Cobot-Modelle vor. Aufgrund erweiterter Traglasten, größeren Reichweiten und einer höheren IP-Schutzklasse sind die beiden sensitiven Leichtbau-Cobots für neue Einsatz- und Anwendungsbereiche geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der diesjährigen AMB zwei Maschinen aus der neuen Robocut-CiC-Baureihe präsentiert. Unter anderem zeigte der Systemintegrator Carat Automation in einer Robocut-Zelle mit der Drahterodiermaschine Robocut α-C600iC, wie ein PKD-Werkzeugrohling für die Werkzeugindustrie geschnitten wird. Dabei assistiert der Fanuc-Leichtbauroboter CRX-10iA auf einer mobilen Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Cobot-Schweißsystem Qineo ArcBot von Carl Cloos Schweißtechnik soll einen einfachen Einstieg in die Welt des automatisierten Schweißens bieten. Das System wird vollständig schweißfertig ausgeliefert. Durch einen Drehmomentsensor in jeder Achse lässt sich der Cobot exakt programmieren und verfahren. Individuelle Anpassungen kann der Anwender auf dem Touch-Bedienfeld mit speziell für das Schweißen entwickelten Makros vornehmen.  ‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt haben Kuka und Heller, Produzent von CNC-Werkzeugmaschinen, eine Automatisierungslösung für Werkzeugmaschinen entwickelt: Der Kuka-Roboter KMR Cybertech be- und entlädt automatisiert Maschinen mit Werkzeug. ‣ weiterlesen

Omron hat mit dem TM16 einen neuen kollaborativen Roboter mit einer Nutzlast von 16kg vorgestellt. Damit ist er der stärkste kollaborative Roboter im Produktportfolio. Er verfügt über eine Reichweite von 900mm, ein optionales integriertes Bildverarbeitungssystem sowie Profinet- und Ethernet/IP-Konnektivitätsoptionen. Darüber hinaus erfüllt der Cobot die Anforderungen der ISO/TS 15066.  ‣ weiterlesen