Anzeige

Roboterhandgelenk für kartesische Robotersysteme

Schön gelenkig

IAI stellt auf der Automatica ein Roboterhandgelenk für kartesische Robotersysteme vor. Damit verspricht der Hersteller ein neuartiges Produkt, das im Automatisierungsmarkt bis dato einmalig ist.

Die neuen IAI-Einheiten sind vorerst in zwei Varianten mit 1 oder 2kg Nutzlast verfügbar. (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

Die neuen IAI-Einheiten sind vorerst in zwei Varianten mit 1 oder 2kg Nutzlast verfügbar. (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

 

Mit dem neuen Roboterhandgelenk will IAI bei kartesischen Systemen die gleiche Flexibilität und alle Freiheitsgrade bieten, wie sie bisher nur mit Knickarmrobotern zu erreichen waren. Ein wesentlicher Vorteil von kartesischen Robotern ist bei vielen Anwendungen der kleinere Arbeitsraum im Vergleich zu klassischen Robotern. Ausgestattet ist die Einheit mit zwei Gelenken: Das Kippgelenk für die Neigung deckt einen Arbeitskreis von ±100° ab, während das Drehgelenk für die Rotation um ±360° drehbar ist. Die beiden eingesetzten Schrittmotoren beschleunigen die Achsen dabei mit Geschwindigkeiten zwischen 750°/s und 1.200°/s. Die Produktserie startet mit zunächst zwei Varianten, die 1 oder 2kg Nutzlast bewegen können und somit vornehmlich auf die Kleinteilefertigung zielen. Im kommenden Jahr soll die Produktreihe um zwei weitere Varianten mit 5 bzw. 10kg Nutzlast erweitert werden.

Roboterhandgelenk für kartesische Robotersysteme
Bild: IAI Industrieroboter GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Robotertechnologie wird in der Lagerbranche schon seit Längerem für automatisierte Warenbewegungen eingesetzt. Beim Projekt Smart Item Robotics arbeitet eine Robotereinheit harmonisch im selben Bereich wie menschliche Bediener. Sie ist in der Lage, einzelne Artikel intelligent aufzunehmen und abzulegen, und hilft so, einer der wichtigsten Herausforderungen des Marktes zu begegnen, nämlich dem anhaltenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Nokia-Werk in Oulu, Finnland, fertigt und entwirft eine Vielzahl von Telekommunikationsprodukten. Da monatlich neue Produkte eingeführt werden, ändert sich das Fabriklayout ständig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Touchscreens müssen sich harten Dauerlauftests unter Extrembedingungen unterziehen. Wie komplex das Prüfprocedere ist, zeigt eine vollautomatische Anlage, die die Firma Kübrich konzipiert und gebaut hat. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige