Anzeige

Roboterhandgelenk für kartesische Robotersysteme

Schön gelenkig

IAI stellt auf der Automatica ein Roboterhandgelenk für kartesische Robotersysteme vor. Damit verspricht der Hersteller ein neuartiges Produkt, das im Automatisierungsmarkt bis dato einmalig ist.

Die neuen IAI-Einheiten sind vorerst in zwei Varianten mit 1 oder 2kg Nutzlast verfügbar. (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

Die neuen IAI-Einheiten sind vorerst in zwei Varianten mit 1 oder 2kg Nutzlast verfügbar. (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

 

Mit dem neuen Roboterhandgelenk will IAI bei kartesischen Systemen die gleiche Flexibilität und alle Freiheitsgrade bieten, wie sie bisher nur mit Knickarmrobotern zu erreichen waren. Ein wesentlicher Vorteil von kartesischen Robotern ist bei vielen Anwendungen der kleinere Arbeitsraum im Vergleich zu klassischen Robotern. Ausgestattet ist die Einheit mit zwei Gelenken: Das Kippgelenk für die Neigung deckt einen Arbeitskreis von ±100° ab, während das Drehgelenk für die Rotation um ±360° drehbar ist. Die beiden eingesetzten Schrittmotoren beschleunigen die Achsen dabei mit Geschwindigkeiten zwischen 750°/s und 1.200°/s. Die Produktserie startet mit zunächst zwei Varianten, die 1 oder 2kg Nutzlast bewegen können und somit vornehmlich auf die Kleinteilefertigung zielen. Im kommenden Jahr soll die Produktreihe um zwei weitere Varianten mit 5 bzw. 10kg Nutzlast erweitert werden.

Roboterhandgelenk für kartesische Robotersysteme
Bild: IAI Industrieroboter GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Bei der Einsendung von Vetrotech sorgt ein Deltaroboter von Igus bei der Herstellung von Brandschutzgläsern für eine kostengünstige Automatisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige