Anzeige

Neue Ansätze für die digitale Fabrik

Wearables und mehr

Comau wird auf der Automatica neben einem neuen Produkt aus dem Bereich Wearable-Technik auch einen neuen Ansatz zur digitalen Fabrik präsentieren. Die Ausstellungsfläche steht dafür unter dem Claim ‚Humanufacturing‘. Der Begriff beschreibt Comaus Vision, dass Menschen und Roboter auf engem Raum sicher zusammenarbeiten, Industriemaschinen smart, leicht zu bedienen und in der Lage sind, effizient und autonom in einem vernetzten Produktionssystem zu interagieren.

Comau zeigt auf der Automatica u.a. seine neuen Wearables-Lösungen. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Comau zeigt auf der Automatica u.a. seine neuen Wearables-Lösungen. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Vor allem aber, das betont Comau, stelle der Begriff Humanufacturing ausdrücklich die Schlüsselrolle des Menschen innerhalb des gesamten Produktionsprozesses klar.

Technik für die Fabrik 4.0

Am Comau-Messestand der Automatica können Besucher entsprechend einige der Lösungen und Konzepte kennenlerne, die das Unternehmen für die Fabrik 4.0 entwickelt hat. Diese reichen von Neuheiten auf dem Gebiet der Wearables, die die Produktion effizienter machen, bis hin zu virtuellen Anwendungen von digitalen Zwillingen, die zur Produktionsoptimierung mithilfe moderner Softwaredaten erfassen, analysieren und verarbeiten. Ferner will Comau neben seiner Partnerschaft zur Entwicklung neuer Lösungen auf dem Gebiet der Robotik auch e.DO präsentieren. Dabei handelt es sich um einen kompakten, modularen Open-Source-Roboter, der sowohl für den Bildungs- und Verbrauchersektor geeignet ist, als auch leichte industrielle Anwendungen.

Referenzveranstaltung der Robotik

„Die Automatica ist eine Referenzveranstaltung für die Welt der Industrie- und Servicerobotik“, kommentiert Tobias Daniel, Head of Global Sales and Marketing Comau Robotics and Automation Products, die Messe. „Sie ist eine sehr interessante Plattform für Comau, weil das Schwerpunktthema der digitalen Transformation nicht nur ein spezieller Bereich der Industrieproduktion ist sondern auch der passende Rahmen für die Präsentation von Inhalten, die von großem Interesse für unser Geschäft sind.“ Dabei gehe es z.B. um die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern, den Einsatz von Grundlagentechnologien für die Smart Factory oder die künftige Rolle des Menschen im Zentrum des Produktionsprozesses.

Neue Ansätze für die digitale Fabrik
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.‣ weiterlesen

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. "Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider", so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, "gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden."‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige