Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Ansätze für die digitale Fabrik

Wearables und mehr

Comau wird auf der Automatica neben einem neuen Produkt aus dem Bereich Wearable-Technik auch einen neuen Ansatz zur digitalen Fabrik präsentieren. Die Ausstellungsfläche steht dafür unter dem Claim ‚Humanufacturing‘. Der Begriff beschreibt Comaus Vision, dass Menschen und Roboter auf engem Raum sicher zusammenarbeiten, Industriemaschinen smart, leicht zu bedienen und in der Lage sind, effizient und autonom in einem vernetzten Produktionssystem zu interagieren.

Comau zeigt auf der Automatica u.a. seine neuen Wearables-Lösungen. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Comau zeigt auf der Automatica u.a. seine neuen Wearables-Lösungen. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Vor allem aber, das betont Comau, stelle der Begriff Humanufacturing ausdrücklich die Schlüsselrolle des Menschen innerhalb des gesamten Produktionsprozesses klar.

Technik für die Fabrik 4.0

Am Comau-Messestand der Automatica können Besucher entsprechend einige der Lösungen und Konzepte kennenlerne, die das Unternehmen für die Fabrik 4.0 entwickelt hat. Diese reichen von Neuheiten auf dem Gebiet der Wearables, die die Produktion effizienter machen, bis hin zu virtuellen Anwendungen von digitalen Zwillingen, die zur Produktionsoptimierung mithilfe moderner Softwaredaten erfassen, analysieren und verarbeiten. Ferner will Comau neben seiner Partnerschaft zur Entwicklung neuer Lösungen auf dem Gebiet der Robotik auch e.DO präsentieren. Dabei handelt es sich um einen kompakten, modularen Open-Source-Roboter, der sowohl für den Bildungs- und Verbrauchersektor geeignet ist, als auch leichte industrielle Anwendungen.

Referenzveranstaltung der Robotik

„Die Automatica ist eine Referenzveranstaltung für die Welt der Industrie- und Servicerobotik“, kommentiert Tobias Daniel, Head of Global Sales and Marketing Comau Robotics and Automation Products, die Messe. „Sie ist eine sehr interessante Plattform für Comau, weil das Schwerpunktthema der digitalen Transformation nicht nur ein spezieller Bereich der Industrieproduktion ist sondern auch der passende Rahmen für die Präsentation von Inhalten, die von großem Interesse für unser Geschäft sind.“ Dabei gehe es z.B. um die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern, den Einsatz von Grundlagentechnologien für die Smart Factory oder die künftige Rolle des Menschen im Zentrum des Produktionsprozesses.

Neue Ansätze für die digitale Fabrik
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige