Anzeige
Anzeige

Neue Ansätze für die digitale Fabrik

Wearables und mehr

Comau wird auf der Automatica neben einem neuen Produkt aus dem Bereich Wearable-Technik auch einen neuen Ansatz zur digitalen Fabrik präsentieren. Die Ausstellungsfläche steht dafür unter dem Claim ‚Humanufacturing‘. Der Begriff beschreibt Comaus Vision, dass Menschen und Roboter auf engem Raum sicher zusammenarbeiten, Industriemaschinen smart, leicht zu bedienen und in der Lage sind, effizient und autonom in einem vernetzten Produktionssystem zu interagieren.

Comau zeigt auf der Automatica u.a. seine neuen Wearables-Lösungen. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Comau zeigt auf der Automatica u.a. seine neuen Wearables-Lösungen. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Vor allem aber, das betont Comau, stelle der Begriff Humanufacturing ausdrücklich die Schlüsselrolle des Menschen innerhalb des gesamten Produktionsprozesses klar.

Technik für die Fabrik 4.0

Am Comau-Messestand der Automatica können Besucher entsprechend einige der Lösungen und Konzepte kennenlerne, die das Unternehmen für die Fabrik 4.0 entwickelt hat. Diese reichen von Neuheiten auf dem Gebiet der Wearables, die die Produktion effizienter machen, bis hin zu virtuellen Anwendungen von digitalen Zwillingen, die zur Produktionsoptimierung mithilfe moderner Softwaredaten erfassen, analysieren und verarbeiten. Ferner will Comau neben seiner Partnerschaft zur Entwicklung neuer Lösungen auf dem Gebiet der Robotik auch e.DO präsentieren. Dabei handelt es sich um einen kompakten, modularen Open-Source-Roboter, der sowohl für den Bildungs- und Verbrauchersektor geeignet ist, als auch leichte industrielle Anwendungen.

Referenzveranstaltung der Robotik

„Die Automatica ist eine Referenzveranstaltung für die Welt der Industrie- und Servicerobotik“, kommentiert Tobias Daniel, Head of Global Sales and Marketing Comau Robotics and Automation Products, die Messe. „Sie ist eine sehr interessante Plattform für Comau, weil das Schwerpunktthema der digitalen Transformation nicht nur ein spezieller Bereich der Industrieproduktion ist sondern auch der passende Rahmen für die Präsentation von Inhalten, die von großem Interesse für unser Geschäft sind.“ Dabei gehe es z.B. um die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern, den Einsatz von Grundlagentechnologien für die Smart Factory oder die künftige Rolle des Menschen im Zentrum des Produktionsprozesses.

Neue Ansätze für die digitale Fabrik
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige