Anzeige

Omnichannel-Fulfillment und Einzelhandelslogistik

Vom Picker zum Packer

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.

Ende 2020 verfügbar: Der Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB wird als Vier- und Fünf-Achs-Variante mit einer Traglast bis 15kg erhältlich sein. (Bild: ABB Automation GmbH)

Ende 2020 verfügbar: Der Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB wird als Vier- und Fünf-Achs-Variante mit einer Traglast bis 15kg erhältlich sein. (Bild: ABB Automation GmbH)

Angesichts des Wachstums des Omnichannel-Einzelhandels müssen Distributions- und Logistikzentren ihre Systeme so umgestalten, dass sie sowohl Paletten als auch für Einzelhandelsregale bestimmte Verpackungen handhaben können. Gleichzeitig müssen sie in der Lage sein, unterschiedliche Artikel für den Direktversand an den Endkunden zu kommissionieren und zu verpacken.

Durch die Kombination des IRB 390 FlexPacker mit dem abgeeten IRB 360 FlexPicker lässt sich eine Komplettlösung für die Vorsortierung und Gruppenverpackung zusammenstellen. (Bild: ABB Automation GmbH)

Durch die Kombination des IRB 390 FlexPacker mit dem abgebildeten IRB 360 FlexPicker lässt sich eine Komplettlösung für die Vorsortierung und Gruppenverpackung zusammenstellen. (Bild: ABB Automation GmbH)

Wachsendes Spektrum der Liefermöglichkeiten

Ein wesentlicher Treiber des Wandels in der Logistik ist die zunehmende Bedeutung des Direct-to-Consumer- sowie des Direct-to-Store-Versands. Durch diese neuen Modelle haben die Verbraucher neben der Lieferung nach Hause eine größere Auswahl an Möglichkeiten, Bestellungen zu empfangen. Die Lieferung an den Wohnort ist auch aufgrund der wachsenden Zahl der Online-Bestellungen aus ökologischer und ökonomischer Sicht zunehmend umstritten, weswegen Verbraucher die Art und Weise, wie sie Produkte bestellen und abholen, ändern. Zu den Lieferoptionen gehören Modelle wie Click & Collect, also die Bestellung im Onlineshop mit anschließender Abholung im Laden, aber auch robotergestützte Kioske, in denen der Verbraucher das Produkt seiner Wahl kaufen kann. Betreiber benötigen dabei die richtige Infrastruktur für maximale Flexibilität. Auf diese Weise gelingt es, eine Vielzahl von Waren in verschiedenen Kombinationen und in kurzer Zeit zu kommissionieren und zu handhaben.

Entwicklung führt zu höheren Anforderungen

„Wir helfen Einzelhändlern bei der Umsetzung ihrer Omnichannel-Strategien, um der Nachfrage der Verbraucher nach einer größeren Auswahl gerecht zu werden“, versichert Marc Segura, Managing Director Consumer Segments & Service Robotics bei ABB. „Die fortschreitende Entwicklung hin zu Direct-to-Consumer-Kanälen und die Transformation von Online-Händlern zu Einzelhändlern, und umgekehrt, erhöhen die Anforderungen an traditionelle Fulfillment-Systeme: Sie müssen eine größere Vielfalt von Artikeln mit höherer Geschwindigkeit bearbeiten.“ Technologische Fortschritte, unter anderem bei der Robotergeschwindigkeit und der Nutzlast, sowie KI-basierte Bildverarbeitungssysteme schaffen für Kunden die Möglichkeit, eine größere Vielfalt von Produkten auf eine agilere und flexiblere Weise zu erkennen und zu handhaben. Mit dem FlexPicker-Roboter, der PickMaster-Software sowie dem kürzlich vorgestellten PickMaster Twin unterstützt ABB bereits heute Logistik-, E-Fulfillment- und Einzelhandelsunternehmen dabei, der sich verändernden Verbrauchernachfrage gerecht zu werden.

Omnichannel-Fulfillment und Einzelhandelslogistik
Bild: ABB Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die zuverlässige Einhaltung von Qualitätsstandards bei der Fertigung aseptischer Probenahmebeutel stellt anspruchsvolle Anforderungen an die Hersteller. Durch die Integration von Pick&Place-Robotern lässt sich das manuelle Einlegen von Zubehör in die Beutel automatisieren. Mithilfe von durchgängig modularer Steuerungstechnik können zudem Durchsatz, Wiederholgenauigkeit und Qualitätskontrolle verbessert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In einer umfangreichen Anlage zur Montage von Torsteuerungen arbeiten zwei Roboter nicht nur gemeinsam an einer Aufgabe, sondern auch dicht nebeneinander auf einer 13m langen Linearachse. Mithilfe der Sicherheitssoftware kommen sich die beiden Roboter nicht in die Quere. Das Vision-System der Anlage ist dabei unabhängig von den Robotern auf einer eigenen Achse unterwegs.‣ weiterlesen

Anzeige

An der sicheren Funktion elektronischer Assistenzsysteme im Automobil hängen Menschenleben. Ein renommierter Automobilzulieferer setzt deshalb bei der Hundertprozentprüfung von Leiterplatten für die sensible Elektronik auf flexible Prüflinien, die selbst Hochtemperaturtests bei 140°C erlauben. Für den prozesssicheren Prüfablauf sorgen dabei Sechsachsroboter in ESD-Ausführung.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 hält auch in den Gießereien Einzug. Themen wie Digitalisierung und Automatisierung bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag in Unternehmen. Beim automatisierten Gießvorgang können heute zwei Roboter zeitgleich das Handling der Keramikschale und der Schmelze übernehmen und gemeinsam den Gießprozess durchführen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Bei der Einsendung von Vetrotech sorgt ein Deltaroboter von Igus bei der Herstellung von Brandschutzgläsern für eine kostengünstige Automatisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige