Anzeige
Anzeige

Roboterschweißzange mit integrierter Antriebseinheit

In die Zange genommen

Nimak, Hersteller von Roboterschweißzangen, denkt konstruktiv um – durch den Einsatz neuartiger Getriebe. Deren kompakte Bauform, gepaart mit hoher Drehmomentdichte, Steifigkeit und Dynamik, ermöglichte die Entwicklung der neuen Schweißzangengeneration Galaxygun.

Durch verkürzte Schweißzeiten ist der Punktschweißprozess bei Aluminium jetzt in weniger als 100ms abgeschlossen. (Bild: Wittenstein AG)

Durch verkürzte Schweißzeiten ist der Punktschweißprozess bei Aluminium jetzt in weniger als 100ms abgeschlossen. (Bild: Wittenstein AG)

Die entscheidenden Merkmale des neuen Galaxie-Getriebes von Wittenstein sind: dynamisierte Einzelzähne statt starrem Zahnring, tangentialer und vollflächiger, hydrodynamischer Kontakt beim Zahneingriff statt weniger tragfähiger Wälzpunkt-Linienkontakte sowie eine neue Art der Lagerung mit segmentiertem Außenring. Sie bieten dem Anwender, bezogen auf den Marktstandard von Planeten-, Zykloid-, Exzenter- und Wellgetrieben, deutliche Vorteile. Für Nimak war insbesondere die kompakte Bauform und große Leistungsdichte des gewählten Getriebes vom Typ Galaxie D in Baugröße 135 entscheidend. So konnte die komplette Antriebseinheit direkt im Drehpunkt der Zange montiert und auf einen klassischen Zangengrundkörper verzichtet werden. Das führte zu einer bis zu 50 Prozent kleineren Störkontur der Zange am Roboter.

Das Getriebe ist jetzt die zentrale Baugruppe der Zange, an die alle Anbauteile angeflanscht werden. (Bild: Wittenstein AG)

Das Getriebe ist jetzt die zentrale Baugruppe der Zange, an die alle Anbauteile angeflanscht werden. (Bild: Wittenstein AG)

Roboterschweißzange mit integrierter Antriebseinheit
Bild: Wittenstein AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus hat auf der Motek den Delta-Roboter Drylin DLE-DR vorgestellt. Durch den Einsatz von schmierfreien Tribo-Polymeren ist er nicht nur günstig beim Kauf, sondern auch wartungsarm im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Bedienkonzepte für Roboter befragt. Dabei ging es um die Themen Teach-In, Nutzerakzeptanz und die Programmierung über Tablet und Smartphone. Es antworteten Daniel Seebauer, Gründer und Geschäftsführer von Drag&Bot, Maximilian Albers, Team Leader Project Support & Development bei Kawasaki, Dr. Michael Klos, General Manager Business Development - Robotics Division bei Yaskawa, Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots, Benjamin Baumann, Produktmanager bei Kuka, Niels Jul Jacobsen, CSO von Mobile Industrial Robots, und Nico Hermann, Technical Manager Robotics Tec Center bei Fanuc.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie genau, stark und schnell ein Roboter ist, hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Getriebelösungen ab. Um die Anforderungen an die einzelnen Achsen zu erfüllen, müssen die Lösungen am besten 1:1 auf die jeweilige Anwendung abgestimmt sein - und das ist alles andere als trivial. So gibt es z.B. bei der Getriebeauslegung eines Sechsachsroboters Einiges zu beachten.‣ weiterlesen

Zur diesjährigen Motek präsentierte Zimmer neben Portfolioerweiterungen in der Handhabungstechnik die Greiferserien GEP2000, GPP/GPD5000IL und GEH/GED6000. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sechsachsroboter Horst (Highly Optimized Robotic Systems Technology) ist ein Robotersystem, dessen zwei Hauptachsen über sogenannte Viergelenkketten angetrieben werden. ‣ weiterlesen

Die Palettierroboter von Okura, im deutschen Vertrieb bei SSB Wägetechnik, palettieren Sackware, Kartons sowie Kanister und verpacken diese sicher für den weiteren Transport. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige