Anzeige
Anzeige

Innovative Robotikanwendungen

Die automatisierte Montagetechnik wird immer raffinierter. Dank verbesserter Algorithmen und neuer Sensor- sowie Bildverarbeitungssysteme können viele der Industrieroboter nun selbst flache, unsortiert gelagerte Blechteile erkennen und greifen. Im Forschungsprojekt DeepGrasping des Fraunhofer IPA beispielsweise entsteht aktuell eine virtuelle Lernumgebung. Darin üben Roboter bereits vor ihrer Inbetriebnahme unterschiedliche Greifprozesse, mit denen sie später im operativen Betrieb arbeiten.

Bettina Schall, P.E. Schall GmbH & Co. KG (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Bettina Schall, P.E. Schall GmbH & Co. KG (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Die Messe Motek in Stuttgart ist seit Jahren voll mit solch innovativen Robotikanwendungen. Immer cleverer, immer präziser, aber auch immer günstiger werden die robotischen Helfer, die uns bei Montagetätigkeiten unterstützen. Apropos Roboter: Aktuelle Studien zeigen, dass Roboter Arbeitsplätze in Deutschland sichern, die sonst aus Kostengründen ins Ausland ausgelagert werden würden. Und die Fortschritte, die wir bei den Ausstellern und Anwendern von Jahr zu Jahr zu Gesicht bekommen, sind enorm: Mit einfacheren Programmierumgebungen werden Roboter auch für kleinere Unternehmen immer einsatztauglicher und gefragter. Aufgrund dieser Entwicklungen und weil der Markt nach wie vor nach individuellen Produkten gepaart mit kürzeren Lebenszyklen schreit, erwarten Experten, dass der Anteil an Industrierobotern in der Montage weiter steigen wird.

Dazu gehören auch die Cobots, die mit dem Menschen Hand in Hand arbeiten und damit Prozesse teilautomatisiert effizienter gestalten. Als Stichworte seien hier Ergonomie und kürzere Durchlaufzeiten genannt. Wichtig ist, bei aller Begeisterung gegenüber den technischen Möglichkeiten, die Sicherheit nicht zu vergessen. Deshalb referieren zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge und Workshops auf der Motek das Thema MRK-Sicherheit. Allem voran sei hier das Fachforum ‚Sicherheit + Automation‘ in Halle 8 genannt.

Überzeugen Sie sich selbst von den technischen Highlights der Montagerobotik. Wir sehen uns auf der 37. Motek!

Herzlich, Ihre Bettina Schall

Innovative Robotikanwendungen
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für großflächige Schleif- und Polierprozesse hat FerRobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt. Das intelligente Systempaket kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schwerlastroboter erlauben im Gegensatz zu Leichtbaurobotern hohe Traglasten und große Reichweiten, in der Regel oberhalb von 250kg und/oder mehr als 4m. Daher werden sie meist für Anwendungen eingesetzt, in denen besonders große und schwere Bauteile zu heben und umzusetzen sind, wie z.B. in der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Gimatic hat sein Plug&Play-Programm jetzt als Starterkit für die neue E-Serie von Universal Robots aufgelegt. Aus zehn Typen und 20 Varianten können Anwender den passenden Greifer für die jeweilige Anwendung auswählen. Die Modelle greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kunststoffindustrie verlangt nach flexiblen Lösungen, die an das Produkt angepasst werden können. Der neue MRK-Greiferbaukasten von AGS bietet nicht nur die Flexibilität und Vielseitigkeit des PreciGrip-Greiferbaukastens, sondern zusätzlich auch personensichere Schnellwechselsysteme, Profile mit Schutzüberzügen und abgesicherte Wirkelemente, die es Anwendern erlauben, ein eigenes Greifsystem zusammenzustellen. ‣ weiterlesen

Die Factory Automation Section von Yamaha Motor Europe hat ihre Scara-Familie erweitert. Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von 120 bis 1.200mm und die maximale Nutzlast von 1 bis 50kg. Ziel war es, Pick&Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie Montageaufgaben zu beschleunigen. ‣ weiterlesen

Die Robotik erobert immer neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug leider spürbar: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus: Dessen Deltaroboter soll angeblich sogar von Laien in kurzer Zeit aufzubauen sein. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION wagt den Selbstversuch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige