Anzeige

Innovative Robotikanwendungen

Die automatisierte Montagetechnik wird immer raffinierter. Dank verbesserter Algorithmen und neuer Sensor- sowie Bildverarbeitungssysteme können viele der Industrieroboter nun selbst flache, unsortiert gelagerte Blechteile erkennen und greifen. Im Forschungsprojekt DeepGrasping des Fraunhofer IPA beispielsweise entsteht aktuell eine virtuelle Lernumgebung. Darin üben Roboter bereits vor ihrer Inbetriebnahme unterschiedliche Greifprozesse, mit denen sie später im operativen Betrieb arbeiten.

Bettina Schall, P.E. Schall GmbH & Co. KG (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Bettina Schall, P.E. Schall GmbH & Co. KG (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Die Messe Motek in Stuttgart ist seit Jahren voll mit solch innovativen Robotikanwendungen. Immer cleverer, immer präziser, aber auch immer günstiger werden die robotischen Helfer, die uns bei Montagetätigkeiten unterstützen. Apropos Roboter: Aktuelle Studien zeigen, dass Roboter Arbeitsplätze in Deutschland sichern, die sonst aus Kostengründen ins Ausland ausgelagert werden würden. Und die Fortschritte, die wir bei den Ausstellern und Anwendern von Jahr zu Jahr zu Gesicht bekommen, sind enorm: Mit einfacheren Programmierumgebungen werden Roboter auch für kleinere Unternehmen immer einsatztauglicher und gefragter. Aufgrund dieser Entwicklungen und weil der Markt nach wie vor nach individuellen Produkten gepaart mit kürzeren Lebenszyklen schreit, erwarten Experten, dass der Anteil an Industrierobotern in der Montage weiter steigen wird.

Dazu gehören auch die Cobots, die mit dem Menschen Hand in Hand arbeiten und damit Prozesse teilautomatisiert effizienter gestalten. Als Stichworte seien hier Ergonomie und kürzere Durchlaufzeiten genannt. Wichtig ist, bei aller Begeisterung gegenüber den technischen Möglichkeiten, die Sicherheit nicht zu vergessen. Deshalb referieren zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge und Workshops auf der Motek das Thema MRK-Sicherheit. Allem voran sei hier das Fachforum ‚Sicherheit + Automation‘ in Halle 8 genannt.

Überzeugen Sie sich selbst von den technischen Highlights der Montagerobotik. Wir sehen uns auf der 37. Motek!

Herzlich, Ihre Bettina Schall

Innovative Robotikanwendungen
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der LumiScanX von HD Vision Systems verwendet eine Lichtfeld-basierte Sensorik und verfügt über 13 1,2MP-Kameras. Messabstände und Messvolumina können über weite Bereiche variiert werden.

Bei dem Bin-Picking-System PowerPick3D von Isra Vision handelt es sich um eine Quad-Kamera-Sensorlösung mit hohen Geschwindigkeiten bei Scan und Datenverarbeitung. Der optische Sensor sorgt für die restlose Erfassung des Behälters selbst bei großen Containervolumen.

Kawasaki hat gemeinsam mit der Firma Hövekenmeier eine Plasmaschneidapplikation für die Nachbearbeitung von Werkstücken in der Gießerei entwickelt. Hierfür wurde der Punktschweißroboter BX200L mit einem Plasmaschneider von Kjellberg ausgestattet und auf dem Kawasaki-Positioner PST 180 aufgebracht.

Anzeige

Im Zuge der vierten industriellen Revolution entstehen eine Vielzahl an Konzepten und Lösungen, die auch Potenzial für die Montage entfalten könnten. Das stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Bestehendes und Neues gewinnbringend zu vereinen, um eine zukunftsfähige Montage zu gewährleisten. Assistenzsysteme bieten Unterstützung für Mitarbeiter, werden aber auch als potenzielle Konkurrenz zum Menschen wahrgenommen. 

Welche Chancen bietet die dezentrale Automatisierung hinsichtlich zukunftsweisender Fertigungsstrukturen? Wie sinnvoll ist eine direkte Anbindung der Feldebene an das industrielle IoT und die Cloud? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Anwenderkonferenz ‚Dezentral Automatisieren‘ am 4. und 5. Juni in Stuttgart.

Sie können sich präzise um Windungen und Ecken schlängeln und bewegen sich frei in alle Richtungen: Die biegsamen Roboterarme, die Professor Stefan Seelecke und seine Forschergruppe an der Universität des Saarlandes entwickeln, haben keine steifen Gelenke, dafür aber Muskeln aus Formgedächtnisdrähten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige