Anzeige
Anzeige

Innovative Robotikanwendungen

Die automatisierte Montagetechnik wird immer raffinierter. Dank verbesserter Algorithmen und neuer Sensor- sowie Bildverarbeitungssysteme können viele der Industrieroboter nun selbst flache, unsortiert gelagerte Blechteile erkennen und greifen. Im Forschungsprojekt DeepGrasping des Fraunhofer IPA beispielsweise entsteht aktuell eine virtuelle Lernumgebung. Darin üben Roboter bereits vor ihrer Inbetriebnahme unterschiedliche Greifprozesse, mit denen sie später im operativen Betrieb arbeiten.

Bettina Schall, P.E. Schall GmbH & Co. KG (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Bettina Schall, P.E. Schall GmbH & Co. KG (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Die Messe Motek in Stuttgart ist seit Jahren voll mit solch innovativen Robotikanwendungen. Immer cleverer, immer präziser, aber auch immer günstiger werden die robotischen Helfer, die uns bei Montagetätigkeiten unterstützen. Apropos Roboter: Aktuelle Studien zeigen, dass Roboter Arbeitsplätze in Deutschland sichern, die sonst aus Kostengründen ins Ausland ausgelagert werden würden. Und die Fortschritte, die wir bei den Ausstellern und Anwendern von Jahr zu Jahr zu Gesicht bekommen, sind enorm: Mit einfacheren Programmierumgebungen werden Roboter auch für kleinere Unternehmen immer einsatztauglicher und gefragter. Aufgrund dieser Entwicklungen und weil der Markt nach wie vor nach individuellen Produkten gepaart mit kürzeren Lebenszyklen schreit, erwarten Experten, dass der Anteil an Industrierobotern in der Montage weiter steigen wird.

Dazu gehören auch die Cobots, die mit dem Menschen Hand in Hand arbeiten und damit Prozesse teilautomatisiert effizienter gestalten. Als Stichworte seien hier Ergonomie und kürzere Durchlaufzeiten genannt. Wichtig ist, bei aller Begeisterung gegenüber den technischen Möglichkeiten, die Sicherheit nicht zu vergessen. Deshalb referieren zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge und Workshops auf der Motek das Thema MRK-Sicherheit. Allem voran sei hier das Fachforum ‚Sicherheit + Automation‘ in Halle 8 genannt.

Überzeugen Sie sich selbst von den technischen Highlights der Montagerobotik. Wir sehen uns auf der 37. Motek!

Herzlich, Ihre Bettina Schall

Innovative Robotikanwendungen
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Dreiklang aus Getriebe, Motor und Antriebsregler bedienen Sumitomo Drive Technologies und die Lafert-Group gemeinsam den wachsenden Markt für fahrerlose Transportsysteme. Smartris heißt die neue, einbaufertig konzipierte Mechatroniklösung für Traglasten bis über 3.000kg.‣ weiterlesen

Anzeige

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Herzstück der neuen Signalsäulenserie für Industrieanwendungen von Auer Signal wird mit Unterstützung zweier Stäubli-Roboter hergestellt. Die beiden Scaras sorgen in einer Fertigungszelle, in der unter anderem gelötet, programmiert und montiert wird, für punktgenaue und taktzeitgerechte Bauteilübergaben.‣ weiterlesen

Anzeige

Derzeit entwickeln sich die Funktionen und die Leistung von Scara-Robotern weiter. Neue Designs ermöglichen es kleineren Robotern, größere Aufträge zu bewältigen und hohe Auslenkungsgeschwindigkeiten zu erreichen, um die Taktzeit gering zu halten. Diese und weitere Entwicklungen lassen sich durch einen Blick unter die Haube der heutigen Scara-Roboter genauer untersuchen.‣ weiterlesen

Der Schwerlastroboter KR Titan von Kuka hat eine Lastaufnahme von 1.300kg und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Damit ist er in der Lage, seine eigenen, kleineren Artgenossen zu fertigen. Sein wichtigstes Handwerkszeug bei der Montage anderer Roboter ist eine Auswahl smarter Greifer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige