Anzeige
Anzeige

VDMA präsentiert OPC UA für die Bildverarbeitung und Robotik

Standardisierte Kommunikation

Im Rahmen der Automatica in München haben die VDMA-OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik die ersten Versionen ihrer Spezifikationen veröffentlicht.

Vorstellung von OPC UA Vision und OPC UA Robotics auf der Automatica: Stefan Hoppe (OPC Foundation), Reinhard Heister (VDMA), Horst Heinol-Heikkinen (Asentics), Patrick Schwarzkopf (VDMA) und Etienne Axmann (VDMA). (Bild: VDMA e.V.)

Vorstellung von OPC UA Vision und OPC UA Robotics auf der Automatica:
Stefan Hoppe (OPC Foundation), Reinhard Heister (VDMA), Horst Heinol-Heikkinen (Asentics), Patrick Schwarzkopf (VDMA) und Etienne Axmann (VDMA). (Bild: VDMA e.V.)

Die OPC UA Companion Specification für die Robotik (OPC UA Robotics) bietet ein standardisiertes Informationsmodell, das in der Lage ist, alle roboterbezogenen Daten unabhängig von Hersteller, Robotertyp und Standort einheitlich darzustellen. Der nun als Entwurf freigegebene Teil 1 ermöglicht Asset Management, Zustandsüberwachung, vorbeugende Wartung und vertikale Integration – zu jeder Zeit, überall auf der Welt und unabhängig von Hersteller und Robotertyp. Es bietet die Basis zur Datenanalyse und zur Steigerung der Gesamtanlageneffektivität.

OPC UA für IBV

Die OPC UA Companion Specification für die industrielle Bildverarbeitung (OPC UA Vision) bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis hin zu komplexen Inspektionssystemen. Teil 1, der auf der Automatica 2018 als Release Candidate veröffentlicht wurde, beschreibt den Infrastrukturlayer, der eine Abstraktion des generischen Bildverarbeitungssystems darstellt. Er ermöglicht die vereinheitlichte Steuerung eines Bildverarbeitungssystems und abstrahiert das notwendige Verhalten über ein sogenanntes Statusmaschinenkonzept. Die Verwaltung von Rezepten, Konfigurationen und Ergebnissen erfolgt standardisiert, wobei die Inhalte herstellerspezifisch bleiben und wie Blackboxes behandelt werden.

Demonstrator für OPC UA Robotics

Zudem wurde auf der Automatica auch ein Demonstrator zur fähigkeitenbasierten Steuerung mittels OPC UA gezeigt. Dieser ist eine Montagezelle, die Fidget-Spinner produziert und Systeme und Komponenten von mehr als 20 Herstellern mittels OPC UA integriert. Ein weiterer Demonstrator zeigte die OPC UA Companion Specification für Robotik. Roboterhersteller präsentierten, wie eine Zustandsüberwachung unabhängig von Hersteller und Robotertyp in der Cloud realisiert werden kann. Alle relevanten Asset-, Zustands- und Statusdaten sind auf einem Dashboard dargestellt. Die OPC UA Vision Companion Specification ist als VDMA-Einheitsblatt 40100 (Release Candidate), die OPC UA Robotics Companion Specification als Einheitsblatt 40010 (Entwurf) kostenlos erhältlich.

VDMA präsentiert OPC UA für die Bildverarbeitung und Robotik
Bild: VDMA e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sumitomo stellt mit Altax Neo eine Serie von Cycloidgetrieben vor, die auf die Anforderungen für fahrerlose Transportsysteme und Gabelstapler-Lenkgetriebe angepasst ist.‣ weiterlesen

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Akkus stellen einen wesentlichen Kostenfaktor dar und ihre Technik entwickelt sich sprunghaft. Die Montage verlangt daher ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bieten deswegen eine gute Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen.‣ weiterlesen

Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli Robotics kann, einmal angelernt, nahezu jede manuelle Tätigkeiten an Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige