Anzeige
Anzeige
Anzeige

Endeffektoren für kollaborative Roboter

Alle Greifer aus einer Hand

OnRobot hat große Pläne: Das junge dänische Unternehmen will sein Produktportfolio bis Sommer 2020 von neun auf mindestens 40 Produkte erweitern. Damit verfolgt es das Ziel, der One-Stop-Shop für End-of-Arm-Tooling zu werden – und Anwendern alles aus einer Hand zu bieten, was sie für die kollaborative Automatisierung ihrer Prozesse brauchen. Wie sich dieser ambitionierte Zeitplan umsetzen lassen soll, erklärt der OnRobot-Chef in Deutschland Björn Milsch.

Die Greiflösungen von OnRobot 
ermöglichen es, sehr unterschiedliche Aufgaben zu automatisieren. (Bild: OnRobot GmbH, DACH & Benelux)

Die Greiflösungen von OnRobot ermöglichen es, sehr unterschiedliche Aufgaben zu automatisieren. (Bild: OnRobot GmbH, DACH & Benelux)

Die zunehmende Verbreitung kollaborierender Roboter treibt auch den Markt entsprechender End-of-Arm-Tools voran. Denn nur mit den richtigen Greifern, Sensoren und Werkzeugwechslern können Roboterarme überhaupt effizient Aufgaben übernehmen. Daher haben wir 2018 OnRobot gegründet: Als One-Stop-Shop wollen wir in diesem Bereich alle Soft- und Hardware-Lösungen bieten, die Anwender für Automatisierungsprojekte brauchen. Doch der Bedarf ist sehr vielfältig.

Große Bandbreite an Tools

Unser Portfolio ermöglicht bereits jetzt eine Vielzahl an kollaborativen Applikationen. Neben Pick&Place-Aufgaben, Verpackung oder Maschinenbestückung lassen sich auch anspruchsvolle Tätigkeiten wie Oberflächenbehandlungen, Präzisionsmontage oder Qualitätsprüfung realisieren. Um Lösungen für alle Aufgabenstellungen zu finden, die im Produktionsalltag anfallen, dürften jedoch mindestens 40 bis 50 verschiedene Tools nötig sein. Wir haben uns als Ziel gesetzt, diese Bandbreite an erforderlichen Greifwerkzeugen und Robotikzubehör bis nächsten Sommer bereitzustellen. Das wollen wir auf zwei Wegen erreichen: zum einen durch weitere Akquisitionen, zum anderen durch Eigenentwicklungen.

Zusammenspiel der Experten

Forschung und Entwicklung sind für uns daher von großer Bedeutung. Bereits heute arbeitet mehr als ein Drittel unserer 160 Beschäftigten in diesem Bereich und wir wollen diese Zahl weiterhin erhöhen. Erst im Juli haben wir einen reinen Forschungsstandort in Culver City bei Los Angeles eröffnet. Unser technologischer Fortschritt erhält sein Momentum außerdem durch das Zusammenspiel verschiedener Expertisen innerhalb von OnRobot, die sich global verteilen: Einen Schwerpunkt für Sensorik haben wir in Budapest, Softwareentwicklung für die Funktionalität der Greifer sowie die Anbindung an alle Robotermarken wird hauptsächlich in Headquarter betrieben. Das End-of-Arm-Tooling entwickeln wir übergreifend in Los Angeles, Odense und Aalborg. Diese Dezentralität ist auf unsere Entstehungsgeschichte zurückzuführen, die im Sommer 2018 mit dem Zusammenschluss des ungarischen Sensorspezialisten Optoforce, des damals bereits existenten dänischen Greiferherstellers On Robot und des amerikanischen Startups Perception Robotics begann. Aus Dänemark kamen später noch die Vakuumgreifer-Spezialisten Purple Robotics sowie 2019 das Robotikunternehmen Blue Workforce hinzu, von dem wir fast die Hälfte der Mitarbeiter übernommen haben. Jede dieser Firmen hat wertvolles Wissen und Erfahrungen mitgebracht und unser Portfolio um neue Facetten bereichert. Vor diesem Hintergrund planen wir auch noch weitere Akquisitionen.

Endeffektoren für kollaborative Roboter
Bild: OnRobot GmbH, DACH & Benelux


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

UnchainedRobotics hat sich das Ziel gesetzt, Robotik einfach, flexibel und transparent zu machen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite einen einfachen Konfigurator. Damit soll jeder – unabhängig von Erfahrung oder Expertise – die passende Kombination aus Roboter, Greifer und Kamera für seine Anwender finden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Motoman HC10DTF erweitert das Yaskawa-Portfolio an hybriden Cobots um eine branchenspezifische Ausführung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Wie die bereits verfügbaren MRK-fähigen Varianten HC10DT IP67 und HC20DT IP67 ist auch die Neuentwicklung in staub- und wasserdichter IP67-Schutzklasse ausgeführt. Darüber hinaus verfügt der neue Roboter über eine pulverbeschichtete Oberfläche, die die Verwendung von alkalischen und säurehaltigen Reinigern erlaubt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Laserschneidroboter M-800iA/60 von Fanuc soll in der Lage sein, mit Fünfachslaserportalen mitzuhalten, wenn es um die Genauigkeit geht. Die Achsen 2 und 3 wurden konstruktiv verstärkt und an den entscheidenden Stellen mit zusätzlichem Material versehen. Die Reichweite des Roboters beträgt 2.040mm. ‣ weiterlesen

Die Software Wizard Easy Programming von ABB steht jetzt auch für den Industrieroboter IRB 1100 zur Verfügung. Sie ermöglicht es Erstanwendern, die robotergestützte Automatisierung ihrer Produktionslinien ohne spezielles Programmier-Knowhow oder Kenntnisse in der Erstellung von RAPID-Codes voranzutreiben. ‣ weiterlesen

Die Kabeltrommel E-Spool Flex von Igus kommt ohne Schleifring aus und kann so selbst Bus-Signale unterbrechungsfrei führen. So können auch Medien, Daten und die Strom- und Signalversorgung des Notaustasters in das System integriert werden. ‣ weiterlesen

Das Herzstück der Robotersysteme von SMB ist ein Kombigreifer, der unter anderem Palettenformate bis 1.250×1.050mm greifen und bis zu 600 Säcke pro Stunde platzieren kann. Wie der Name schon verrät, sind die Vorteile des Kombigreifers sowohl seine Kombinierbarkeit als Fassklemmgreifer, Palettengreifer und gegebenenfalls mit einer Deckelsaugvorrichtung als auch die Einsetzbarkeit unabhängig vom Transportgut. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige