Anzeige
Anzeige

Endeffektoren für kollaborative Roboter

Alle Greifer aus einer Hand

OnRobot hat große Pläne: Das junge dänische Unternehmen will sein Produktportfolio bis Sommer 2020 von neun auf mindestens 40 Produkte erweitern. Damit verfolgt es das Ziel, der One-Stop-Shop für End-of-Arm-Tooling zu werden – und Anwendern alles aus einer Hand zu bieten, was sie für die kollaborative Automatisierung ihrer Prozesse brauchen. Wie sich dieser ambitionierte Zeitplan umsetzen lassen soll, erklärt der OnRobot-Chef in Deutschland Björn Milsch.

Die Greiflösungen von OnRobot 
ermöglichen es, sehr unterschiedliche Aufgaben zu automatisieren. (Bild: OnRobot GmbH, DACH & Benelux)

Die Greiflösungen von OnRobot ermöglichen es, sehr unterschiedliche Aufgaben zu automatisieren. (Bild: OnRobot GmbH, DACH & Benelux)

Die zunehmende Verbreitung kollaborierender Roboter treibt auch den Markt entsprechender End-of-Arm-Tools voran. Denn nur mit den richtigen Greifern, Sensoren und Werkzeugwechslern können Roboterarme überhaupt effizient Aufgaben übernehmen. Daher haben wir 2018 OnRobot gegründet: Als One-Stop-Shop wollen wir in diesem Bereich alle Soft- und Hardware-Lösungen bieten, die Anwender für Automatisierungsprojekte brauchen. Doch der Bedarf ist sehr vielfältig.

Große Bandbreite an Tools

Unser Portfolio ermöglicht bereits jetzt eine Vielzahl an kollaborativen Applikationen. Neben Pick&Place-Aufgaben, Verpackung oder Maschinenbestückung lassen sich auch anspruchsvolle Tätigkeiten wie Oberflächenbehandlungen, Präzisionsmontage oder Qualitätsprüfung realisieren. Um Lösungen für alle Aufgabenstellungen zu finden, die im Produktionsalltag anfallen, dürften jedoch mindestens 40 bis 50 verschiedene Tools nötig sein. Wir haben uns als Ziel gesetzt, diese Bandbreite an erforderlichen Greifwerkzeugen und Robotikzubehör bis nächsten Sommer bereitzustellen. Das wollen wir auf zwei Wegen erreichen: zum einen durch weitere Akquisitionen, zum anderen durch Eigenentwicklungen.

Zusammenspiel der Experten

Forschung und Entwicklung sind für uns daher von großer Bedeutung. Bereits heute arbeitet mehr als ein Drittel unserer 160 Beschäftigten in diesem Bereich und wir wollen diese Zahl weiterhin erhöhen. Erst im Juli haben wir einen reinen Forschungsstandort in Culver City bei Los Angeles eröffnet. Unser technologischer Fortschritt erhält sein Momentum außerdem durch das Zusammenspiel verschiedener Expertisen innerhalb von OnRobot, die sich global verteilen: Einen Schwerpunkt für Sensorik haben wir in Budapest, Softwareentwicklung für die Funktionalität der Greifer sowie die Anbindung an alle Robotermarken wird hauptsächlich in Headquarter betrieben. Das End-of-Arm-Tooling entwickeln wir übergreifend in Los Angeles, Odense und Aalborg. Diese Dezentralität ist auf unsere Entstehungsgeschichte zurückzuführen, die im Sommer 2018 mit dem Zusammenschluss des ungarischen Sensorspezialisten Optoforce, des damals bereits existenten dänischen Greiferherstellers On Robot und des amerikanischen Startups Perception Robotics begann. Aus Dänemark kamen später noch die Vakuumgreifer-Spezialisten Purple Robotics sowie 2019 das Robotikunternehmen Blue Workforce hinzu, von dem wir fast die Hälfte der Mitarbeiter übernommen haben. Jede dieser Firmen hat wertvolles Wissen und Erfahrungen mitgebracht und unser Portfolio um neue Facetten bereichert. Vor diesem Hintergrund planen wir auch noch weitere Akquisitionen.

Endeffektoren für kollaborative Roboter
Bild: OnRobot GmbH, DACH & Benelux


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Atlas-Copco-Geschäftsbereich Industrial Assembly Solutions ergänzt sein Portfolio für das Stanznieten um ein neues, besonders schmales Mundstück. Es kann mit Standardniete robuste Verbindungen auf bis zu 14mm schmale Flansche setzen. Das Mundstück ist in kurzer, mittlerer und langer Ausführung sowie als Variante für die Bandzuführung oder die lose Zuführung erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schwere körperliche oder monotone Arbeiten werden in der Industrie zunehmend von kollaborativen Robotern übernommen. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Anbieter für Komponenten und Systemlösungen zusammen.‣ weiterlesen

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Die Inspektion von Lagertanks und Schiffsrümpfen ist aufwendig, anstrengend, kostspielig und noch immer fast ausschließlich Handarbeit. Mithilfe von Inspektionsrobotern ließe sich die Überprüfung vollständig automatisieren. Im Antriebsstrang der Tankroboter befinden sich Zykloidgetriebe, die durch hohe Drehmomente bei kompakter und robuster Bauweise für hohe Genauigkeit, Dynamik und Zuverlässigkeit sorgen.‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige