Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Integration von Komponenten in Simulationsmodelle

Umfangreiche Komponentenbibliothek

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.

Für die Umsetzung einer Simulation bzw. der virtuellen Inbetriebnahme geplanter Maschinen ist es hilfreich, auf eine umfangreiche Komponentenbibliothek zurückzugreifen, wie sie IndustrialPhysics von Machineering bietet. (Bild: Hahn Automation GmbH)

Für die Umsetzung einer Simulation bzw. der virtuellen Inbetriebnahme geplanter Maschinen ist es hilfreich, auf eine umfangreiche Komponentenbibliothek zurückzugreifen, wie sie IndustrialPhysics von Machineering bietet. (Bild: Hahn Automation GmbH)

Um eine umfassende virtuelle Inbetriebnahme durchführen zu können, gibt es einige Voraussetzungen: Unternehmen sollten mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet. Alle generierten CAD-Daten werden optimalerweise wie bei IndustrialPhysics bidirektional in das Simulations-Tool übertragen und ermöglichen allen Beteiligten, jederzeit auf den aktuellen Entwicklungsstand zuzugreifen. Die Schnittstelle zu diversen virtuellen und realen Steuerungen und CAD-Systemen ist in der Software von Machineering standardmäßig integriert. Durch die enge Zusammenarbeit mit vielen namhaften Anbietern beider Bereiche bietet Machineering seinen Anwendern eine hohe Bandbreite.

Große Komponentenbibliothek

Schon seit 2018 steht den IndustrialPhysics-Nutzern eine umfangreiche Komponentenbibliothek – standardmäßig in der Ultimate Variante der Software – zur Verfügung. Dort sind die virtuellen Modelle von diversen Antrieben hinterlegt, seit neuestem auch von Sensoren und speziellen Komponenten wie z.B. Greifsystemen. Für die Umsetzung einer Simulation bzw. der virtuellen Inbetriebnahme geplanter Maschinen ist es besonders hilfreich, auf diese umfangreiche Komponentenbibliothek zurückzugreifen. Die darin enthaltenen komplexen Nachbildungen einzelner Komponenten können einfach und unkompliziert in die Simulation übernommen werden. Die in der Simulation enthaltene 3D-Kinematik beinhaltet zudem Spezifikationen der einzelnen Komponenten. So wird z.B. das Wirkprinzip der jeweiligen Sensoren übernommen oder die Art des Antriebs, ob elektrisch oder hydraulisch, oder ob ein elektrischer Anschluss als Einzelsignal oder als gesamtes BUS-System funktioniert. Fünf Punkte sind entscheidend für eine Integration von Komponenten in einem Simulationsmodell:

  • • Die 3D-Geometrie interagiert mit der CAD-Software.
  • • Die einzelnen Komponenten werden als 3D-Daten heruntergeladen und in die Simulation übertragen.
  • • Die Kinematisierung der einzelnen Komponenten muss vorliegen.
  • • Die Wirkprinzipien der jeweiligen Komponenten werden berücksichtigt.
  • • Die Firmware kommuniziert auf realistische Weise mit der SPS.

Die Komponentenbibliothek ermöglicht es demnach den Anwendern, schnell die 3D-Modelle der einzelnen Komponenten zu erstellen und diese via CAD-Schnittstelle in das Simulationsmodell zu übertragen. Die Firmware ermöglicht die Nachbildung der einzelnen Modelle und kommuniziert wiederum mit der SPS-Software. Damit werden alle in der Entwicklung verwendeten Komponenten während der virtuellen Inbetriebnahme automatisch berücksichtigt.

Die in der Simulation enthaltene 3D-Kinematik beinhaltet die Spezifikationen der einzelnen Komponenten. (Bild: Hahn Automation GmbH)

Die in der Simulation enthaltene 3D-Kinematik beinhaltet die Spezifikationen der einzelnen Komponenten. (Bild: Hahn Automation GmbH)

Große Zeitersparnis

Die IndustrialPhysics-Anwender sparen sich viel Zeit, indem diverse Komponenten bereits als Kinematik in der Bibliothek hinterlegt sind. Dadurch können verschiedene Varianten im Simulationsmodell getestet werden, was die Auswahl anhand des Verhaltens der virtuellen Maschine erleichtert. Viele namhafte Komponentenhersteller sind bereits in der Komponentenbibliothek von Machineering vertreten. Diese integrieren zudem ihre Modelle der einzelnen Komponenten fortlaufend weiter, wodurch die Bibliothek der Software stetig anwächst. Ziel ist es hierbei, dass am Ende alle Eigenschaften einer Komponente im Simulationsmodell abgebildet und realistisch nachgestellt werden können. Für die Hersteller entsteht der Aufwand, die jeweiligen Komponenten für die Simulationssoftware aufzubereiten. Das lohnt sich im weiteren Verlauf dadurch, dass IndustrialPhysics bereits in sehr vielen Unternehmen unterschiedlicher Branchen im Einsatz ist und der Komponentenhersteller mit seinem Kunden den Weg bis zum Ende mitgeht. Das wird ihm der Maschinenbauer sicherlich danken, indem er vermehrt auf Komponenten zurückgreift, für die solche Modelle existieren. Damit steigt der Wiederverwendungswert dieser Komponenten – zuerst virtuell, später auch real – noch weiter. Aufgrund des offensichtlichen Vorteils, nämlich der Tatsache, dass sich der Aufwand für die Simulation für jeden Anwender reduziert, greifen diese gerade bei Neuplanungen gerne auf die in der Bibliothek hinterlegten Komponenten zurück. Ein virtuelles Inbetriebnahmeprojekt verläuft in der Regel in drei Phasen. In der ersten Phase werden die einzelnen Komponenten modelliert, wobei man sich an der Funktionsstückliste entlang arbeitet und Komponente für Komponente als Modell umsetzt. In einer zweiten – oft parallel ausführbaren – Phase entsteht aus 3D-CAD-Daten das dynamische 3D-Modell mit Kinematik, Werkzeugen, Vorrichtungen und Produkte sowie Prozessen. Am Ende werden die Komponentenmodelle der Phase 1 in das Modell eingesetzt. Erst in der dritten Phase erfolgt die Bereitstellung und Betreuung der virtuellen Inbetriebnahme. Diese beinhaltet den ausführlichen Test aller SPS-Funktionen, von Maschine ein, über Sicherheit, Handbetrieb aller Achsen bis hin zum Grundstellung fahren und dem Automatikbetrieb sowie Sonderzyklen. Das geschieht so lange, bis die Steuerungssoftware inklusive HMI und Zusatzfunktionen am virtuellen Modell bestmödlich läuft. Dabei ist auch die Durchführung von Anpassungen an der Maschine eine kontinuierliche Aufgabe.

 (Bild: Hahn Automation GmbH)

Simulationsmodell einer Pick&Place-Anlage mit Drehteller (Bild: Hahn Automation GmbH)

Integration von Komponenten in Simulationsmodelle
Bild: Hahn Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem der Palettierroboter CP500L. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren unter anderem auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem Cubic-S entscheidende Argumente. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Generation des ActiveShuttles von Bosch Rexroth ist mit kamerabasierter 3D-Hinderniserkennung ausgestattet, sodass das Einsatzspektrum nun auch in den Fahrweg hineinragende Objekte umfasst. Zusätzlich zum Sicherheits-Laserscanner erfassen jetzt Stereotiefenkameras den Raum in 3D. ‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens wenn der Jahreswechsel näher rückt, hat die private Kalenderproduktion Hochkonjunktur: Individuelle Exemplare werden als ganzjährige Erinnerung an schöne Momente verschenkt. Das Startup Unchained Robotics trägt mit einer Pick&Place-Lösung in einer Druckerei dazu bei, dass die persönlichen Kalender schnellstmöglich beim Auftraggeber ankommen. Die zentralen Akteure dabei: ein kollaborativer Roboter und der 3D-Sensor von IFM.‣ weiterlesen

Leichtbauroboter stehen in der Praxis nicht mehr immer nur an einem Platz und führen nicht nur eine Aufgabe aus. Das bedeutet, der Roboter wird öfter an verschiedene Plätze gestellt und mit anderen Handhabungswerkzeugen ausgestattet. Erste Erleichterungen, die Werkzeuge schnell zu wechseln, waren manuelle Wechselsysteme. Hier geschieht der Wechsel des End-of-Arm-Toolings durch einen Werker oder Einrichter, der Roboter muss hierzu gestoppt werden. Mit dem Wechselsystem von Smart Cobotix ist es nun möglich diesen Vorgang automatisch durchzuführen.‣ weiterlesen

Der rollenbasierte Front- und Hecklader LD90 RGMZ von CTS für den Transport von Leiterplattenmagazinen liefert benötigtes Material an die Linie, erkennt den Abtransport bestückter Leiterplatten oder einen Materialwechsel und sorgt durch die automatische Erstellung der notwendigen Transportaufträge und der Überwachung der Ausführung über die Middleware SloXis für Nachschub rund um die Uhr. ‣ weiterlesen

Im Alltag sind wir an Kommunikationsgeräte wie Smartphones oder Tablets gewöhnt. Im industriellen Umfeld hingegen unterscheidet sich die Mensch/Maschinen-Schnittstelle oft noch erheblich von Consumer-Geräten. Doch hängt es oft vom intuitiven HMI ab, wie performant und durchdacht eine Maschine bzw. Roboter empfunden wird. Daher lohnt es sich, die Mensch/Maschinen-Schnittstelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine völlig neue Bedienphilosophie mit vielen Vorteilen eröffnet die kabellose Variante.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige