Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Zellenkonzept für die Sonderlötautomation

Standardzelle und trotzdem individuell anpassbar

Um höhere Präzision und Modularität anbieten zu können, hat Eutect zusammen mit Taktomat eine skalierbare Standardzelle entwickelt. Die E-Zelle umfasst einige Neuerungen, die einen höheren Individualisierungsgrad von Lösungen rund um die Sonderlötautomation ermöglichen.

Die neuen Standardzellen von Eutect für die Sonderlötautomation besitzen eine höhere Steifigkeit als ihre Vorgänger und ermöglichen daher auch eine höhere Präzision im Lötprozess. Das gesamte Maschinengestell, inklusive der Türen und Scheiben, ist ESD-fähig. (Bild: EUTECT GmbH)

Die neuen Standardzellen von Eutect für die Sonderlötautomation besitzen eine höhere Steifigkeit als ihre Vorgänger und ermöglichen daher auch eine höhere Präzision im Lötprozess. Das gesamte Maschinengestell, inklusive der Türen und Scheiben, ist ESD-fähig. (Bild: Eutect GmbH)

„Unsere Standardzellen sind Neuentwicklungen, die notwendig wurden, um die von uns gewohnte Modularität nochmals zu verbessern“, erklärt Matthias Fehrenbach, geschäftsführender Inhaber von Eutect. So entwickelten sich die Eutect-Lösungen in den letzten Jahren zu immer komplexeren Maschinen, in denen eine Vielzahl unterschiedlicher Prozesse integriert wurden. Hinzu kam die steigende Miniaturisierung der Baugruppen, die zu immer engeren Präzisionsvorgaben führte. „Diese Entwicklung können wir mit unseren heutigen Zellen gut abdecken. Wir gehen aber davon aus, dass sich die Trends in puncto Komplexität und Miniaturisierung weiterentwickeln werden und somit wurden neue Überlegungen bezüglich zukunftsfähiger Zellenkonzepte notwendig“, so Fehrenbach.

Neues Konzept für Standardlötzellen

Das neue Standardzellenkonzept vereint ein neues Design mit höherer Präzision sowie einer höheren Zellenmodularität. Des Weiteren wurde die Herstellgenauigkeit und die Stabilität der E-Zellen erhöht. Die neuen Standardzellen besitzen somit eine höhere Steifigkeit als ihre Vorgänger und ermöglichen daher auch eine höhere Präzision im Lötprozess und der Automatisierung. Das gesamte Maschinengestell, inklusive der Türen und Scheiben, ist ESD-fähig.

Ein zentraler Schaltschrank

Neben dem neuen Zellenkonzept wurde auch ein neues Schaltschrankkonzept entwickelt. Bisher enthielt jede Anlage mehrere kleine Schaltschränke, die an unterschiedlichen Stellen in der Anlage verbaut wurden. Die E-Zellen beinhalten einen großen, zentralen Schaltschrank, der auch das Cradle-to-Cradle-Konzept von Eutect unterstützt. Der neue Schaltschrank ermöglicht einen schnellen Tausch der gesamten Elektronik, inklusive der Verkabelung, sodass die Zelle nach einem eventuellen Rückkauf schnell auf neue Aufgaben vorbereitet werden kann. Des Weiteren unterstützt der Schaltschrank auch die Service- und Wartungseffizienz, da die gesamte Elektronik an einem Ort verbaut ist.

„Es gibt aber einen weiteren Vorteil, der für uns in der Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer Lösungen wichtig ist“, führt Fehrenbach weiter aus. Jede einzelne E-Zelle kann um das Rastermaß von 300mm in die Breite und Länge individuell angepasst werden. „Dadurch können wir sehr flexibel auf Kundenwünsche und Anforderungen reagieren und unsere Anlagen leicht anpassen. Diese Modularität ermöglicht auch völlig neue Umsetzungen in puncto Inline-Fertigung“, so Fehrenbach.

Neues Zellenkonzept für die Sonderlötautomation
Bild: Eutect GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Continental wird auf der diesjährigen Logimat erstmals öffentlich seine autonomen mobilen Roboter für den externen Markt präsentieren. Das Unternehmen hat seine autonomen mobilen Roboter selbst entwickelt. Aufgrund der Ladungsdichte sind die elektrischen Fahrzeuge so klein und kompakt wie möglich, können aber sehr hohe Gewichte tragen. Mit Abmessungen von 1.455mm Länge, 630mm Breite und 225mm Höhe können die AMRs Lasten bis 1,2t bei einer Geschwindigkeit bis 2m/s tragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen BlueBotics, das kürzlich von der Zapi Group übernommen wurde, wird auf der diesjährigen Logimat eine Multi-Brand-Flotte autonomer Fahrzeuge präsentieren, die von der selbst entwickelten ANT-Navigationstechnik gesteuert werden. Dabei werden autonome Einheiten verschiedener Hersteller aus dem gesamten ANT-Navigationsökosystem zu sehen sein. Die Einheiten werden einen Palettentransport durchführen, gesteuert vom ANT-Server.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Firma Karl Storz entstehen seit 2021 automatisiert Okularmuscheln für Endoskope. Der konkrete Prozess, für den ein neues Schweißsystem nötig war, bestand aus der Verbindung einer Edelstahlhülse mit dem in einen Edelstahlring gefassten Deckglas. Beide sind Teil der sogenannten Okularmuschel des Endoskops. Es ermöglicht dem Chirurgen bei endoskopischen Eingriffen freie Sicht in Hohlorgane bzw. Körperhöhlen. Um den Schweißprozess zu automatisieren, entschied sich das Unternehmen für das 3D-Laserschweißsystem TruLaser Station 7000 von Trumpf. Der verantwortliche Integrator WBT Automation wählte den Kuka-Roboter KR Agilus vom Typ KR10 R1100 aus, um mit seiner Lasersensorik die Position der Bauteile zu überprüfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen