Anzeige

Fachmesse für Bildverarbeitung

Vision im Fokus

Vom 6. bis 8. November findet die Vision 2018 unter dem Motto ‚Be Visionary‘ in Stuttgart statt. Die 460 Aussteller sorgen dafür, dass erstmals in Halle 1 auch auf der Galerie Firmen ausstellen. Knapp 60 Prozent der Aussteller stammen übrigens aus dem Ausland.

(Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Direkt am Eingang zur Halle 1 befindet sich auf der Fachmesse Vision der Gemeinschaftsstand IPC 4 Vision, an dem Hersteller einen Überblick über IPCs für die industrielle Bildverarbeitung geben. Direkt daneben gibt es die Integration Area, in der zahlreiche Systemintegratoren zu finden sind. Im hinteren Teil der Halle ist der International-Machine-Vision-Standards-Stand platziert, der auch dieses Jahr vom EMVA ausgerichtet wird. Unter dem Motto ‚Forschung trifft Industrie‘ organisieren der VDMA-Fachverband Industrielle Bildverarbeitung und die Messe Stuttgart den Gemeinschaftsstand VDMA Technologietage auf dem sich vier Startups, ein EU-Forschungsprojekt sowie drei Forschungsinstitute präsentieren. Auch am BMWi-Gemeinschaftsstand präsentieren sich verschiedene Newcomer der Bildverarbeitungsbranche.

Vortragsforen und Kurse

An allen drei Tagen finden bei den Industrial Vision Days kostenfreie Vorträge zu den Themen 3D, Hyperspectral, Kameras, Optik & Beleuchtung, Software & Deep Learning, Embedded Vision und Vision-Standards statt. Das zweite Industral Vision Days Forum ist auf der Galerie in Halle 1 zu finden. Eine weitere Vortragsreihe bietet die School of Vision der Evotron Academy. Der Zugang zu den jeweils fünf kostenfreien Vorträgen pro Tag – für die eine vorherige Anmeldung erforderlich ist – erfolgt über das Atrium am Eingang Ost in der 1. Etage. Das Certified-Vision-Professional (CVP) Programm der AIA wird an zwei Tagen (7. und 8. November) veranstaltet. Am 7. November findet das EPIC Hyperspectral Imaging Meeting im ICS von 9:30 bis 13:10 Uhr statt. Das 10×10-Wissensraum-Seminar von Spectaris zum Thema ´Validierung von optischen Systemen im Automotive-Bereich´ findet am 7. November von 10:30 bis 12:30 Uhr im Konferenzraum der VIP-Lounge statt.

Fachmesse für Bildverarbeitung
(Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte - und kurz davor, richtig durchzustarten.‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von robotergestützter Computertomographie im Automobilbau hat sich gezeigt: Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann die Qualität von Gesamtfahrzeugen ohne Zerlegen umfassend analysiert werden.‣ weiterlesen

Mit dem neuen 3D-Vision-Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese Snap-in-Motion-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine Aufnahme seine Bewegung nicht unterbrechen muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.‣ weiterlesen

Kollaborierende Roboter müssen denken und fühlen können. Hier kommen Sensorik und Software ins Spiel, denn erst sie machen Applikationen feinfühlig und smart. Nur so können sie dem Endanwender das gesamte Spektrum an Automatisierungsvorteilen erschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige